Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Worte können töten“

„Worte können töten“

In seiner Weihnachtsbotschaft prangert Bischof Ivo Muser die Verrohung der Sprache in den sozialen Medien an.

Sogar Menschen des öffentlichen, gesellschaftlichen und politischen Lebens beteiligten sich an dieser gefährlichen Entwicklung, so der Bischof. Das erzeuge Unsicherheit, Misstrauen, Verdächtigungen. Das vergifte soziale, politische und persönliche Beziehungen.

Die Weihnachtsbotschaft des Bischofs im Wortlaut:

„In der Mitte des christlichen Weihnachtsfestes steht die Aussage: ,Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt‘ (Joh 1,14).
Gott ist nicht stumm und nicht sprachlos; er zieht sich nicht in sich selber zurück und er beschäftigt sich nicht mit sich selber. Er ist ein Gott, der uns Menschen anredet und der das Gespräch mit uns sucht und eröffnet.

Gott wird Mensch: Das gibt es in keiner anderen Religion. In diesem Juden, der als Kind von Betlehem geboren und als Jesus von Nazareth gekreuzigt wird, ist Gott selber in diese Welt hereingetreten. Kein anderer Mensch vor ihm und kein anderer Mensch nach ihm stehen in einer solchen Beziehung zu Gott wie er.

Das ist das Neue und das Unterscheidende des Christentums: Gott und die Welt, Gott und der Mensch sind für immer aufeinander bezogen durch das Wort, das unter uns wohnen will.

Wir wissen es alle: Worte haben eine ganz eigene Kraft. Sie gehen uns nach, sie treffen uns, sie prägen uns, mit ihnen drücken wir uns selber aus. Worte können aufrichten, aber auch niederreißen; Worte können Brücken bauen, aber auch zerstören. Worte können verbinden, aber auch jede Beziehung unterbinden. Worte sind nicht Schall und Rauch, sie schaffen Wirklichkeit.

Nicht nur Blicke, sondern auch Worte können vernichten und töten. Die neuen Medien geben uns mit vielen guten und verbindenden Möglichkeiten auch Instrumente in die Hand, mit denen Menschen durch ihre Worte – oft sogar feige und anonym – andere Menschen angreifen, an den Pranger stellen, schlechtmachen und gesellschaftlich ausgrenzen. Shitstorm heißt eine Form der öffentlichen Hinrichtung heute. Und ein anderes Unwort lautet: ,fake news‘ oder ,alternative Wahrheiten‘. Bewusst falsche Worte und Behauptungen werden in Umlauf gebracht.

Sogar Menschen des öffentlichen, gesellschaftlichen und politischen Lebens beteiligen sich an dieser gefährlichen Entwicklung. Das erzeugt Unsicherheit, Misstrauen, Verdächtigungen. Das vergiftet soziale, politische und persönliche Beziehungen!

Öfters im Laufe dieses zu Ende gehenden Jahres 2018 habe ich meine Sorge ausgesprochen über die Verrohung der Sprache. Die Würde des Menschen hat immer auch zu tun mit der Würde des Wortes.

Ich wünsche uns allen zu diesem einzigartigen Fest, an dem das Wort Gottes Mensch geworden ist, dass wir offene, ehrliche und überzeugte Worte füreinander haben, aber keine verletzenden Worte, die Brücken niederreißen.

Ich wünsche uns in unseren familiären und persönlichen, aber auch in unseren öffentlichen, sozialen und politischen Beziehungen eine gute, verbindliche und verbindende Wortwahl bei allem legitimen gesellschaftlichen Pluralismus, zu dem wir uns in einer Demokratie mit Überzeugung bekennen.

Ich wünsche uns den Abstand zu aggressiven und angstschürenden Worten, die kurzfristig den Applaus und die Zustimmung finden, die aber nicht helfen, das Gemeinsame über das Trennende zu stellen.

Ich wünsche uns Worte, die nicht den Neid unter uns schüren, die nicht gesellschaftliche Gruppen gegen einander aufbringen, sondern Ängste abbauen und nehmen. Schon durch unsere Wortwahl muss deutlich werden, dass wir an einer Gesellschaft bauen, in der Menschen ohne Angst verschieden sein können.

Ein ermutigendes, lichtreiches und hoffnungsvolles Weihnachtsfest, in der Freude über das gute, lebensfördernde Wort, mit dem Gott selber uns in Jesus Christus anspricht.„Mach es wie Gott und werde Mensch“ – das ist der bleibende Auftrag von Weihnachten. Unsere Welt braucht auch an Weihnachten 2018 nur eines: Gott wird Mensch und der Mensch wird Mitmensch.“

page2image1800480

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (22)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • gestiefelterkater

    Die gleiche Schlangenbrut die damals Jesus ans Kreuz geschlagen hat tut dies auch heute noch. Sie bedient sich nur anderer Mittel!

    Ihr Schlangenbrut, wie könnt ihr Gutes reden, die ihr böse seid?

    Übrigens Herr Bischof, das Kreuz auf Eurer Mitra und auf dem Bischofsstab steht auf dem Kopf.

    • kurt

      @gestiefelterkater
      Bin genau deiner Meinung ,diese Schleimerei und Tatsachen Verleugnung in Verbindung mit so einer Anhäufung von bewusster oder unbewusster Naivität kann ich nicht leiden.
      Dieser Bischofist schlimmer als ein Stück nasser Seife !!!!!!!!!!!!!!!.
      Vom wirklichen Leben hat der keine Ahnung .
      Ob bei dem etwas auf dem Kopf steht oder gerade spielt keine Rolle er kommt so oder anders nicht mit ,allerdings gewollt oder ungewollt ist eine andere Frage,solche Leute zu Unterschätzen wäre ein großer Fehler .

  • sepp

    wia ischen der herrafn foto

  • kleinlaut

    Ihr Pharisäer Bande! Worte können töten, vielleicht. Aber eure Worte verführen schon seit Jahrtausenden Menschen die offensichtlich sich nicht die Mühe machen oder zu blöd sind euer Tun zu durchschauen das alles nur auf Macht und Reichtum ausgerichtet ist. Sollte es den Palästinenser namens Jesus wirklich gegeben haben, dann würde er sich eurer schämen.

  • andreas

    Der Vertreter einer Institution, welche in den USA über 900 Namen von Perverslingen nicht rausrücken will, da sie meinen, dass diese sich nicht der weltlichen Gerichtsbarkeit stellen müssen, klingt nicht gerade glaubwürdig, wenn er von Moral predigt.
    Laut einem hohen Kardinal lügt der Papst und sein Anhang nimmt sich das Recht heraus, über den Gesetzen zu stehen.

    Die katholische Kirche hat als moralische Instanz eigentlich ausgedient. Dies sollte auch der Bischof zir Kenntnis nehmen.

  • goggile

    ihr bösen kommentarschreiber schämt euch. zeigt Respekt vor anderdenkenden!

  • arnold

    Muser, mein Gott!!!, zum fremdschämen..sagt denn bitte irgendwann jemand den Leuten die Wahrheit über den lieben Hr. Bischof und seine Untertanen?

    • ahaa

      Die Wahrheit wird nicht schmecken,aufpassen.Seelig sind die Dummen.

      Zerstòrt diese Tempel und ich werde sie im 3 Tagen wieder auf bauen !Das Himmelreich und Gott ist in euch! In jedem Grashalmunter, jedem Stein ist Gott,sucht ihn nicht hinter Mauerwerke!

      Sie werden kommen und sagen :ich bin es………
      Soviel halte ich von euch!

  • criticus

    Einfach traurig welche Kommentare hier geschrieben werden! Und das am 24. Dezember! Kein Wunder, dass Bischof Ivo Muser die Verrohung der Sprache in den sozialen Medien erwähnt. Man kann sich zu einer Religion bekennen oder nicht, jedoch sollte man Respekt gegenüber einen Würdenträger zeigen. Und der fehlt hier gewaltig! Frohe Weihnachten!

    • kurt

      @criticus
      Sag mir dann was der Unterschied zwischen Verarschung und Verrohung ist.
      Das erste betreiben die sogenannten Herren Würdenträger schon Jahrhunderte lang um nicht zu sagen Erpressung,denn mit was würden sie sonst zu so einem Reichtum gekommen ??????,mit Arbeit sicher nicht und dann wundert man sich das es zu einer „Verrohung der Sprache “ und zum fehlenden Respekt kommt .
      Den Leuten vor Gaukeln wie naiv man ist und es in Wirklichkeit Faust dick hinter den Ohren zu haben das ist ihre Stärke ,dann frage ich mich wo da der Respekt Platz haben soll !!!!!.
      Frohe Weihnachten das war leider einmal

  • kira2000

    Unabhängig davon, ob ich gläubig bin oder nicht oder auf die Worte des Bischofs höre – Recht hat er! Man braucht nur einige der Kommentare in diesen Foren zu lesen und man versteht was er meint – Verrohung der Sprache, vor allem fehlt der Respekt vor Andersdenkenden – das ist hier an der Tagesordnung. Manchmal möchte man meinen, das gibt es doch nicht – ist das alles nur Provokation oder Verarschung, oder denken diese Schreiber wirklich so?
    Frohe Weihnachten!

    • ahaa

      Heilige kira lies mal die Bibel.

      „So zieh nun hin und schlag Amalek und vollstrecke den Bann an ihm und an allem, was es hat; verschone sie nicht, sondern töte Mann und Frau, Kinder und Säuglinge, Rinder und Schafe, Kamele und Esel.“
      (1. Samuel 15,3)

      „Es sollen auch ihre Kinder vor ihren Augen zerschmettert, ihre Häuser geplündert und ihre Frauen geschändet werden.“
      (Jesaja 13,16)

      „Da nahmen wir zu der Zeit alle seine Städte ein und vollstreckten den Bann an allen Städten, an Männern, Frauen und Kindern, und ließen niemand übrig bleiben. Nur das Vieh raubten wir für uns und die Beute aus den Städten, die wir eingenommen hatten.“

      (5. Mose 2, 34-35)

      „Und die ganze Beute dieser Städte und das Vieh teilten die Israeliten unter sich; aber alle Menschen erschlugen sie mit der Schärfe des Schwerts, bis sie vertilgt waren, und ließen nichts übrig, was Odem hatte.“

      (Josua 11,14)

      „Aber in den Städten dieser Völker hier, die dir der HERR, dein Gott, zum Erbe geben wird, sollst du nichts leben lassen, was Odem hat, sondern sollst an ihnen den Bann vollstrecken, nämlich an den Hetitern, Amoritern, Kanaanitern, Perisitern, Hiwitern und Jebusitern, wie dir der HERR, dein Gott, geboten hat, …“

      (5. Mose 20,16-17)

      • kurt

        @ahaa
        Ja genau solche Sachen sollten diese scheinheiligen Schleimscheißer und Wirklichkeits-Verdreher einmal lesen.

      • cicero

        @ahaa
        Wäre nur noch zu erwähnen, dass die von dir zitierten Texte aus dem alten Testament stammen, welche ja die heilige Schrift der Juden war und ist. Bekanntlich hat Jesus Christus aber eine neue Religion, das Christentum (wie der Name sagt) gegründet, wobei in KEINER Aussage Jesus irgend ein Wort von Gewalt predigt, im Gegenteil. Das Christentum orientiert sich am Leben und den Aussagen Jesu Christi ( Neues Testament) und sonst an gar nichts. Texte wie du sie erwähnst sind KEIN Glaubens- und Handlungsgebot für Christen.

        • kurt

          @cicero
          Da wird aber auch Gott zitiert oder ist Gott Vater ein anderer ??.

          • cicero

            Jesus spricht von der frohen Botschaft und einem Gott der Liebe und Versöhnung, offensichtlich ein anderes Gottesbild als jenes des Alten Testaments. Das Christentum bezieht sich eben auf DIESES Gottesbild, was sich auf das Verhalten zu anderen niederschlägt oder niederschlagen sollte.

    • kurt

      @kira2000
      Ich denke so,weil ich hinterlistige und falsche Leute nicht leiden kann ,ob es der Bischof ,der Papst oder wer auch immer, diesen Leuten kann man nicht trauen !!!!!!.
      Von wegen Verrohung ,der kann sich seine salbungsvollen Worte sonstwo verstecken bei mir kommt er halt nicht an.

  • franz

    @ahaa
    Im Gegensatz zum Islam hat die Kirche dazu gelernt, während der Islam mit den Koran und der Scharia bzw. mit deren Kultur in der Steinzeit stehen geblieben. ist.
    Und verfolgen seit Zeiten Mohammeds bis heute Christen Kopten und Juden gemäß dem Koran Sure 2,191
    Pa: Und tötet sie schlagt ihnen auf den Nacken (d.h. hackt den heidnischen Gegner den Kopf ab ), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben! ( die Methoden haben sich geändert, das Ergebnis ist das selbe, anstatt den “Ungläubigen“ Christen den Kopf abzuschneiden erschießt man unschuldige Menschen Kinder ( Beispiel in Paris auf Charlie Hebdo ) usw. Oder der fliegt mit ein Flugzeugen in einen Wolkenkratzer ( – Zwillingtürme des World Trade Centers (WTC) in New York City 9/11 ) oder fährt mit einen Auto in einen Weihnachtsmarkt möglichst viel Menschen zu Tode. Und dann gibt es auch bei uns ein paar verblödete Sympathisanten von IS- Fanatikern die solche Attentate verherrlichen bzw. den Opfern die Schuld zuzuschieben.
    Ich kenne keine Christen die aus religiöser Überzeugung andersgläubigen den Kopf abschneiden.. oder mit den Auto überfahren.
    200 Millionen Christen werden Weltweit verfolgt.
    https://www.welt.de/print/welt_kompakt/print_politik/article172372831/200-Millionen-Christen-werden-verfolgt.html
    Nach dem Mord an zwei Skandinavierinnen in Marokko soll die Mutter einer der getöteten jungen Frauen schockierende Fotos erhalten haben. Ein Opfer hatte vor einigen Jahren ein Video gegen Islamophobie gepostet. Die News.
    In Marokko wurden zwei Touristinnen aus Skandinavien brutal ermordet. Mittlerweile geht die Polizei von einem Terrorakt aus.
    Die Leichen der jungen Frauen (24 und 28 Jahre alt) wurden in einer einsamen Gegend des Atlas-Gebirges gefunden.
    Es soll ein Video geben, das die Ermordung einer der Rucksacktouristinnen zeigt. Die Mutter einer der Ermordeten hat offenbar die Fotos der Enthauptung bekommen. Ein weiteres Video wird weiterhin analysiert. Darin sollen sich die vier Männer zu IS-Chef Al-Bagdadi bekennen.
    https://www.merkur.de/politik/marokko-morde-an-studentinnen-weitere-verdaechtige-festgenommen-zr-10905386.html

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen