Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Annäherung der Stundenlöhne“

„Annäherung der Stundenlöhne“

Foto: 123RF.com

Die Landesbeobachtungsstelle für den Arbeitsmarkt hat analysiert, dass sich der Unterschied zwischen Geringerverdienern und Besserverdienern in den letzten acht Jahren nicht vergrößert hat.

Die Entwicklung der Stundenlöhne in den letzten acht Jahre nach Berufsgruppen hat die Landesbeobachtungsstelle für den Arbeitsmarkt unter die Lupe genommen, und dabei ermittelt, dass sich entgegen einer weitläufigen Meinung der Unterschied zwischen den „Geringerverdienern“ und den „Besserverdienern“ nicht etwa weiter vergrößert hat. Im Gegenteil: Die Schere hat sich sogar leicht geschlossen.

Die Details der Analyse:

In den Zeiten unmittelbar nach der Krise 2008 konnten vor allem jene Berufsgruppen, deren Löhne im unteren Bereich liegen, ihre Kaufkraft zumindest über die Jahre hinweg teilweise retten, insbesondere in den Jahren 2014 bis 2016. Anders war es bei den besser bezahlten Berufen. Diese mussten mit realen Einbußen rechnen. Ihnen hat die Krise im Verhältnis mehr zu schaffen gemacht.

„Natürlich ist es so, dass die besser bezahlten Berufe ein höheres Ausgangsniveau hatten und daher ein höheres Einkommen aus unselbständiger Arbeit erzielen. Für ihre persönliche Situation jedoch haben sie die geringere Lohnentwicklung stärker gespürt und inflationsbereinigt höhere Abstriche akzeptieren müssen“, heißt es in der Analyse.

In Zahlen ausgedrückt haben die tendenziell schwächer bezahlten Arbeiter ihre Stundenlöhne um knapp 15 Prozent steigern können, die besser bezahlten Arbeitnehmer in Angestelltenberufen um neun Prozent. Einen Sonderfall bilden die öffentlich Bediensteten, für die über einige Jahre ein teilweiser Lohnstopp galt. Aus diesem Grund war die Entwicklung dort mit etwas mehr als drei Prozent bescheidener.

Diese Zahlen beziehen sich dabei immer auf einen Vergleich gleicher Beruf und des gleichen Alters der Beschäftigten, denn sowohl Beruf als auch Alter haben einen wesentlichen Einfluss auf das persönliche Einkommen. Diese Einflüsse wurden für diese Analyse neutralisiert.

Um in diesen Krisenjahren den Arbeitnehmern entgegenzukommen und die Kaufkraft so weit als möglich zu stärken, hat das Land beim sogenannten regionalen IRPEF-Zuschlag angesetzt. Dieser stieg von 0,9 Prozent des Bruttogehalts, die unterschiedslos alle bezahlen mussten, auf einen etwas höheren Satz (1,23 Prozent), der jedoch nur auf jenen Teil des Bruttogehalts fällig wird, der über 28.000 Euro liegt.

Zudem wurde die so errechnete Einkommenssteuer 2016 um weitere 252 Euro für jedes unterhaltspflichtige Kind gemindert. Infolgedessen sank der regionale Zuschlag für alle Teilzeitbeschäftigten, überwiegend Arbeitnehmerinnen mit Kindern, praktisch auf null, ebenso für die vollzeitbeschäftigten Arbeiter, die ebenfalls oft Kinder zu unterhalten haben und deren Gehälter kaum über 28.000 Euro liegen.

Der regionale Zuschlag für vollzeitbeschäftigte Angestellte – ebenfalls oft mit unterhaltspflichtigen Kindern – kann so auf durchschnittlich 0,3 Prozent des Bruttoeinkommens geschätzt werden. Das bedeutet, dass durch die Maßnahmen des Landes den Beschäftigten ein Teil der Steuern auf das Bruttoeinkommen „zurückgegeben“ werden konnte, heißt es in der Analyse.

Der durchschnittliche regionale Zuschlag, auf alle abhängig Beschäftigten berechnet, lag 2009 noch bei 0,90 Prozent, 2016 konnte er dann auf ungefähr 0,15 Prozent gesenkt werden, wobei, wie erwähnt, für viele Beschäftigte der Zuschlag mittlerweile null Prozent beträgt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • gr

    i gspiers schun in do brieftasche , a hond voll prettaualan mehra

  • checker

    Ich muss zu diesem Artikel sofort Stellung nehmen um Klarheit in diesen verwirrenden Text zu bringen und zu verhindern, dass hier Mist für Gold verkauft wird.
    Geringverdiener sollten besser als „Geringstverdiener“ bezeichnet werden, denn 28000 Euro brutto sind knappe 1000 Euro netto pro Monat, Besserverdienende im Artikel sind immer noch „Geringverdiener“. Hier soll suggeriert werden, dass es keine Vermögenschere in Südtirol gibt, was natürlich totaler Blödsinn ist. Denn die Vermögenden sind nicht die Angestellten sondern die Unternehmer (Hoteliers, Bauern, Industrie, alle die die Vermögen haben).
    Wenn hier also steht 15% Lohnssteigerung der Geringstverdiener so sind damit Bruttolohnsteigerungen gemeint, runtergebrochen heisst dies 70 Euro mehr pro Monat für die Armen und 45 Euro pro Monat mehr für die weniger Armen. Und dies alles in einer Zeit der guten Konjunktur.
    Wir alle wissen, dass die Lebenshaltungskosten in Südtirol horrend sind und dass man für eine Wohnung (für 4 Kopffamilie) in Bozen 500.000 Euro hinlegt. Im Trentino ist es genau die Hälfte.
    DIe Lohnsteigerungen sind also ein Tropfen auf den heissen Stein und man müsste schon gut das doppelte verdienen um halbwegs im Grundsatz „EIgenheim soll in 10 Jahren abbezahlt sein“ drin zu sein.
    Den Unternehmern passt dies natürlich nicht, denn sie wollen ja billige und gut ausgebildete Arbeiter haben.
    Sobald also die Diskussion um Gehälter aufzieht, platziert man sofort solche Artikel um die Leute wieder zu „beruhigen“.
    Also, lasst Euch nicht verarschen!

  • andreas

    @checker
    28.000 Euro Brutto sind über 1.500 Euro Netto, also erzähl keinen Unsinn.
    Und eine Wohnung für 4 Leute kostet in BZ nicht 500.000 Euro, denn die qm Preise gehen je nach Zone von 3.000-3.500 bis 15.000 Euro in St. Anton.
    Und 15% sind 15%, egal ob auf Brutto oder Netto.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen