Du befindest dich hier: Home » Sport » Verlorenes Finale

Verlorenes Finale

Nichts wird aus dem Traum von Verena Hofer, ihr „Heimturnier“ in St. Ulrich zu gewinnen.

Die 21-jährige Grödnerin musste sich am Freitagabend mit ihrer Schweizer Partnerin Simona Waltert im Doppel-Finale des 15.000-Dollar-ITF-Raiffeisen-Turniers dem slowenischen Duo Veronika Erjavec/Kristina Novak mit 4:6, 5;7 geschlagen geben. Waltert hat aber morgen schon die Chance auf eine Revanche, denn sie steht auch im Einzel im Endspiel. Dort trifft sie am Samstag um 11 Uhr auf Joanna Garland aus Taipeh.

Verena Hofer bestritt am Freitag ihr 7. Doppel-Finale auf der ITF-Tour, verpasste aber mit Simona Waltert ihren 5. Titelgewinn. Der Sieg ging an die Sloweninnen Veronika Erjavec/Kristina Novak, die sich nach 1:08 Stunden Spielzeit knapp mit 6:4, 7:5behaupten konnten. Erjavec/Novak legten einen Blitzstart hin und gingen gleich mit 3:0 in Führung. Hofer/Waltert reagierten aber prompt und glichen zum 4:4 aus.

Im zehnten Game nahmen die beiden Sloweninnen Verena Hofer erneut den Aufschlag ab und holten sich den ersten Satz mit 6:4. Ähnlich verlief der zweite Spielabschnitt, der auch sehr ausgeglichen war. Bis zum 6:5 für Erjavec/Novak brachten beide Paare ihren Aufschlag durch, dann gelang den Sloweninnen das entscheidende Break zum 7:5-Endergebnis. Für Veronika Erjavec/Kristina Novak ist es der zweite Turniersieg in Folge, letzte Woche gewannen sie auch in Solarino.

Simona Waltert (WTA 584) hat aber am Samstag schon die Chance sich für die heutige Niederlage zu revanchieren, denn sie steht auch im Einzel im Endspiel. Am Freitagsetzte sich die 18-Jährige aus Chur im Halbfinale gegen die deutsche Qualifikantin Nora Niedmers (WTA 1206) nach 1:20 Stunden Spielzeit klar mit 6:4, 6:3 durch. Waltertführte im ersten Satz bereits mit 4:1, die 23-Jährige aus Köln konnte dann zwar zum 4:4 ausgleichen, verlor aber trotzdem den Satz mit 4:6. Im zweiten Spielabschnitt verwandelte Waltert einen Breakball zum 4:2 und machte danach den Sack endgültig mit 6:3 zu.

Im Finale trifft Waltert um 11 Uhr auf Joanna Garland aus Taipeh, die von der Aufgabe von der Frankfurterin Natalia Siedliska (WTA 579) im Tiebreak des zweiten Satzes profitierte. Siedliska hatte den ersten Satz im Tiebreak mit 7:4 gewonnen, vergab dann im zweiten Spielabschnitt beim Stande von 5:4 und 6:5 insgesamt drei Matchbälle und musste schließlich im Tiebreak mit Verdacht auf einen Knöchelbruch aufgeben.

Raiffeisen ITF Val Gardena St. Ulrich (15.000 Dollar Preisgeld)

Hauptfeld

Halbfinale

Joanna Garland (TPE/WTA 860) – Natalia Siedliska (GER/WTA 579/3) 6:7(4), 6:6, 4:1, Aufgabe Siedliska

Simona Waltert (SVI/WTA 584/4) – Nora Niedmers (GER/WTA 1206/Q) 6:4, 6:3

Finale (11 Uhr)

Joanna Garland (TPE/WTA 860) – Simona Waltert (SVI/WTA 584/4)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen