Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Niederlage in Salzburg

Niederlage in Salzburg

Archivbild

Der HCB Südtirol hat am Freitag das Auswärtsspiel gegen Salzburg verloren und ist auf Tabellenplatz 5 abgerutscht.

Am Freitagabend kehrte der HCB Südtirol Alperia in das Stadion des letzten EBEL-Triumphes zurück: Red Bull Salzburg wollte natürlich Revanche für die Niederlage im entscheidenden Spiel 7 aus der letzten Saison, die Foxes wollten den damaligen Erfolg wiederholen.

Detail am Rande: im Match in der Volksgarten Eisarena trafen die beste Offensive (Salzburg) auf die beste Defensive (Bozen) der Liga aufeinander. Das Match endete mit einem verdienten 4:2 Sieg für die Hausherren, entscheidend waren drei Salzburger Tore im Powerplay. Durch diese Niederlage fiel Bozen auf den fünften Tabellenplatz punktgleich mit Salzburg zurück, dahinter nähert sich mit großen Schritten Fehervar, das nur mehr vier Punkte von den Weißroten entfernt ist.

Bei den Foxes meldete sich der zuletzt verletzte Crescenzi wieder zurück, während Blunden immer noch pausieren musste, als überzähliger Spieler nahm wieder Carozza auf der Tribüne Platz.

Die Hausherren nahmen sofort die Zügel des Matches in die Hand und ein Wraparound von Huber wurde von Irving knapp neben das Tor abgelenkt. Beim ersten Powerplay für Salzburg entstand ein Getümmel vor dem Bozner Kasten und Harris riss die Arme hoch, das Spiel ging aber bis zum nächsten Pfiff der Unparteiischen weiter. Anschließend nahmen die Referees den Videobeweis zu Hilfe und entschieden richtigerweise auf Tor für die Hausherren.

Bozen war nun angeschlagen, Salzburg erhöhte den Druck und kam durch Viveiros (allein vor dem Bozner Tor) und Raffl (Schuss aus dem hohen Slot) zu guten Einschussmöglichkeiten, Irving hielt sein Team mit zwei Big Save im Spiel. Bei einem weiteren Powerplay nahmen die Red Bull das Bozner Gehäuse unter Dauerbeschuss, es fiel aber kein weiteres Tor. Die einzige gute Möglichkeit bot sich den Gästen durch einen Schuss von Catenacci auf Zuspiel von Petan, der das Ziel nur knapp verfehlte.

Bange Minuten für Bozen zu Beginn des mittleren Abschnittes, als zuerst Geiger und dann MacKenzie auf der Strafbank landeten. Die Foxes wurden im eigenen Drittel eingeschnürt, überstanden die doppelte Unterzahl, kassierten aber in einfacher das zweite Tor durch einen knallharten Schuss aus spitzem Winkel von Huber. Findlay versuchte mit einem Solo im Konter den alten Abstand wiederherzustellen, scheiterte an Herzog, dann gelang den Foxes im ersten Powerplay kein einziger nennenswerter Abschluss.

Nach einem Getümmel vor dem Gehäuse der Hausherren kamen sich Petan und Stajnoch in die Haare, im Spiel 4 gegen 4 erarbeitete sich Crescenzi mit einem Gegenangriff eine gute Möglichkeit, zog aber selbst ab, anstatt den mitgelaufenen Campbell anzuspielen. Das Spiel gestaltete sich nun ausgeglichener: Findlay vergab allein vor dem Salzburger Tor, dann fiel nach elf Minuten wie aus dem Nichts der Anschlusstreffer für Bozen.

Kapitän Bernard zog aus spitzem Winkel ab und überraschte Herzog in der hohen Ecke. Der HCB Südtirol Alperia legte nach und erzielte nach knapp zwei Minuten den vermeintlichen Ausgleich durch Catenacci. Nach dem Videobeweis wurde das Tor nicht anerkannt.

Salzburg startete auch im letzten Abschnitt furios, traf mit Viveiros nur die Torstange und setzte Bozen bei einem weiteren Powerplay mächtig unter Druck. Nachdem Schiechl abermals Irving auf die Probe stellte, konnte der HCB ein weiteres Überzahlspiel nicht ausnutzen. Dann besiegelten die Foxes den eigenen Untergang selbst durch zwei vermeidbare Strafen im Angriff: zuerst landete Campbell und anschließend Catenacci in der Kühlbox.

Die Red Bull ließen sich nicht zwei Mal bitten und schlossen ein Bilderbuch-Powerplay mit einemSlapshot von der blauen Linie durch Heinrich erfolgreich ab. Mario Huber setzte mit seinem zweiten Tor des Abends drei Minuten vor Spielende noch einen drauf. Das Tor für Bozen durch Daniel Frank (2. Saisontreffer) fünf Sekunden vor dem Schlusspfiff war nur mehr Ergebniskosmetik.  

Bernard & Co. kehren beenden nun das Jahr 2018 amSonntag, 30. Dezember, in der Eiswelle mit dem Tiroler Derby gegen den HC TWK Innsbruck. Spielbeginn ist um 17,00 Uhr, anlässlich dieses Matches findet auch der Pfiff Toys Family Day statt.

EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol Alperia 4:2 (1:0 – 1:1 – 2:1)

Die Tore: 08:37 PP1 Brant Harris (1:0) – 23:21 PP1 Mario Huber (2:0) – 30:19 Anton Bernard (2:1) – 54:21 PP1 Dominique Heinrich (3:1) – 57:17 Mario Huber (4:1) – 59:55 Daniel Frank (4:2)

Schiedsrichter: Kopetz/Nikolic M. – Seewald/Sparer

Zuschauer: 3185

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen