Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Schockierende Inhalte“

„Schockierende Inhalte“

Der Verein TeenSTAR ist in Österreich von den Schulen verbannt worden, weil er Homosexualität für heilbar hält. Auch in Südtirol hält der umstrittene Verein Seminare.

von Lisi Lang

Der Verein TeenSTAR wirbt damit, ein persönlichkeitsbildendes, sexualpädagogisches Programm für junge Menschen zu sein, welches Sexualität in ihrer Ganzheit erfasst. „Wir bringen grundlegende Werte der menschlichen Sexualität zur Sprache“, so eines der Ziele des Vereins. Und weiter: „TeenSTAR bietet jungen Menschen einen Weg zu verantwortungsvollem und reifem Umgang mit ihrer Sexualität an.“

In Österreich wurde der Verein, der auch an Schulen und Ausbildungsstätten Aufklärungskurse und Seminare abhält, allerdings aus den Schulen verbannt – weil er zweifelhafte Inhalte vermittelt und diese nun vom Bildungsministerium überprüft werden müssen.

„Homosexualität ist heilbar, kein Sex vor der Ehe, keine Verwendung von künstlichen Verhütungsmitteln, Masturbation ist mit Drogen und Süchten gleichzustellen – von all dem ist TeenSTAR überzeugt“, zeigt sich Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Myriam Atz Tammerle, schockiert. Derartiges könne man doch nicht in öffentlichen Schulen vermitteln, unterstreicht Atz Tammerle. „TeenSTAR ist ein umstrittener Verein, der in Schulen Aufklärungs- und Sexualunterricht abhält und aufgrund von unwissenschaftlichen Inhalte aus allen österreichischen Klassenzimmern verbannt wurde – auch an Südtirols Schulen soll der Verein Seminare gehalten haben“, so Myriam Atz Tammerle.

Aber während der Verein in Österreich vom Bildungsministerium aus den Klassenzimmern verbannt wurde, werden in Südtirol noch immer Seminare des umstrittenen Vereins organisiert. Beispielsweise zum Thema: „Erziehung zur Liebe“.

Einige Seminare des Vereins TeenSTAR wurden und werden im Bildungshaus Lichtenburg in Nals organisiert.

LESEN SIE MEHR ZUM THEMA IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (21)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • rota

    Ich bin heute noch traumatisiert wie mir damals in der Religionsstunde die unbefleckte Empfängnis Mariens mittels heiligen Geistes in Gestalt einer Taube bildlich versucht wurde zu erklären.

    • franz02

      @rota Genaugenommen ist mit der unbefleckten Empfängnis Mariens der Vorgang gemeint, wie sie selbst empfangen worden ist und nicht wie sie empfangen hat. Dass sie selber unbefleckt empfangen hat, ist irgendwie selbstverständlich und braucht demnach nicht eigens gefeiert zu werden, war doch eine Taube am Werk.

  • ahaa

    Homosexualitàt fòrdert man durch den Konsum von Kokain.Bei zu hohen Metallablagerungen,wie z.B. Blei kommt es auch zum warmen erwachen.Somit ist es fùr mich eine Gehirnkrankheit.Ein Arzt sagte mal privat.Er darf es nicht als Krankheit klassifizieren.In seinen Bùchern steht es anders.

    «Und sie erschufen die #Schule, wie der Teufel es befohlen hatte. Das Kind liebt die Natur, also sperrten sie ihn in vier Wände ein. Er kann nicht stundenlang nur sitzen, ohne sich zu bewegen, also wurde ihm die Bewegungsfreiheit auf das Minimum reduziert. Er arbeitet gerne mit seinen Händen und sie haben angefangen, ihm Informationen und Theorien vorzulegen. Er liebt das aufrichtige Aussprechen – sie lehrten ihm zu schweigen. Er strebt zu verstehen – sie brachten ihm das Auswendiglernen bei. Er würde gerne selbst erforschen und nach Wissen suchen – doch er bekam alles in Fertigform auf dutzende von grauen Arbeitsblättern. Durch das alles haben die Kinder gelernt, was sie unter anderen Umständen nie gelernt hätten: Sie haben gelernt nichts zu hinterfragen und sich anzupassen.»
    — Adolphe Ferrière (1879 -1960), war ein schweizerischer Pädagoge und einer der Begründer der Éducation nouvelle (neue Erziehung = Reformpädagogik).

  • holzmichl

    Dr. Tammerle muss das ja wissen, nachdem großartigen Studium.

  • franz

    „Homosexualität ist heilbar das meint auch der Psychotherapeut aus den USA Joseph Nicolausi
    Seine Therapien sollen durchaus erfolgreich sein.
    Seine Spezialitaet ist es, Leute mit homosexuellen Neigungen so zu therapieren, dass sie sich in die heile Welt der heterosexuellen Beziehung einfuegen koennen, deren Happy End und Kroenung ja bekanntlich die Ehe mitsamt dem ihr entspriessenden Nachwuchs ist,
    Vorbei sind die Zeiten, in denen Homosexuellen nichts anderes uebrigblieb, als mit ihren pathologischen Neigungen zu leben oder dem Tip des Herrn Freud zu folgen, der meinte, Homosexuelle taeten am besten daran, ihre fehlgeleiteten Triebe zu sublimieren. Seine Vorschlaege dazu, wie diese Sublimierung von statten gehen koennte, waren ja durchaus konstruktiv. Der maennliche Homosexuelle – so meinte er – koennte sich zum Beispiel als Herrenschneider betaetigen und bei dieser Taetigkeit seine Triebe auf eine der Gesellschaft nuetzliche Weise befriedigen,so S.Freud.

  • gestiefelterkater

    Die Natur hat nichts dem Zufall überlassen. Sie hat sie zum austerben verurteilt!

  • der_brottler

    Inser Pforrer hot bei der Buabmpredigt a ollm gsoggt: „Buabm, bevor es nit verheiratet seit´s, derfts ba kuaner Frau schlofn“

    Irgendwia hot er recht g´hobt….

  • der_brottler

    Wer hot die Seminare in der Lichtenburg wohl bezahlt/unterstützt???
    3 mal darf man raten….

  • hubi

    Na, das ist ja ganz was schlimmes, wenn Homosexualität heilbar ist. Die Tammerle sollte sich fragen, ob es nicht ein bisschen schlimmer ist, den Kindern einzureden, dass es über 60 verschiedene Geschlechter gibt, und dass es richtig ist in der Schule Puff für alle zu spielen.

  • pingoballino1955

    Soviel schockierend DUMME Kommentare selten gelesen,diese Vereinigung ist sich anscheinend nicht bewusst,dass wir in der Gegenwart leben und nicht in der Vergagenheit! Solche Seminare sollten in Südtirol ab sofort verboten werden,das ist ja negative Gehirnwäsche der schlimmsten ART!

    • franz

      pingoballino1955
      Was ist an diesen Seminar so schlimm,schließlich will man unter anderem Homosexuallen mit ihren pathologischen Neigungen ja nur helfen, dass sie sich in die heile Welt der heterosexuellen Beziehung einfuegen koennen, deren Happy End und Kroenung ja bekanntlich die Ehe mitsamt dem ihr entspriessenden Nachwuchs ist. Wie auch er Psychotherapeut aus den USA Joseph Nicolausi meint.

  • vagabund

    Oh mein Gott!!!
    Ich zweifle echt an den geistigen Fähigkeiten von gar Einigen hier!!!
    Homosexualität ist für euch also eine Krankheit….. Ich glaube, ihr solltet euch auch therapieren lassen……

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen