Du befindest dich hier: Home » News » „Italiener für Doppelpass“

„Italiener für Doppelpass“

Sven Knoll

Laut einer Umfrage des Südtiroler Heimatbundes sind 59 Prozent der Italiener für eine Vergabe des Doppelpasses an die Südtiroler.

Der Heimatbund hat bei der Sepp-Kerschbaumer-Gedenkfeier eine repräsentative Meinungsumfrage vorgestellt, aus der hervorgeht, dass sich 59 Prozent der Italiener für eine Vergabe der doppelten Staatsbürgerschaft an die Südtiroler aussprechen.

Die Süd-Tiroler Freiheit sieht angesichts dieser Umfrage die letzte Hürde zur Wiedererlangung der österreichischen Staatsbürgerschaft für die Süd-Tiroler beseitigt.

Die Umfrage, die vom Meinungsforschungsinstitut „Demetra“ unter Italienern in allen Regionen Italiens durchgeführt wurde, zeigedeutlich, dass die Polemik um die doppelte Staatsbürgerschaft nur künstlich hochgespielt wurde und die Italiener selbst kein Problem mit diesem Wunsch der Süd-Tiroler haben, sagt Sven Knoll.

Die Ergebnisse der Meinungsumfrage seien durchaus bemerkenswert:

Weiblich, jung und hoch gebildet, das sind die Befürworter der doppelten Staatsbürgerschaft in Italien.

  • 63,1% der Frauen,
  • 76,6% der 18-29jährigen,
  • 62,3% der Befragten mit Universitätsabschluss sagen JA zum Doppelpass.

Der Landtagsabgeordnete Sven Knoll bezeichnet die Ergebnisse der Umfrage als Bestätigung dafür, dass man auch in Italien erkannt hat, dass die Südtiroler ein Anrecht auf die Wiedererlangung ihrer österreichischen Staatsbürgerschaft haben. „Dies umso mehr, als dass auch Italien seinen eigenen Minderheiten im Ausland seit Jahren die doppelte Staatsbürgerschaft gewährt“, so Knoll.

Doppelte Staatsbürgerschaften seien in ganz Europa längst Realität und Normalität. „Auch von den Italienern wird dieses Anliegen mehrheitlich als legitimer Wunsch der Süd-Tiroler wahrgenommen, den es nun umzusetzen gilt“, so der Abgeordnete der STF.

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (59)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • alfonszanardi

    Doppelpass? Was war das nochmal?

    Ach ja, jenes Thema deren Proponenten bei der LT-Wahl massiv abgestraft wurden.

    Freunde, dieses Thema ist erledigt. Bitte die demokratische Entscheidung respektieren.

    • tiroler

      Was schreiben sie für einen Unsinn? Wenn sie dagegen sind, dann heisst das nicht das die Befürworter den Doppelpass nicht haben dürfen. Umgekehrt werden sie ja auch nicht angeprangert, wenn sie nur den ital. Pass wollen.

    • drago

      Wusste gar nicht, dass bei der Landtagswahl über den Doppelpass abgestimmt wurde. Aber man lernt immer wieder dazu.
      Da praktisch alle Parteien abgestraft wurden (Ausnahmen: Team Köllensperger und Lega), sind damit alle Themen der betreffenden Parteien passè und diese Entscheidung ist zu respektieren. Tolle Logik.

      • alfonszanardi

        Lesen sie deswegen bitte genau: DP-Proponenten bei der LT-Wahl massiv abgestraft.
        Wenn Parteien die für einen Inhalt stehen mehr als halbiert werden bedeutet das dass dieser Inhalt nicht erwünscht ist. Dieser nicht erwünschte Inhalt ist der Doppelpass.

        • drago

          Sie müssen’s ja wissen. Und was Ihre Logik angeht, siehe oben.

        • gestiefelterkater

          Wieso regt sich der Alfonso auf, wenn er ausgeschlossen wird, wo er doch wie er selbst sagt gar keinen Pass braucht. Alle die mit einem Doppelpass Probleme haben oder keinen möchten haben doch nur Angst vor der Wahrheit.
          Der Doppelpass würde nur ein begangenes Unrecht von Seiten des italienischen Staates gegenüber Süd Tirol bestätigen. Die Grüninen müssten somit zugeben das sie bis heute Unrecht verteidigen.
          Aber so sind halt die Grüninen, kleine störrische Rotzgören, was sie nicht wollen das darf auch kein anderer haben.

    • gestiefelterkater

      So will ich für Sie Herr Alfonso noch einen kleinen Wenig meiner kostbaren Zeit verschwenden.
      Sie schreiben von Demokratie, demokratischen Entscheidungen. Wer glaubt, dass Demokratie das ist was es sein sollte, der glaubt auch an den Weihnachtsmann, oder den Yeti, wie der Messner, dessen Fahne ein Schnäuztuch. Sie brauchen doch keine Angst vor diesen Doppelpass zu haben, Rom und Wien, und einige geldgeile Südtirolern, werden dies zu verhindern wissen. Außerdem traue ich den Italienern so viel Färnis gar nicht zu, und Wien hätte Tirol nicht zum ersten Mal verraten. Van Der Bellen bürgert lieber Messerstecher ein, als den Süd Tirolern, die dies möchten, einen österreichischen Pass zu geben.
      Italien macht immer nur das wo es die meisten Vorteile hat, genau wie die Grüninen und auch ein Großteil der Südtiroler, Patrioten nicht ausgenommen.
      Ich hatte mal das Vergnügen von einem Staatsbeamten die Vorteile eines solchen Doppelpasses vorgetragen zu bekommen. Glauben Sie mir Alfonso, wenn dies SVP Wähler hörten, oder gar SVP Bauern, so würden diese sich regelrecht um einen österreichischen Pass prügeln, denn diese sind bekanntlich Vorteilswähler. Der Sven ist mit seinen Argumenten dagegen etwas schwach, immer die gleichen billigen Sprüche.

      • yannis

        @gestiefelterkater,

        sauber beschrieben !
        dieser alfonszanardi scheint wegen den Doppelpass den andere bekämen, oder schon haben STAATENLOS zu werden, oder weswegen regt der sich so auf ?

      • tff

        Dann verkaufen sie doch dem Knoll ihre geheime Wissenschaft, die Ihnen ein Beamter verzapft hat. Er hàtte es dringend nötig,um die Watschen der Wahl auszugleichen. Ich wäre auch daran interessiert, also bitte machen sie doch eine Angebot. Aber ich bin sicher dass es alls nur Träume sind.
        Denn die Vorteile und Nachteile des Doppelpasses haben schon Fachleute
        eruirt, da brauchen wir keinen phantomatischen Beamten.

    • imago

      @alfonszanardi, die Freiheitlichen wurden bei den Wahlen nicht wegen des Doppelpasses abgestraft, Sie leben in politischer Unkenntnis und so wie Italien ihn den Italienischstämmigen in Istrien usw. gewährt obliegt es nur an Österreich ob es ihn uns Südtirolern gewähren wird. Salvini kann hier ruhig sagen dass nur er in Italien für die Vergabe von Pässen zuständig ist, Fakt ist aber dass Österreich als souveräner Staat wenn es Die Sache auf politischer Ebene Durchzieht Italien nichts machen kann.

    • cicero

      @alfonszanardi
      Es bietet sich halt an in Diskussionen bei den Fakten zu bleiben:
      1. Tatsache: Die Partei die den Doppelpass noch am ehesten im Gepäck hatte, nämlich die STF hat am WENIGSTEN verloren. Das dritte Mandat ein Überhangmandat ging aufgrund der WAHLARITHMETIK das letztemal an die STF , diesmal an die Grünen, OBWOHL diese MASSIV verloren haben. Das Hauptthema der Freiheitlichen hingegen war immer die Migrationsfrage nicht der Doppelpass, dieses Thema haben viele Wähler diesmal eher bei der Lega gesehen. Außerdem waren die F bei den letzten Wahlen das Sammelbecken aller mit der SVP Unzufriedenen, diesmal war es eben das Team Köllensberger. Tatsächlich war die F vor den letzten Wahlen NIE so stark. Den Rest gaben die dummen Aussagen Ulli Mairs zum Rentenskandal. DAS sind die Gründe für den Wahlverlust der F und die STF hat wie gesagt kaum verloren.
      2. Tatsache: Den Doppelpass vergeben 25 von 27 EU Staaten und NIRGENDWO gibt es da größere Probleme unabhängig von den Vergabekriterien. ÜBERALL erhalten ihn nur jene, die vom Geberstaat als BERECHTIGT anerkannt werden, und nicht flächendeckend alle eines Siedlungsgebietes. Warum sollte es da ausgerechnet in Südtirol Probleme geben, wenn das nirgendwo der Fall ist.
      3.Tatsache: Es gibt handfeste Vorteile bzw. Rückversicherungen. Sollte Italien aus der Eu austreten etwa durch Volksbefragung, dann könnten wir in der EU bleiben. So ging es den Nordiren, nur wegen der irischen Passes sind sie wegen des Brexits noch EU Bürger. Wenn ein Austritt auch unwahrscheinlich ist, eine Vorsorge schadet nicht. Wenn Sie keine solche Versicherung brauchen oder wollen, ich will sie und wegen Ihnen lasse ich mir eine solche nicht nehmen, sofern ich die Möglichkeit bekomme.
      4. Tatsache: Österreich plant offenbar es in Sachen Doppelpass den übrigen EU Staaten gleichzutun. Wollen Sie etwa dass ihn nur andere bekommen oder vergönnen sie ihn auch den Südtirolern. Also ihn nur den ausgewanderten Juden zu geben, und uns nicht, wird sich nicht vermitteln lassen.

      https://www.krone.at/1802459

  • checker

    Wieviele Bürger wurden befragt? Und wie war die Fragestellung?

  • kleinlaut

    Nutzlos wie ein Kropf diese Umfrage! Genau so nutzlos wie die STF mit ihren Aktionen…

  • tff

    Wers glaubt wird selig. Der Koll hat noch zuwenig Watschen bei den Wahlen bekommen. Aber wenn man nur ein einziges Thema hat…………..

  • mannik

    Umfrage veröffentlichen, dann kann sich jeder selbst eine Meinung bilden. Bisher war es bei Umfragen der STF und des Heimatbundes meist so, dass man einfach heraus- oder hineininterpretierte.
    Wird wohl in diesem Fall auch sein, sonst, wäre man mit mehr Daten herausgerückt.

  • asterix

    Jetzt geht das schon wieder los. Fakt ist, dass die Gegner den Befürwortern den 2. Pass ganz einfach nicht gönnen. Anders kann ich mir das Geschreibsel weiter oben nicht erklären. Zum wiederholten Mal: Keiner muss, aber jeder der die Voraussetzungen erfüllt, kann. Es wird auch keinem Gegner etwas genommen und einem Befürworter dafür gegeben. Ist das soooo schwer zu verstehen?

  • esmeralda

    Sie sollen dem Salvini die Umfrage schicken, mal sehen, ob er seine Meinung ändert.

    • tff

      Salvini hat bei einem Interview mit Lilli Gruber klar gesagt. „In Italia è il Ministro dell‘ Interno che concede un passaporto, e non certo un governo straniero“.
      Aber die paar letzten Aufrechten die dem Knoll und der Ulli noch geblieben sind,
      haben es nicht verstanden. Sie können ja nicht diese fremde Sprache.

      • wisoiundnetderfranz

        Ich würde den Salvini jetzt nicht in den Himmel heben und als Heiligen oder Heiland erklären…
        Auch wenn es mir eigentlich Wurst ist, wer oder wer nicht einen Doppelpass bekommt oder eben nicht bekommt…
        Die Vergabe der österreichischen Staatsbürgerschaft ist dann doch wohl einzig und alleine österreichische Angelegenheit und das können die Österreicher also auch alleine bestimmen, ganz sicher nicht der Salvini…
        Wenn Österreich die Italiener mitreden lassen will, ist es genauso ihre eigene Entscheidung.
        Was will der Salvini machen, wenn Österreich den Doppelpass zugesteht?
        In alle Haushalte in Südtirol einbrechen – womöglich mit dem Rosenkranz in der Hand – und nach Doppelpässen fahnden…? Und was würde dann mit den Doppelpassinhabern passieren…?
        Habt ihr euch darüber schon mal Gedanken gemacht? Oder habt ihr nicht die Zeit dafür, weil gerade wesentlich größere Probleme zu lösen sind…?
        Wanderungsprobleme, Wirtschaftsprobleme, Europa, Arbeitslosigkeit, Energiewende, Klimaschutz…?
        Und wir verschwenden Zeit für – mit Verlaub – einen Kartondeckel mit ein paar bedruckten Papierseiten dazwischen…?

      • imago

        Salvini kann sagen was er will, Österreich kann als souveräner Staat die Sache der Doppelstaatsbürgerschaft auf politischer Ebene einfach durchziehen wenn es will. So wie das Italien mit den Italienischstämmigen in Istrien durchgezogen hat, obwohl sich damals Kroatien dagegen mit aller Kraft aufgebäumt hat. Die Sache auf praktischer Ebene wäre nur wer stellt diesen Pass dann aus, das österreichische Konsulat in Mailand, ein zu errichtender Ableger des österreichischen Konsulates in Bözen, das Land Tirol, hier liegt eben der Hund begraben.

        • mannik

          Na dann informieren Sie sich mal besser welche Voraussetzungen die italienischstämmigen Kroaten vorweisen müssen…
          Salvini kann sicher sagen was er will, aber tun auch. Was wäre wenn er beispielsweise Doppelstaatsbürgern, die in Italien ihren Wohnsitz haben die italienische Staatsbürgerschaft aberkennen würde? Das kann er nicht nur sagen, sondern tun.
          Immer etwas weiter schauen als bis zur eigenen Nasenspitze.

        • tff

          Heilige Einfalt. Als ob es wichtig wäre welcher Beamte in welchem Büro
          dasBüchl ausfüllt. Und zu Ihren Träumen. Österreichcih kann, ohne
          Einwilligung Italiens gar kein Konsulat in Bozen aufmachen. Die Polizei würde es sofort zusperren. Konsulate sind keine diplomatischen
          Vertretungen, also den Gesetzen des Landes unterworfen.
          Informieren vor Käse schreiben wäre wichtig.

  • wisoiundnetderfranz

    So ein Doppelpass kann schin auch ganz praktisch sein:
    Wenn beim Watten der Tisch wogglt…
    Wenn grod koan Bierdeckl ba der hond hosch…
    Als Eiskrotzer für die Autoscheibe…
    Wenn der Hund lästig werd, hot er eps zun ummerknabbern…
    Als Toagkartl ban Spitzbuabn mochn…
    Lei wenn es Haislpapier ausgeat, sem hosch a Problem…

  • drago

    Es erheitert mich immer wieder, wie diejenigen, die den Doppelpass nicht wollen, sich so darüber aufregen, dass ein paar andere ihn gerne hätten, obwohl damit niemandem nichts genommen würde. (Ich weiß, doppelte Verneinung im Deutschen gilt als Bejahung, aber ich verwende es hier zur Verstärkung der Verneinung.)

  • homoerektus

    Es gibt eben aufrichtige Tiroler die kein Wort italienisch können würden so gern den “ inno d‘ italia“ singen möchten und sich in der grün weiß rote Fahne betten und eben ein Kropf bekommen wenn ein paar Südtiroler den Österreichischen Pass beantrage würden. Natürlich wollen diese Leute von der Geschichte Tirols gar nichts wissen. Das machen unsere berühmten Sportler jeden Tag vor. Geld regiert di Welt.

  • rambo

    Immer die gleichen Schreiber sind gegen den Doppelpass, warscheinlich Grüne und grün hinter den Ohren. Lernt einmal die wahre Geschichte und nicht nur was euch passt!

  • mannik

    Hier geht es um die Umfrage, die fast sicher ein ganz anderes ergebnis geliefert hat, als es von Seiten der Auftraggeber dargestellt wird. Das hatten wir bei STF und SHB in der Vergangenheit immer wieder.

    Und noch etwas zur Erklärung: Es geht den meisten, die sich kritisch zum DP äußern um die ausschließenden Kriterien, nicht um den DP selbst. Die einzigen offiziellen Aussagen zu den Vergabekriterien des DP bisher haben alle ausschließenden Charakter. Wenn es den Befürwortern wirklich nur um den DP geht, dann müsste es ihnen eigentlich auch egal sein, wenn ihn nicht nur deutsch- und ladinischsprachige Südtiroler beantragen können. Nur damit wir den Spieß mal umdrehen.
    Tattsache ist, dass die meisten davon aber nichts wissen wollen, also eher am Aufbau von Barrieren interessiert sind.

    • yannis

      Was ein Glück dass ich schon zwei Pässe habe, weder der ein noch der andere baut irgend eine Barriere auf, im Gegenteil.

    • drago

      Ob es den Kritikern wirklich nur um die ausschließenden Kriterien geht, sei mal dahingestellt.
      Auch wenn alle derzeitigen Einwohner von Südtirol den DP erhalten könnten, würde doch immer wieder irgendwer ausgeschlossen sein (z.B. Trentiner). Abgesehen davon, dass Italien bei seinen DP’s auch ausgeschlossen hat.
      Für mich persönlich sollten all jene den DP beantragen können, deren Vorfahren in den Jahren vor der Annexion von Südtirol die österreichische Staatsbürgerschaft (oder das Äquivalent) hatten. Die Trentiner eher nicht, da diese ja los von Österreich wollten. Wäre ein bißchen mehr Aufwand für die Interessierten, aber gerechter als die Sprachgruppenzugehörigkeit.
      Sollte ich jemals den DP beantragen können, werde ich es tun; falls es nicht dazu kommt, werde ich auch damit leben können. Übrigens gönne ich den italienischstämmigen Slowenen den DP, genauso wie den italienischstämmigen Argentiniern usw.
      Und wie schon öfters erwähnt, Gräben aufreissen tut nicht die Idee des DP, sondern die Personen, die den DP anderen nicht gönnen, obwohl sie selbst nichts verlieren.

  • esmeralda

    Ich gönne jedem zwei oder mehr Pässe, wenn er sich dann wohler fühlt. Übrigens sollte ich meinen Pass wieder erneuern, denn bald kommt man wohl ins Vereinigte Königreich nicht mehr mit der einfachen Identitätskarte rein.

  • george

    Wie ihr euch doch um den Doppelpass aufregt! Es gäbe viel Wichtigeres, Ihr Zeitvergeuder, mich regt kein Pass auf, keine Staatsbürgerschaft, für mich ist sie nur ein notwendiges „Muss“, weil eine Behörde halt doch ab und zu wissen will, wo ich lebe und wem ich Steuern zahle. merkt ihr nicht endlich, wie unwichtig 2 oder drei oder noch mehr Pässe sind, ihr Bürokraten?

    • wisoiundnetderfranz

      Die Steuern bezahlst du doch nicht gemäß deinem Pass…!

      • imago

        Apropos sind Pässe wirklich unwichtig!? Habe vor Jahrzehnten eine peruanische Diplomatentochter sowie Sportlerin kennengelernt und siehe da, sie hatte neben den Pass ihres Landes den italienischen, den deutschen und den niederländischen Reisepass. Nun unsereins möchte man den Doppelpass nicht gönnen, naja mir reicht eigentlich auch einer aber schön wäre für mich der österreichische Pass schon, denn meine Wurzel kann und will ich nicht verleugnen wobei jeder denken und machen kann was er will.

      • george

        ‚wisoiundnetderfranz’…..aber gemäß meiner Staatszugehörigkeit und meinem Einkommen ……und der Pass bezeugt doch die Staatszugehörigkeit, oder willst du etwa etwas anderes behaupten?

    • drago

      Fragt sich nur, wer sich aufregt. Scheint eher so, als ob sich die Gegner am meisten aufregen. Bin aber eigentlich froh, dass Sie nicht meiner Meinung sind, würde sonst direkt anfangen zu zweifeln. 🙂

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen