Du befindest dich hier: Home » News » Kleinkind erstickt beim Essen

Kleinkind erstickt beim Essen

Foto: 123rf

Tragischer Tod eines kleinen Mädchens: Die Tagesmutter hatte zu Mittag Kartoffelgnocchi gekocht. Ihr eineinhalbjähriger Schützling hat sich verschluckt – und ist drei Tage später im Krankenhaus verstorben.

von Silke Hinterwaldner

Für eine Familie war dieses Weihnachten ganz besonders traurig.

Zwei Tage vor Heiligabend war ein kleines Mädchen, eineinhalb Jahre alt, im Krankenhaus von Padua verstorben. Die Ärzte hatten die Geräte ausgeschaltet, das Mädchen hätte dann wieder aus dem Koma erwachen sollen. Aber das passierte nicht.

Wenige Tage zuvor war die Welt noch in Ordnung gewesen. Das kleine Mädchen war am Mittwochvormittag bei seiner Tagesmutter untergebracht (die TAGESZEITUNG verzichtet auf die Nennung von Namen und die Bekanntgabe der Gemeinde, in der dies passiert ist).

Die Kinderbetreuerin hatte für ihre Schützlinge an diesem Tag Kartoffelgnocchi vorbereitet und sich ganz bestimmt nichts dabei gedacht. Schließlich sind die weichen, kleinen Klöße leicht zu kauen und beliebt bei Kindern.

Aber bereits beim ersten Löffel passierte das Unfassbare. Das kleine Mädchen stecke ein Kartoffelklößchen  in den Mund und verschluckte sich.  Das Kind bekam keine Luft mehr. Die Tagesmutter hat den Notarzt gerufen und versucht, das Essen aus dem Hals des Kleinkindes zu bekommen. Aber dies gelang nicht.

Als der Notarzt eintraf, hatte das kleine Mädchen das Bewusstsein verloren. Aber dem Arzt gelang es, das Kleinkind wiederzubeleben. Es wurde in das Krankenhaus von Bozen gebracht und dann nach Padua überstellt.

Dort hatte man die Hoffnung, dass das kleine Mädchen nach drei Tagen wieder aus dem Koma geweckt werden könnte. Aber die Kleine hat es nicht geschafft. Sie ist am Samstag gestorben.

„Im Dorf herrscht große Ratlosigkeit“, sagt ein hörbar betroffener Bürgermeister, „die Familie leidet verständlicherweise sehr unter diesem Verlust. Auch für die Tagesmutter ist der Schock groß.“

Dabei könne man wohl niemandem einen Vorwurf machen.

Auch bei der eigenen Mutter  zu Hause kann sich ein Kind verschlucken, die Tagesmutter habe demnach nichts falsch gemacht.

  • LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE: Das Interview mit dem Pädiatrie-Primar Walter Josef Pörnbacher 
Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen