Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Ausschreibung mit Fragezeichen

Ausschreibung mit Fragezeichen

Das Team Köllensperger wendet sich wegen möglicher Unregelmäßigkeiten bei der Ausschreibung für den Bau der neuen Zufahrtsstraße ins Gadertal an die Antikorruptionsbehörde.

Das Team Köllensperger hat einen Hinweis zu möglichen Unregelmäßigkeiten bei der Ausschreibung zum Bau der neuen Zufahrtsstraße ins Gadertal erhalten. Über eine Anfrage im Landtag wollen Paul Köllensperger & Co. nun – wie sie in einer Aussendung schreiben – „Licht in den Fall eines Angebots mit einer nicht unbedeutenden Auktionsbasis von über 46 Millionen Euro bringen“.

Um was geht es?

Es handelt sich um die Ausschreibung für die Vergabe des ersten Bauloses der Arbeiten für den Bau der neuen Einfahrt ins Gadertal (AOV/SUA L 029/2016 – Neuer Zufahrtsweg Gadertal mit Rienzbrücke und Tunnel Pflaurenz) – „ein Verfahren mit einer qualvollen Entwicklung“, so das Team Köllensperger.

Den Zuschlag erhielt zunächst die Bietergemeinschaft (ATI) bestehend aus der Bietergemeinschaft E.MA.PRICE (Mandatar) samt der Mandanten Nordbau Peskoller S.r.l., Karl Wieser S.n.c., Niederwieser Bau S.r.l. und Transbagger S.r.l..

Die Grundlage für den Zuschlag stellte die Bewertung der technischen Qualität und der angebotene Abschlag dar.

Die drittgereihte – eine Bietergemeinschaft bestehend aus Strabag Alpenbau, Moser & Co. Srl und Geobau Srl – hat das Verfahren angefochten.

Der Rekurs beruhte ausschließlich auf formellen Aspekten, die sich auf die fehlerhafte Angabe der prozentmäßigen Anteile der Arbeiten seitens der einzelnen Mandanten der Bietergemeinschaft E.MA.PRICE bezogen.

Die Berufung wurde zunächst vom Verwaltungsgericht von Bozen abgelehnt, der Staatsrat hat diese Entscheidung aufgehoben und den Rekurs der Bietergemeinschaft Strabag angenommen.

Die Auswirkungen des Urteils führten dazu, dass die E.MA.PRICE-Gruppe von der Ausschreibung ausgeschlossen wurde und die Bietergemeinschaft mit der Strabag den Zuschlag erhielt und somit den Vertrag – nach Überprüfung der vom Auftraggeber vorgeschriebenen Voraussetzungen (die Zweitplatzierte wurde aufgrund der bekannten unternehmerischen Schwierigkeiten der Oberosler Cav. Pietro S.r.l. ausgeschlossen).

Ist der Fall damit erledigt? Ganz im Gegenteil. In der darauffolgenden Phase der Prüfung der Voraussetzungen der Bietergemeinschaft mit Strabag hat sich ergeben, dass diese den identischen Fehler begangen hatte, welcher zum Ausschluss der E.MA.PRICE geführt hatte.

Die zuständige Ausschreibungsstelle scheint allerdings gewillt zu sein, den Zuschlag trotzdem an die Bietergemeinschaft Strabag zu erteilen, unter Missachtung der Prinzipien, die dem genannten Urteil des Staatsrates zu Grunde liegen und die zum Ausschluss der Bietergemeinschaft E.MA.PRICE geführt haben.
Sollte dieses Szenario eintreten, würde der Zuschlag des Auftrags an eine Bietergemeinschaft gehen, die ein um 5 Millionen Euro teureres Angebot hinterlegt hat und die eine deutlich niedrigere qualitative Bewertung durch die Vergabekommission erhalten hat.

Das Team Köllensperger schreibt abschließend:

„Es liegt gegebenenfalls in der Verantwortung des Rechnungshofes, diese Entscheidung der Verwaltung zu untersuchen. In der Zwischenzeit behalten wir uns das Recht vor, einen Bericht an die Nationale Antikorruptionsbehörde zu senden, falls wir keine überzeugende Antwort vom zuständigen Landesamt erhalten.“

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (15)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • unglaublich

    Genau das sollte eine gute Oppositionspartei tun, der Verwaltung auf die Finger schauen und wenn nötig weitere Kontrollen einfordern.

  • franz

    Generaldirektor des Sanitätsbetriebes, Thomas Schael..
    Die Süd-Tiroler Freiheit & Pöder und Paul Köllensperger haben eine Eingabe beim Rechnungshof bzw. eine parlamentarische Anfrage im Fall Thomas Schael & Nachfolger von Schael.Zerzer . gestellt, um die Rechtmäßigkeit zu prüfen.
    https://www.tageszeitung.it/2018/12/07/der-zerzer-plan/

  • sabine

    Die Frage ist, wie bewandert Team Köllensperger im Vergabewesen wohl ist… Eine komplexe Angelegenheit, denke, es wurde möglicherweise ein ausschlaggebender Detailaspekt übersehen.
    Die Vergabestelle wird schon wissen, wieso sie so entschieden hat. Vorzugsstellungen für bestimmte Bieterfirmen gibt’s dort nämlich nicht.

    • kurt

      @sabine
      Es kommt halt drauf an wer mehr „Vitamin B“ hat ,die Aufgabe Opposition ist es solche Sauereien aufzudecken weil es auch solche gibt die alles vertuschen wollen und die Gründe sind wohl Augenscheinlich !!!!.
      Die Vergabestelle hat allerdings bewiesen das sie nicht Herr der Lage war ,deswegen auch nicht mehr gewusst was sie tun soll ,der Rechnungshof ist dazu da diese Angelegenheit zu klären und von dem haben die maßgeblichen Stellen wahrscheinlich nicht Unbegründet eine Höllen Angst.

  • checker

    @Sabine
    Da würde ich mir mal keine Sorgen machen, Köllensperger spielt dreidimensional Schach und bevor alle anderen überhaupt den Sachverhalt verstanden haben, hat er schon Eingaben gemacht. Deshalb zuckt das Land bei seinen Äusserungen meistens nur zusammen und schaut schleunigst den Scherbenhaufen aufzuräumen. Wie man auch bei der Vergabe im Transportwesen (SAD) gesehen hat. Unkompetenz bis zum Geht nicht mehr. Oder im Falle Alperia. Alles korrekt abgelaufen. Jetzt weht eben ein anderer Wind im Lande und die SVP sollte sich warm anziehen. Besonders die Lulatsche an der Spitze, denn wenn die See rauh wird, riskiert man schnell von der einen oder anderen Welle geduscht zu werden.

  • andreas

    „Köllensperger spielt dreidimensional Schach…“
    Ich glaube kaum, dass man ihm mit solchen Unsinn einen Gefallen tun.

  • franz1

    So wie ich es darstellte war und ist die gängige Art der K…… in Italien.
    Schade dass der Tweet enfernt wurde.
    Im Team Köllensperger ist noch viel Luft nach oben.

  • checker

    @Andreas,

    Dem Köllensperger brauch keiner einen Gefallen zu tun. Der hat im Alleingang ein zweistelliges Ergebnis geholt. Gefallen muss man nur der SVP tun , denn man kann nicht Intelligenz vorgaukeln.
    Und wenn man die mentalen Fähigkeiten der gesamten SVP zusammenzählt, kommt man gerade einmal auf 10% der Fähigkeiten von K. während dieser noch nebenher mit Rubicuswürfeln gongliert.
    Deshalb würde ich als SVP besser schauen, dass ich nicht schachmatt gestellt werde.

  • andreas

    Niemand gongliert und der Herr hieß Ernö Rubik, dementsprechend auch sein Würfel.
    Und z.B. ein Zeller schlägt ihn beim IQ locker.
    Der LH ist fachlich auch 2 Klassen besser.
    Köllensperger ist nicht dumm, Ausnahmeerscheinung ist er keine.
    Nebenbei wurden ihm.die Unregelmäßigkeiten zugetragen, also keine eigenen Recherchen und bis jetzt handelt es sich um eine Anfrage. Das Thema ist wohl komplexer, als es der Artikel vermuten lässt.

    • kurt

      Eines ist klar wenn es hier eine Ausnahmeerscheinung gibt dann ist es andreas ,absolut unschlagbar an Selbstüberschätzung und ein notorischer Realitätsverweigerer und so eine Null will wissen ob ein Thema mehr oder weniger Komplex ist;nebenbei ein Schleimer der übelsten Sorte!!!!.

  • kurt

    @andreas
    Nebenbei solltest du dich um den Flugplatz kümmern und deine Bemühungen einsetzten wo es einen Sinn gibt solltest du wirklich wissen was das ist ,also bleib bei dir im Flachland und lass die Finger von Sachen die dich nichts angehen, abgesehen davon das du bewiesen hast das du weder Corvara ,VINTL oder den Eingang ins Pustertal findest und sowas will ein Südtiroler sein ???:
    hoagl isch´s nimma !!!!!.

  • esmeralda

    Immer auf den Andreas dreinschlagen, das könnt ihr. Macht mal einen Punkt.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen