Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Südtiroler Schlittenhunde

Südtiroler Schlittenhunde

Während andere Hunde durch den Park spazieren, sind Schlittenhunde wie Shane, Chaya, Anchu oder Alaska richtige Athleten. Warum sich Schlittenhunderennen auch in Südtirol immer größerer Beliebtheit erfreuen. 

von Lisi Lang

Ein Hund der läuft, ist ein glücklicher Hund“. Dieses Sprichwort ziert das Logo der Hundeschlittenführer des Vereins MUST – Musher Union Südtirol Trentino. Ungefähr 40 Mitglieder zählt der Verein in Südtirol und im Trentino und diese Mitglieder widmen sich einem ganz besonderen Hobby: dem Sleddog Racing.

Sleddog Racing ist eine Zughundesportart, bei der Hunde mit ihren Hundeschlittenführern im Winter aber auch im Sommer verschiedenste Disziplinen meistern. Im Vordergrund des Sports steht das gemeinsame Erlebnis in der freien Natur – für Mensch und Hund.

„Sleddog Racing ist ein Sport, den man gemeinsam mit seinen Hunden ausführt – entweder auf dem Schlitten, mit dem Fahrrad oder auch zu Fuß“, erklärt Elisa Vedovelli, begeisterte Sportlerin und Vorstandsmitglied des Vereins MUST.

Elisa Vedovelli aus Kaltern ist selbst seit einigen Jahren begeisterte Hundeschlittenführerin. „Ich wollte schon immer einen Hund und vor allem Huskys haben mit besonders zugesagt“, erinnert sich die Hundeschlittenführerin. Schließlich habe sie sich für einen Husky entschieden und dadurch sei sie auch auf den Sport Sleddog Racing aufmerksam geworden. „Ich habe den Verein im Rahmen einer Veranstaltung kennengelernt und war eigentlich sofort begeistert“, lacht Elisa Vedovelli.

Mittlerweile hat Elisa Vedovelli gemeinsam mit ihrem Mann, ebenfalls ein begeisterter Hundeschlittenführer, neun Hunde. „Es ist wie ein Virus“, lacht Vedovelli, „ich habe mit einem Hund angefangen und dann auch an anderen Disziplinen teilgenommen und daher sind weitere Hunde dazugekommen“, lacht die begeisterte Hundeschlittenführerin, die mittlerweile in Goldrain wohnt.

Während andere Hunde durch den Park spazieren, sind Schlittenhunde wie Shane, Chaya, Anchu oder Alaska richtige Athleten. Mehrmals pro Woche trainieren die Hundeschlittenführer, die Musher,  mit ihren Athleten. „Man entwickelt eigene Trainingspläne und trainiert gemeinsam mit seinem Hund“, erklärt Elisa Vedovelli. Die Trainings finden vor allem abends statt. „Wir brauchen eine freie Bahn“, lacht Elisa Vedovelli. Denn wenn die Vierbeiner den Startruf „Hett, hett“ hören, gibt es kein Halten mehr.

Am Wochenende stehen dann Wettkämpfe auf dem Programm.

Die Hundeschlittenführer müssen während der Trainings manchmal aber auch Kritik über sich ergehen lassen. „Viele Menschen kennen diesen Sport einfach nicht. Sie wissen nicht, dass wir die Hunde nicht ausnutzen ud hetzen sondern dass wir einen Sport betreiben, der auch den Hunden viel Spaß macht“, erklärt Elisa Vedovelli.

Zudem werden die Hundeschlittenführer auch nicht nur von den Hunden gezogen: „Wenn es aufwärts geht, muss man den Schlitten schieben oder wer mit dem Rad unterwegs ist, muss auch ordentlich in die Pedale treten“, lacht die Hundeschlittenführerin. Die Disziplinen sind vielseitig. Je nach dem, was Herrchen oder Frauchen und Hund suchen, gibt es verschiedenste Wettkämpfe. Ob Kurz- oder Langstrecke, mit dem Fahrrad, den Langlaufskiern oder mit dem Schlitten – „es ist einfach für jeden etwas dabei“, schwärmt Elisa Vedovelli.

Auch müssen es nicht unbedingt Huskys sein, die vor den Schlitten oder das Rad gespannt werden. „Viele Musher trainieren auch mit anderen Hunderassen“, erklärt Elisa Vedovelli

Erst vor kurzem haben vier Hundeschlittenführer des Vereins MUST, Elisa Vedovelli, Christian Niedermaier, Julia Matzohl und Filippo Guadagnini, gemeinsam mit der Nationalmannschaft an der

Europameisterschaft in Tschechien teilgenommen. Insgesamt zwei Medaillen konnten die Hundeschlittenführer des Vereins MUST ergattern. „Das war schon recht toll“, erinnert sich Elisa Vedovelli.

Die Mitglieder des Vereins nehmen aber auch hierzulande an Wettkämpfen teil und organisieren sogar einmal pro Jahr ein Rennen in Aldein, welches viele Zuschauer anlockt.

Das wichtigste ist den Hundeschlittenführern der Spaß und die Zeit, die sie gemeinsam mit den Hunden verbringen: „Es ist einfach ein tolles Hobby und unser Sport wird auch immer bekannter“, freut sich Elisa Vedovelli.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen