Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Raser in der Falle

Raser in der Falle

Foto: 123RF.com

Der Unbekannte, der in achteinhalb Minuten von Bozen nach Klobenstein gedonnert ist, konnte identifiziert werden. 

Zwecks Wahrheitsfindung betreibt die Justiz zuweilen einen erheblichen Aufwand.

Saverio Paolino, Vize-Brigadier des Carabinieri-Labors RIS in Parma, hat im Auftrag von Strafrichter Carlo Busato ein Gesichtserkennungsgutachten erstellt: Es geht um den mutmaßlichen Fahrers eines PKW, der im August 2014 in achteinhalb Minuten von Bozen nach Klobenstein gefahren ist.

Eine irre Autofahrt, die auf Youtube landete – und bei der Staatsanwaltschaft, die Anklage wegen einer rechtswidrigen Wettfahrt auf einer öffentlichen Straße erhob. Dafür drohen eine Geldstrafe von 5.000 bis 20.000 Euro und ein längerer Führerschein-Entzug.

Gutachter Paolino kam jedenfalls nach einer Analyse der Umrisse einer auf die Frontscheibe des PKW reflektierten untere Gesichtshälften zum Schluss, dass es sich bei dem Fahrer um den Angeklagten handelt. Und dass das Fahrzeug Geschwindigkeitsspitzen von bis zu 132 Stundenkilometern erreichte.

Fabrizio Francia, der Anwalt des Angeklagten, sagt dennoch, dass es keinen Beweis für ein illegales Autorennen gebe. Auch wenn der vermeintliche Gegner, ein Motorradfahrer, seine Schuld bereits indirekt eingestanden hat.

Das Urteil zu diesem kuriosen Fall soll am 23. Jänner ergehen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    Ic finde die strafe rictig. Auc kameras an jeden auto montieren ointen und forne unf fuehrersxheinentzug fuer draengler.
    Was passiert mit verbrecher wie in meran die einen aelteren mann brieftasche rauben mt gewalt zu dritt?? Auf freiem fuss angezeigt sogar als wiederholungstaeter!!!! Eine schand!!!! Ich sxhaeme mich in so einem primatenland zu leben!
    Sollte gegen mi oder meinen liebsten verbrechen veruebt werden wuerd ic handeln. Schaemt euc ihr kriminalitaetsvoerderer. Eine schande!

  • esmeralda

    Goggile hat nur beim Tippen etwas gezittert und die Tasten verfehlt. Wir verstehen schon ungefähr, was es meint.

  • ginger

    132 Stundenkilometer sind schon eine Wucht. Man kann von Glück reden dass er sein Fahrzeug noch in der Spur halten konnte…
    Mir sind solche „Raser“ jedoch lieber als die „dringend notwendigen“ Gäste aus Deutschland die in unseren Nobel-Chalets auf über 2000m nächtigen und mit 90 km/h auf der Überholspur durch Südtirol gondeln.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen