Du befindest dich hier: Home » News » „Grüne Welle“

„Grüne Welle“

Die Grünen hielten am Samstag ihre Mitgliederversammlung ab. Sie wollen sich in Hinblick auf die Europawahlen positionieren.

Am Beginn der Mitgliederversammlung stand eine Analyse der Landtagswahl vom 21. Oktober.

Riccardo Dello Sbarba wies darauf hin, dass ein Teil der deutschen Wählerschaft an andere deutsche Listen abgegeben werden musste, dafür aber eindeutig ein Aufholen im italienischen Bereich stattgefunden hat.

„Das Wahlziel, enttäuschte PD-WählerInnen aus dem urbanen Umfeld zu gewinnen, wurde erreicht,  allerdings muss im ländlichen Raum nun starke Aufholarbeit geleistet werden“, so Dello Sbarba.

Die Bestimmung der Grünen, interethnisch und zugleich territorial ausgewogen präsent zu sein, verlangt große Aufmerksamkeit in der nächsten Zeit, darin waren sich Co-Parteisprecher Tobias Planer und Neo-Abgeordneter Hanspeter Staffler einig.

„In diese Richtung wird das wiedergegründete „Forum der Gemeinden“ arbeiten, mit dem GemeinderätInnen von ökosozialen Bürgerlisten und SympathisantInnen aus dem ganzen Land vernetzt werden sollen“, unterstrich Staffler.

Brigitte Foppa unterstrich die Bedeutung des aktuellen Zeitpunkts. Noch nie war man dem Schritt an die Regierung so nahe gewesen wie im vergangenen Monat. Nach den Landtagswahlen hatten die Grünen klar die Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme signalisiert. „Die Entscheidung der SVP, die Koalitionsverhandlungen mit der Lega einzugehen, lastet auf der Entwicklung unseres Landes. Wir werden eine sehr aufmerksame Oppositionsarbeit leisten und insbesondere in den Bereichen Umwelt und Soziale Gerechtigkeit im Landtag themenführend sein“, so die frischgebackene Fraktionssprecherin Foppa.

Die Welle der Solidarität in den letzten Wochen, vor allem als die Entscheidung der SVP für die Lega fiel, war außerordentlich und es gab gar manche neue Einschreibung in die Partei.

Eine starke grüne Vertretung ei auch im Hinblick auf die Europawahlen wichtig. Seit Längerem schon verfolgten die Südtiroler Grünen die Bemühungen rund um die Europäische Grüne Partei, auch in Italien eine solche Bewegung aufzubauen.  Ziel sei es, trotz aller Widrigkeiten des Wahlgesetzes wieder eine grüne Südtiroler Vertretung im Europaparlament zu erreichen. In diese Richtung werde man in den nächsten Monaten zu arbeiten haben.

Die „grüne Welle“ weise in die Zukunft, in Europa und in Südtirol, so hieß es am Samstag auf der Mitgliederversammlung.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (23)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • besserwisser

    i tat amol a gscheits gwond onziagn! tat a net schodn!

  • gestiefelterkater

    „Noch nie war man dem Schritt an die Regierung so nahe gewesen wie im vergangenen Monat. Nach den Landtagswahlen hatten die Grünen klar die Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme signalisiert.“

    Es reicht völlig aus, wenn ihr die Verantwortung für eure Fachärzte und Goldstückchen übernehmt
    Und gespannt haben sie ihren eigenen Worten gelauscht!

  • drago

    Ich könnte soviele dieser Aussagen durch den Kakao ziehen, aber das wäre, wie auf ein totes Pferd einzuschlagen.
    So bleibt nur zu fragen, wo sie sich betreffend die Europawahlen positionieren möchten. Wahrscheinlich ganz hinten. Vielleicht wieder mit „Foppa non si stoppa“.

  • george

    Besserwisser, einereiner, gestiefelterkater, drago. Vier ungebildete Lümmel, die sich hier über eine Bewegung auslassen, die im ökosozialen Bereich zunehmend notwendiger wird. Das, was sie hier äußern, passt eigentlich genau auf sie selbst und bestätigt nur ihr unterstes Niveau und ihre Grobheit im Umgang mit menschlichen Werten, die sie allerdings für sich selbst dauernd beanspruchen und einfordern.
    Und kommt mir jetzt nicht mit dem Ausdruck „Gutmenschentum“ und ich sei grün und link angehaucht u. a. m., wo ich euch nur auf ganz normale menschliche Grundlagen verweise, die ihr anscheinend bereits nicht mehr wahrzunehmen imstande seid.

    • ronvale

      Nun, Sie scheinen sich ja als Mass der Dinge bezueglich Bildung und Wissen zu betrachten.

      Wozu braucht es die Gruenen? Um gegen die Mebo, Mobiltelefone und den BBT zu opponieren? Um hysterie zu schueren? Erklaeren Sie es uns, bitte.

    • gestiefelterkater

      „eine Bewegung auslassen, die im ökosozialen Bereich zunehmend notwendiger wird“
      Sozial im Sinne von anderer Leute Geld verteilen, und ökologisch, die meisten von denen haben von Ökologie nicht die geringste Ahnung. Theoretiker, Märchenerzähler und einige naive Frauenzimmer.

    • drago

      Vielen Dank für die Bestätigung. Kam schon ins Zweifeln.
      P.S. Ökosoziale Bewegung ja, südtiroler Grün-Alternative nein. Foppa non si stoppa.

  • franz

    george,
    ein ungebildeter grüner Lümmel vom untersten Niveau, ein blinder naiver Gutmensch.
    george
    5. Dezember 2018 um 14:23 Uhr
    Ihr Blindgänger und Übertreiber.
    Vereine und soziale Einsatzhelfer trifft überhaupt keine Schuld, sie müssen nur unter äußerst geringer Beistandshilfe und unter prekärsten Bedingungen einstehen und helfen, was die Machtinstitutionen versäumt haben und versäumen, unabhängig ob rechts, links oder Mitte. Also was lasst ihr euch so niederträchtig darüber aus? Salvini ist nicht der Retter, er hat das zu tun, was als Innenminister seine Aufgabe ist und die macht er zwischendurch mehr schlecht als recht, weil er auch wiederum in der anderen Seite jegliche humane Unterstützung missen lässt. ‚erich‘ und co., ihr setzt immer nur Extreme, den ausgleichenden und gerechten Mittelweg findet auch ihr nicht und sät nur Hass und betreibt Hetze. Ihr seid halt eben Salvini-Jünger. So war es in den 30-iger Jahren des letzten Jahrhunderts auch und wohin haben diese geführt? Viele, die damals gelebt haben, könnten euch die Augen öffnen, aber ihr wollt sie ja nicht auftun . […]
    Typisch für Gutmenschen gleich all jene die nicht ihrer Scheintoleranz zustimmen werden gleich in die rechte Nazi Ecke gestellt, bzw. mit afrikanischen- afghanischen Schlägern Vergleichen. wie georgehttps://www.tageszeitung.it/2018/09/19/luegenpresse-halt-die-fresse/#comment-385324
    Oder der grüne Florian Kronbichler der gemeinsam mit Linksextremen , Anarchisten , Black Block am Brenner auf Polizei und Carabinieri einschlägt bzw. sich für diese verbürgt.
    Sowie in Rom die postkommunistischen Regierungen des PD, beim Erlass von bürgerfeindlichen Gesetzen wie das “Svuota carceri “ & das “DL-Depanalizzazione“ unterstützt.
    https://www.tageszeitung.it/2018/11/16/bock-zum-gaertner-2/#comment-391607
    Schließlich mit der Sturen Kompromisslosen Haltung der Grünen die mit ihren Forderung auf unbegrenzter Zuwanderung bzw. der Familiennachzug von Immigranten mit deren frauenfeindlichen Kultur mit den Koran und der Scharia, sogar Jamaika zum Scheitern gebracht hat um nachher zu behaupten “für uns ist das Land wichtig“ und die Schuld der FDP- Lindner zuzuschieben.
    https://www.tageszeitung.it/2017/11/22/gruene-vs-lega/#comment-358988

  • erich

    Ist das alles was die grünen bei einer Mitgliederversammlung zu Bieten hat? Da gibt es ja bei jedem Preiswerten mehr Teilnehmer.

  • franz

    “Schon lange sprechen sich die Grünen in Deutschland für eine geregelte Zuwanderung aus“ aber stur und kompromisslos ihre Haltung zur unbegrenzten Zuwanderung bzw. den Familiennachzug,!
    Das gewiefte der linken Gutmenschen ist, dass sie sich nie fest legen, Abschieben ja aber nein doch nicht., so die grünen Chefin Parteichefin Annalena Baerbock in Nordafrikanischen Ländern oder in der Sahara wo Krieg herrsche bzw. wo es kein Abkommen mit den Maghreb Staaten gibt könne man nicht abschieben. so kürzlich nach der Hessenwahl.
    Ersten gibt es in den Maghreb Staaten keinen Krieg und zweitens gibt es ein Abkommen
    https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/abschiebungen-in-den-maghreb-abkommen-zeigen-erste-erfolge-57700370,view=conversionToLogin.bild.html

  • george

    Ihr meint wohl ihr könntet es besser. Nicht einmal richtig zu schreiben seid ihr imstande! Z. B. …..? „Da gibt es ja bei jedem Preiswerten“…… Was soll das heißen? Bei solchen Sätzen könnt ihr wohl euren Lesern über den „Preiswertesten“ hinunterrutschen. 😀

    • yannis

      Wenn die Argumente ausgehen, dann zieht man halt einen Schreibfehler hervor, der meist durch die blödsinnige „Autovervollständigung“ von Apple oder Android Geräten entsteht.
      ODER man schreibt ein Wort bewusst falsch und grün/links fällt mangels Sachkenntnis über moderne Kommunikations -Technik darauf herein.
      Wie lautete noch der Saturn Slogan: „Tech-Nick fragen“

      • george

        ……..ODER man schreibt ein Wort bewusst falsch und grün/links fällt mangels Sachkenntnis über moderne Kommunikations -Technik darauf herein…. ‚Yannis, wie kommst du hier auf „grün/links“ bezüglich Schreibfehler? Du wirst wohl nicht dich selber als „grün/links“ einstufen. Ich selber fühle mich ja nicht betroffen.

    • drago

      Heute wieder Mal etwas dünnhäutig. Auch ohne viel Phantasie kommt man darauf, dass „Preiswatten“ gemeint war; aber dann hätte es weniger zu meckern gegeben. 🙂

  • sepp

    isch diegrüne welle nett a Radiosender mit die leitlan afn bild kon nmannett viel onfong wos wellaten dei in der regierung

  • franz

    george
    Hast Du keine Argumente, Befürworter von afrikanischen- afghanischen Schlägern und Vergewaltigern, sowie der unbegrenzten Zuwanderung von Menschen mit einer frauenfeindlichen Kultur, mit den Gesetzen des Koran und der Scharia.
    Und der Steinzeit-Kultur mit Kinderehe und Ehrenkodex demnach Kinder Mädchen die sich weigern von der eigen Familie umgebracht werden. „Die Sippe rettete die Araber vor der Wüste und versklavt sie zugleich.“ (Aus: Rafik Schami: „Die dunkle Seite der Liebe“)
    Nach Berichten der UN ist Gewalt gegen Frauen die häufigste Todesursache von Frauen im Alter von 15 bis 44 Jahren. Eine Form der Gewalt gegen Frauen ist der sogenannte „Ehrenmord“.
    Um die gesellschaftliche Herabsetzung des Täters bzw. seiner Familie abwenden und dem Umfeld signalisieren, dass die „Ehrbarkeit“ wiederhergestellt wurde.
    Schon Mohammed hat die 9 jährige Aischa verehelicht und mit 12 geschwängert.
    Was in vielen islamischen Quellen nachzulesen ist.
    Die Folgen dieser Überlieferung, was das Alter seiner Lieblingsfrau Aisha betrifft, sind verheerend. Es ist quasi ein Freibrief für pädophile Männer in islamischen Ländern, nachdem das große Vorbild ja ebenfalls Sex mit einem Kind hatte.
    Laut der Anwältin Schadha Nasser gebe es im Jemen tausende solcher Fälle. Laut WELT-Online gebe es eine Studie, nach der im Jemen 50 % aller sieben bis neunjährigen Mädchen zwangsverheiratet werden. Von Saudi-Arabien, Afghanistan, Pakistan und anderen islamischen Männerparadiesen ganz zu schweigen…

    • george

      Ich kann hier nur wiederholen: ‚franz‘ will unbedingt zu den Lümmeln gehören, sonst hätte er diesmals nicht wieder so einen märchenhaften Unsinn daher geschrieben. Aber so ist das mit den Lümmeln, lieber lümmelhaft und verdreht schreiben als einmal nur das Seinige dabei denken.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen