Du befindest dich hier: Home » Politik » Die Mini-Renten

Die Mini-Renten

Foto: 123RF.com

Ab 1. Januar werden die Leibrenten der Ex-Parlamentarier gekürzt. Das Kassationsgericht stärkt die 5Stelle-Lega-Regierung in ihrem Vorhaben.

Von Matthias Kofler

Das römische Parlament hat entschieden, dass die Pensionen der ehemaligen Abgeordneten mit 1. Januar 2019 auf Grundlage des beitragsbezogenen Systems neu berechnet werden – bislang galt für die Ex-Politiker das vorteilhafte retributive System: Mit dem neuen System sollen nach ersten Berechnungen jährlich zwischen 30 und 40 Millionen Euro eingespart werden. Die Leibrenten eines Großteiles der Ex-Parlamentarier werden um durchschnittlich 50 Prozent gekürzt. Zudem wird erstmals eine Obergrenze für Politikergehälter eingeführt. Über 1.000 Ex-Parlamentarier haben bereits einen Rekurs gegen die drohenden Einsparungen eingereicht.

Die Regierung aus Movimento 5 Stelle und Lega hat im Haushalt einen Artikel eingeführt, der es den Regionen vorschreibt, dem Beispiel Roms zu folgen und die Leibrenten der Ex-Mandatare zu kürzen. Die Region Abruzzen hat, auf Vorschlag des Movimento 5 Stelle und des PD. vor wenigen Tagen eine entsprechende Neuberechnung der Politikerpensionen gutgeheißen.

In Venetien hingegen leistet die regierende Lega vehementen Widerstand gegen die Leibrenten-Kürzungen. Laut dem Regionalratspräsidenten Roberto Ciambetti (Lega) ist der Vorschlag der Grillini, vom retributiven auf das beitragsbezogene System zu wechseln, verfassungswidrig. „Wir wollen den bisherigen Weg fortsetzen, um Rekurse zu vermeiden“, sagt Ciambetti und schlägt die Einführung eines Solidaritätszuschlags vor.

Rückenwind bekommt die Regierung in Rom hingegen vom Kassationsgericht: Dieses hat den Rekurs von 40 Ex-Mandataren aus Friaul-Julisch Venetien abgewiesen und klargestellt, dass das ordentliche Gericht über die Rechtmäßigkeit der Leibrenten-Kürzungen zu befinden hat.

Noch ist völlig offen, wie die Mehrheit aus SVP und Lega in der Region Trentino-Südtirol mit dem heiklen Leibrenten-Thema umgehen wird.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • gr

    af di minimumrente kürzen und fertig. a normalvodiener mit an hungolohn wo sischt nix ibrigbleib missat sich no wos für die pension af seite thian weil sischt ziwianig isch und oano wos a schweinegeld fürs foscht nix thian kriag, do sell muss sich nix dosporn weil semm gibs ginui. die svp weart woll gegn den entwurf stimm damit se ba do lega in an guitn liacht stiahn vielleicht gibs noa a mündliche zusage zin wertekatalog

  • martasophia

    5* hatte in der ersten Kabinettssitzung großspurig viel mehr versprochen und zwar die Gehälter der Parlamentarier halbieren zu wollen. Dürfen wir sie ernst nehmen?

    • drago

      Sollen wir eher die Ernst nehmen, die sich gegen jede Kürzung wehren?
      Ich ziehe immer noch jene vor, die versuchen ihre Versprechen einzuhalten, auch wenn sie dann nicht alles und/oder vollständig umsetzen. Vor allem ziehe ich jemand vor, der ehrlich ist und scheitert als jemand, der Versprechen abgibt, die er dann sowieso nicht einhalten will.

  • richard

    Die 5* Bewegung hat nun „leider“ nicht die Mehrheit und muss somit auch Kompromisse eingehen. Doch viele Vorhaben sind bereits im Anmarsch und man versucht mit dem Koalitionspartner Ziele zu erreichen, die man ohne dieser Regierung nicht einmal ansprechen würde. Ja viele Versprechungen werden nicht in Erfüllung gehen bzw. nur teilweise umgesetzt werden, so wohl auch Versprechungen von der Lega. So ist es nun einmal bei einer Regierung, welche mit Partnern nach Kompromissen suchen muss und besonders, wo nach 80 Jahren Misswirtschaft nun auch das Geld fehlt. In fünf Jahren haben wir die Möglichkeit, wieder zu wählen und Resümee über das Wirken in der Legislaturperiode zu machen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen