Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Schlafverbot im Lkw

Schlafverbot im Lkw

Die EU will die Arbeitsbedingungen für Fernfahrer verbessern. Lkw-Fahrer sollen künftig nicht mehr im Lkw übernachten dürfen.

Tageszeitung: Herr Morandell, Lkw-Fahrer sollen künftig nicht mehr im Lkw übernachten dürfen. Das hat der EU-Verkehrsministerrat beschlossen. Was bedeutet das für Fahrer und Unternehmen?

Elmar Morandell: Kurzfristig sicher nichts, mittelfristig wird es aber Änderungen geben. Die sozialen Missstände, welche vor allem durch Transportunternehmen der Visegrád-Staaten, wie Polen oder Ungarn auf Europas Straßen entstehen, müssen eliminiert werden. Fahrende Mitarbeiter haben gleich wie jeder andere Mitarbeiter Rechte und Pflichten – dazu gehört auch, dass sie einmal im Monat zu ihren Familien zurückkehren können. Es kann nicht sein, dass ein Parkplatz zu einem Campingplatz wird.

Gemeinsam mit dem EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann haben wir diesbezüglich schon einmal Forderungen eingebracht und nun zeigen diese langsam Wirkung. Weiterhin nicht inbegriffen sind aber die Sprinter, die weder einer Ruhezeit noch Gewichtsbeschränkungen unterliegen. Man muss aber auch sagen, dass es sich hierbei um ein Kommunikee handelt, welches bis 2024 umgesetzt werden soll.

Gibt es überhaupt genügend Schlafmöglichkeiten, um ein derartiges Gesetz umsetzen zu können?

Aktuell nicht. Außer Frankreich gibt es in Europa kein Land, welches über genügend Schlafmöglichkeiten verfügt, um das fahrende Personal regelmäßig unterzubringen. Es ist daher noch viel Aufbauarbeit nötig – dafür hat man aber sechs Jahre Zeit. Die lange Ruhezeit müssen LKW-Fahrer aber auch jetzt schon einmal alle vier Wochen entweder Zuhause oder in einem Hotel verbringen, was quittiert werden muss.

Was bedeutet diese Neuregelung für den Endverbraucher? Werden die Preise steigen?

Für die Unternehmer werden durch diese Neuregelung sicher Mehrkosten entstehen und diese werden dann dem Endkunden weiterverrechnet.

Wird es zu einem absoluten Schlafverbot in den LKW-Kabinen kommen, sollte diese Regelung angenommen werden?

Ich hoffe nicht, dass es so sein wird. Wenn der Fahrer in der Kabine nicht mehr schlafen darf, wird man sicher nicht mehr 30.000 bis 40.000 Euro an Mehrkosten für eine Schlafkabine ausgeben. Aber wenn es auch nicht ausreichend Hotels und Motels an den Autobahnausfahrten gibt, ist diese Regelung sehr schwer umsetzbar.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Es geht bei der Regelung nicht darum, dass sie unter der Woche nicht in ihren Kabinen schlafen dürfen, sondern nur bei den langen Pausen von 45 Stunden. Dies ist in Frankreich schon verboten.

    Das Problem sind momentan, dass Hotels/Motels und vor allem der Parkplatz für die LKWs fehlt. Auch wird wohl keiner, mit einer wertvollen Ladung, den LKW 2 Tage unbeaufsichtigt lassen.

    Dieser andauernde Hinweis, dass die Kosten auf den Endverbraucher umgelegt werden, ist eigentlich nicht nötig, das ist selbsterklärend.
    Es ist nun mal ein Ziel unserer Gesellschaft, dass jeder unter menschlichen Bedingungen arbeiten kann und viele auch bereit sind, den dementsprechenden Preis dafür zu zahlen.
    Wobei es auch einige gibt, welche zwar für sich den Anspruch haben, anständig behandelt zu werden, sich aber bei Preiserhöhungen in anderen Sektoren, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern, sofort beklagen.

  • goggile

    Geht auf die strassen! Werdet zu gelbwesten!
    Alles ist und wird verboten! Verbot ohne residenza zu leben. Verbot in einem camper zu leben. Und nun dies mit lkw fahrern. Die menscenrechte und freiheiten werden DIKTATORISCH vernichtet.
    Hoffentlich findet sich jemand spendables dem es wert isr andreas zu verklagen damit endlic ruhe ist.

  • franz

    Anscheinend will hier wohl jemand Wahlwerbung für Dorfmann betreiben.
    Ein Jahr ist vergangen seit das EU-Gericht diesbezüglich mit einen Urteil Klarheit geschaffen hat.
    Jetzt plötzlich vor der bevorstehenden EU Wahl – Mai 2019 hört man wieder etwas von Dorfmann. indem er auf sozialen Missstände Schlechte Arbeitsbedingungen von Lastwagenchauffeure hinweist.
    Während sich die EU- Bürokraten in Brüssel weiterhin nicht für Maßnahmen zum Außengrenzschutz einigen können.bzw. tatenlos bleiben.
    La decisione della Corte UE
    “la sentenza della Corte di Giustizia europea dello scorso 20 dicembre,( 2017 ) sono nette. Il divieto di riposo in cabina vige in tutta l’Europa e non serve una normativa apposita per prevederlo, perché è già contenuto nel Regolamento 561/2006
    Intanto spieghiamo cosa ha deciso a dicembre la Corte di Giustizia europea. Il contenuto della sentenza è netto: il divieto di trascorrere in cabina il riposo lungo non è frutto di una normativa aggiuntiva, ma è già presente nel Regolamento (CE) n. 561/2006 …“
    https://www.iveco.com/italy/promozioni/pages/newsletter-marzo-2018.aspx

  • yannis

    >>>>>Fahrende Mitarbeiter haben gleich wie jeder andere Mitarbeiter Rechte und Pflichten – dazu gehört auch, dass sie einmal im Monat zu ihren Familien zurückkehren können………

    was ich fragen möchte, wie ist es mit die „jeden andere Mitarbeiter“ z.B. die Knechte in der Landwirtschaft, die Buggler im ´Tourismusgewerbe usw. die von ihren Padronen in einen Keller/Garagen-Raum mit Koch und Duschgelegenheit untergebracht werden, in welchen Abständen sie ihre Familien sehen bzw zu denen zurückkehren können ?
    Vielleicht sollten sich die „EU Wichtigen“ auch mal darum kümmern.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen