Du befindest dich hier: Home » Politik » „Paul braucht Nachhilfe“

„Paul braucht Nachhilfe“

Karl Zeller giftet: „Das Team Köllensperger braucht anscheinend Nachhilfe in Verfassungsrecht und Mathematik.“

Es sei erfreulich, dass das Team Köllensperger zu den Ereignissen im Senat Stellung nimmt und die Abstimmung im Verfassungsausschuss des Senats kritisiert.

„Dabei geht es aber nicht um ein neues Wahlgesetz, wie das Team Köllensperger irrigerweise schreibt, sondern um die Reduzierung der Anzahl der Parlamentarier, also um eine Reform der italienischen Verfassung. Alle gewählten Mandatare – auch jene des Team Köllensperger – sollten den Unterschied zwischen einem Verfassungsgesetz und einem einfachen Gesetz kennen“, erklärt SVP-Obmannstellvertreter Karl Zeller.

Was die Kritik am Verhalten der SVP anlässlich der Verfassungsreform Boschi-Renzi von 2016 angehe, wo auch „nur“ 2 Senatoren vorgesehen waren, stellt Zeller klar, dass die SVP in der gescheiterten Verfassungsreform von 2016 eine für Südtirol extrem vorteilhafte Sonderregelung durchgesetzt hat, wonach die Provinz Bozen 2 und die Provinz Trient ebenfalls 2 Senatoren stellen konnte, was rund 4,2 % der vorgesehenen 95 Senatoren entsprach.

Im Vergleich dazu seien die heute in der Verfassung vorgesehenen 7 Senatoren 2,2 % und die 4 von der Calderoli – Reform geplanten Senatoren des 315-köpfigen Senats 2%.

„Also war in der vom Team Köllensperger kritisierten Reform von 2016 eine Vertretung vorgesehen, die fast das Doppelte dessen war, was der heutigen Verfassung oder der anteiligen Bevölkerungszahl entsprechen würde“, so Zeller. Diese – aufgrund des tripolaren Systems in der Region – absolut gerechtfertigte Sonderregelung für die beiden autonomen Provinzen hätten seinerzeit erhebliche Kritik im Parlament hervorgerufen, aber die SVP-Parlamentarier hätten sich durchgesetzt.

„Man muss kein Rechengenie sein, um zu verstehen, dass 7 von 315 weniger ist als 4 von 95. Besonders wichtig war aber, dass wir durchsetzen konnten, dass die Mindestvertretung an Senatoren nicht auf die Region, sondern auf die beiden Provinzen bezogen war. All dies werde nun von der Verfassungsreform Calderoli in Frage gestellt. Das Team Köllensperger braucht aber anscheinend nicht nur Nachhilfe in Verfassungsrecht, sondern auch in Mathematik“, meint Karl Zeller

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (37)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andimaxi

    Eine solchermaßne dilettantische Opposition macht es der SVP leicht.

  • andreas

    Zeller wie er leibt und lebt, zynisch und immer für eine Belehrung zu haben. 🙂

  • moosstattler

    Alle anderen Abgeordneten des Team Köllensperger hätte ich schon der Kategorie Populismuswellenreiter und Schaumschläger zugeordnet, vom Paul selbst hätte ich aber mehr Seriösität erwartet.

  • ronvale

    Unwissenheit ist wie eine zarte exotische Frucht; berühre sie und der Zauber ist weg

  • franz

    „Also war in der vom Team Köllensperger kritisierten “ Reform von 2016 “ eine Vertretung vorgesehen. für die beiden autonomen Provinzen hätten seinerzeit erhebliche Kritik im Parlament hervorgerufen, aber die SVP-Parlamentarier hätten sich durchgesetzt.[..]
    Eine Verfassungsreform die vom Volk aber abgelehnt wurde.
    “ È stato approvato in commissione Affari Costituzionali del Senato il testo del disegno di legge di rango costituzionale sulla riduzione del numero dei parlamentari. Si tratta di una proposta – il primo firmatario è Stefano Patuanelli del Movimento 5 Stelle e il relatore è Roberto Calderoli della Lega – contenuta nel cosiddetto contratto di governo e che prevede la riduzione da 630 a 400 dei deputati e da 315 a 200 dei senatori.“
    https://www.rainews.it/tgr/bolzano/articoli/2018/12/blz-Gianclaudio-Bressa-riduzione-parlamentari-autonomia-347ddf57-cd90-4a60-a23c-58426dc757a7.html

  • george

    Recht haben beide nicht. Nicht Paul Köllensperger und noch weniger Karl Zeller. Beide gründen auf der Annahme, was wäre wenn, wobei das „wenn“, auf dem Köllensperger aufbaut, bereits durch die Abstimmung im Senat einen Rahmen bekommen hat, während die Gründung von Zeller durch die verlorene Abstimmung nie Wirklichkeit wurde.

  • gestiefelterkater

    Zwei Gaukler wollen dem gewöhnlichen Bürger ihre Unabkömmlichkeit demonstrieren.
    Dabei finde ich den Porsche fahrenden Einzeller immer besonders lustig.

  • richard

    Was soll dieser Aufschrei? Die Kosten für diese Politik gehört mit allen Mitteln gesenkt, denn es ist Unfug dass unnütze Menschen vom Steuerzahler gefüttert werden. Der Senat gehört abgeschafft und dann gibt es 0 Mandate für diese „Nimmersatten, Unnützen“, oder wollen diese SVPLer immer aus dem Trog schöpfen?

  • tff

    Der Senat wäre laut Renzi schon abgeschafft. Wer wollte es nicht ? Die ganzen
    Dummelen, die heute wieder schreien.

    • franz

      @tff
      Eine Sache ist die Abgeordneten bzw. Senatoren zu reduzieren, eine andere Sache ist den Senat und damit die Demokratie abschaffen
      Die sich heute über die Reduzierung der Abgeordneten und Senatoren unter anderem auch jene der SVP aufregen, haben damals für die Verfassungsreform gestimmt, für die Abschaffung des Senats gestimmt. es war die SVP & SVP Schafe“
      Weil der Vorschlag vom PD von Renzi und Boschi kam, um damit die Macht an sich zu reißen.
      Jetzt regen sich die selben SVP Genossen auf
      Wer sind also die Dummelen ?
      Zum Glück hat uns damals die Mehrheit der Italiener 60% vor einer Art Oligarchie gerettet, meinte ex Verfassungsrichter Gustavo Zagrebelsky.
      http://www.ansa.it/sito/notizie/politica/2016/10/14/zagrebelsky-grande-finanza-per-riforma_993b95da-2ba0-421a-8ad8-f4ed9bebcebc.html

      • sepp25

        @franz
        Sie schreiben mit dem Senat wird die Demokratie abgeschafft. Das stimmt nicht, da immer noch die Abgeordnetenkammer ist und die wäre immer demokratisch geblieben.
        Renzi wollte den Senat zu einer Länderkammer zurückstufen die nur in den wichtigsten Fällen wie Verfassungsfragen mitstimmt .Ein System wie es Duetschland und ich denke auch Österreich haben und das gut funktioniert. Zwei-Kammer-Systeme sind sehr kompliziert da jedes Gesetz im gleichen Wortlaut von beiden Kammern genehmigt werden muss sonst geht es wieder zurück und so weiter.
        Deshalb hat kein fortschrittliches Land ein Zwei-Kammen-System und sind trotzdem demokratisch.

  • sepp

    der guete Zeller hhot no nett begriffen das er nimmer gfrog isch seinen freunde vom PD sein beim verschwinden und so weit zählen wie sie konn der Paul schun a brauchsch dir koane sorgen mochen

    Richard @ glaubsch nit am trog mit schöpfen ändert sich wos semm muiss die paga schun abserviert werdn

  • checker

    Wieso zwei Gaukler? Den Kölli finde ich bis jetzt absolut seriös. Gaukler sind andere. Er ist intelligent und spielt dreidimensionales Schach, während sie bei der SVP erst einmal die Gehirnzellen anwerfen müssen.
    Ich werde natürlich auch dem Kölli genau auf die Finger schauen. Mir ist immer noch nicht klar, wieso der Zeller so an dem PD klebt. Renzi ist gerade dabei mit einer eigenen Partei zu starten (Umfragen bei 6 %). Der Pd hat wieder verloren und liegt aktuell bei 16%. Sollte Renzi wirklich gehen, dann ist der PD definitiv am Ende und sie müssen wieder ganz von vorne starten, heisst bei 5%.

  • andreas

    @checker
    Zeller, der Mann der vierdimensional „Mensch ärgere dich nicht spielt“, hat Recht.
    (selten dämliche Argumentation) 🙂 🙂
    Eigenartig, dass sich die Aussagen von Köllensperger so einfach widerlegen lassen, wobei es wohl wenige gibt, welche das Wissens eines Zellers haben.
    Man muss Zeller nicht mögen, man sollte aber zur Kenntnis nehmen, dass Südtirol in den letzten 20 Jahren keinen besseren Politiker bzw, Experten in Rom hatte und aktuell auch nicht hat.

    • kurt

      @andreas
      Ja du lernst nie aus auch im Alter nicht wie der Herr Zeller, nämlich die Fähnchen im Wind Gabe ,
      Falsch und Hinterlistig und nur auf sich bezogen ,folglich als Mensch eine Null mit noch weniger Charakter!!!!.

    • george

      @andreas
      Zeller widerlegt gar nichts. Seine Annahmen sind bereits überholt, da jene berühmte verfassungsreform gar nicht durchgegangen ist und bereits eine andere Situation besteht, als jene, auf der Zeller immer noch herumreitet.

  • erich

    Es stimmt, dass der Kölle vom Zeller noch einiges lernen kann, doch Kölle weiß genau, dass diese Methoden inzwischen sogar von Teilen der SVP durchschaut sind.

    • andreas

      Wenn du annimmst, dass man mit Gradlinigkeit und Ehrlichkeit in der Politik recht weit kommt bzw. etwas erreicht, liegst du wohl daneben. Es allen gleichzeitig Recht machen, geht nun mal nicht.
      Wendehals Joschka Fischer ist z.B. ein Paradebeispiel dafür.
      Fachlich ist Zeller eine Klasse für sich, strategisch lag er nicht immer richtig. Als Minderheit etwas zu erreichen, ist aber gewiss auch nicht so einfach. Die warten in Rom wohl nicht gerade alle darauf, uns beglücken zu können.

      • franz

        @andreas
        “Als Minderheit etwas zu erreichen, ist aber gewiss auch nicht so einfach“
        Und was hat die SVP mit ihrer unbegrenzten Unterstützung des PD mit sinnlosen, bürgerfeindlichen, antidemokratischen Maßnahmen
        erreicht ? Nichts.
        Die Verfassungsreform von 2016 wurde zum Glück mit 60 % Nein der Italiener abgelehnt und damit eine Art Diktatur – Oligarchie verhindert wie ex Verfassungsrichter Gustavo Zagrebelsky meint.
        Die SVP & SVP Schafe haben mit 60 % dafür gestimmt. Weil es Europa und Renzi & Boschi wollte.
        Der PD mit Monti Letta Renzi und Gentiloni machte im Gegensatz zur Regierung Lega/M5s immer das was die EU Lobbyisten in Brüssel vorgaben.

      • george

        Was zitierst du dauernd Joschka Fischer? Der war und ist weit weniger „Wendehals“ als ein Zeller, der immer nur auf den Vorteil von wenigen und sich selber schaut.

        • andreas

          Ich habe Steinewerfer und Außenminister Joschka Fischer gar nicht zitiert, nur erwähnt und offensichtlich hast du keine Ahnung von ihm, er hat doch seine Wandlung vom Saulus zum Paulus und von Paulus zum Saulus und wieder retour doch selbst zugegeben.

          • kurt

            @andreas
            Zum Thema Wandlungen könntest du dir sicher eine Scheibe abschneiden denn einen größeren Wendehals als dich und Zeller gibt es nicht.
            Was Ehrlichkeit und Geradlinigkeit gehört sicher weder zur deiner noch zur Hausmarke der SVP insofern schließt sich der Kreis der Unglaubwürdigen und Sprücheklopfern!!!!.
            Euch gelingt es ja nicht mehr es euren Wahlschafen recht zu machen um von anderen gar nicht zu reden.

          • george

            Was müsste man dann, werter ‚andreas‘, zu Zeller und einigen deiner anderen „Freunde“ sagen, wie oft die sich gewendet und gedreht haben, nur um sich ihren eigenen Vorteil zu erhalten? Sich wandeln ist eine Sache, Wasserträger in verschiedenen Varianten zu sein und nur für den eigenen Machtvorteil ist eine andere.

          • andreas

            @george
            Nennt man politischen Opportunismus. Für Ideologen wohl ein Fremdwort, wobei es Zeller gewiss nicht vom linksradikalen Steinewerfer gegen die Polizei, zum Kriegstreiber wie Fischer gebracht hat.
            Du verwechselst auch persönliche Interessen mit Interessen der Allgemeinheit. Wenn die Notwendigkeit besteht, mit dem Teufel ein Pakt einzugehen, um Vorteile für die Allgemeinheit zu erzielen, wäre es fahrlässig, dies nicht zu machen.
            Grün angehauchte Naivlinge tun sich in der aktuellen Politik halt recht schwer.
            Hör dir doch mal Habeck und Baerbock an, denen geht es um Macht, nicht um grüne Träumereien, sie verpacken es aber sehr gut.

            @kurtl
            Lass es doch bleiben, du schreibst kontinuierlich Blödsinn, ohne auch nur eine Aussage belegen zu können. Besprich deinen Frust doch mit deinem Psychiater, der wird dafür bezahlt, sich den Schmarrn anzuhören.

  • pingoballino1955

    Zeller braucht EINSICHT!

  • rota

    Ich bin weder “ Rechts- noch Links- Gelehrter“.
    Ich bewerte aber internationale ratifizierte Verträge höher als die Verfassung eines Staates.

    Somit sehe ich auch bei Verfassungsänderungen in Rom, ob 2016 oder die Aktuelle, mit Auswirkungen auf Südtirol die Notwendigkeit einer Abgleichung mit Südtirol selbst und der Schutzmacht Österreich unabhängig ob Vor- oder Nachteile zu erwarten sind.

    Aber Zeller vermittelt in seiner Ausssage, daß dies 2016 nicht zuträfe weil es damals klar zum Vorteil für Südtirol gewesen wäre.
    Eine gefährliche Art ehrliche Politik zu betreiben und zu vermitteln!

  • rota

    off-topic
    @Laubensassa: stimmt es dass Daniel Alfreider seinen Schafhirten ein höheres Entgelt als Busfahrern erhalten, versprochen hat?

  • ostern

    Ich halte mich an die Aussagen von Verfassungs-
    rechtler Palermo. Eine seriöse Person, von der sich
    die SVP Politiker etwas abschauen können

  • franz

    Zeller “ Was die Kritik am Verhalten der SVP anlässlich der Verfassungsreform Boschi-Renzi von 2016 angehe, wo auch „nur“ 2 Senatoren vorgesehen waren, stellt Zeller klar, dass die SVP in der gescheiterten Verfassungsreform von 2016 eine für Südtirol extrem vorteilhafte Sonderregelung durchgesetzt hat “ [..]
    Referendum zur Verfassungsreform 2016 ( ddl Boschi )
    Titolo V
    La seconda parte più importante della riforma riguarda la riduzione dell’autonomia degli enti locali a favore dello stato centrale. Questa riduzione si otterrà con la modifica del Titolo V della seconda parte della Costituzione . [..]
    Le ragioni del no ! ( zum Glück haben 60 % der italienischen Wähler mit NEIN abgestimmt. )
    . Una modifica al Titolo V, secondo gli autori della lettera, è necessaria, ma quella approvata nel ddl Boschi riduce troppo l’autonomia delle regioni, lasciando un numero eccessivo di poteri allo stato.
    https://www.ilpost.it/2016/05/04/referendum-costituzionale/
    bereits 2014 hat die hübsche Ministerin Elena Boschi die Abschaffung der Autonomien mit Spezialstatut gefordert. http://www.lindipendenzanuova.com/le-palle-del-pd-e-della-boschi-sullautonomia-ma-non-erano-loro-che-volevano-abolire-le-regioni-a-statuto-speciale/

  • kurt

    @andreas
    Oha ,Danke für die Blumen andreas wenn du persönlich wirst, weiß man dass man dich getroffen hat.
    Ich kann keine Aussage belegen ,dann versuche sie zu widerlegen statt zu beleidigen ,aber das sind halt die Folgen wenn man „glaubt“ etwas besseres zu sein ,aber das schützt auch nicht vor Ignoranz andole !!!!!.
    Bei dir sind immer die anderen Blöd ,dumm,naiv usw.aber das du nicht selber darauf kommst dass du in diesem Forum mit deinem Meinungen und Ansichten allein wie das letzte Kamel in der Wüste dastehst hätte ich dir mit deinem IQ nicht zu getraut !!!!.

    • andreas

      Ein Beispiel
      „Zum Thema Wandlungen könntest du dir sicher eine Scheibe abschneiden denn einen größeren Wendehals als dich und Zeller gibt es nicht.“

      Jetzt erkläre doch mal, wo ich meine Meinung geändert habe.
      Und wenn du schon dabei bist, auch wo Zeller seine Meinung geändert hat.

      Wirst du aber nicht können, da dein Wissen recht eingeschränkt ist und auch keinen normalen verständlichen und einigermaßen richtigen Satz hinbekommst.
      Und überschätze dich nicht, deine Kommentare treffen mich nicht im Geringsten, wollte nur mal wieder schreiben, dass du sie dir sparen kannst, da sie konstant dumm sind.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen