Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Der Mann der Wirtschaft

Der Mann der Wirtschaft

Der neue Präsident des Südtiroler Wirtschaftsrings hat Landeshauptmann und Wirtschaftslandesrat Kompatscher bei seinem ersten Gespräch gedankt.

Seit zwei Monaten ist Hannes Mussak Präsident des Südtiroler Wirtschaftsrings, am Freitag stattete er mit Geschäftsführer Andreas Mair Landeshauptmann und Wirtschaftslandesrat Arno Kompatscher seinen Antrittsbesuch ab.

Ziel sei es, unterstrich Mussak bei dem Treffen, gemeinsam an einer guten Zukunft für Südtirol zu arbeiten. Dies gelinge nur im steten Austausch, durch lösungsorientiertes Arbeiten und mutiges Vorausdenken. Für diesen Mut, der in den vergangenen Jahren vielfach auch die Handschrift von Landeshauptmann Kompatscher in seiner Funktion als Wirtschaftslandesrat getragen habe, sprach Wirtschaftsring-Präsident Mussak seinen Dank und seine Anerkennung aus.

Im Hinblick auf die nächsten Jahre gelte es, diesen Weg weiterzugehen, Gutes zu bewahren und gleichzeitig Neues zu wagen.

Besprochen wurde unter anderem auch das neue Landesgesetz Raum und Landschaft, bei dem der Südtiroler Wirtschaftsring sich bereit erklärt hat, die Positionen der Wirtschaft im Vorfeld zu koordinieren, gerade im Hinblick auf die nun anstehenden Verabschiedungen von Detailregelungen in den Durchführungsverordnungen.

Zudem wurde über die Mobilität gesprochen, die für die Wirtschaft von grundlegender Bedeutung sei. Dabei wurden die verschiedenen Verkehrsprojekte thematisiert. Hervorgehoben wurde die Notwendigkeit des Ausgleichs zwischen den Interessen der Bevölkerung entlang der stark befahrenen Verkehrsachsen und der Wirtschaft, damit nicht weitere Standortnachteile und Belastungen entstehen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • drago

    „Im Hinblick auf die nächsten Jahre gelte es, diesen Weg weiterzugehen, Gutes zu bewahren und gleichzeitig Neues zu wagen.“
    Wir sind wieder mal dabei, Floskeln unter die Leute zu bringen.
    „Notwendigkeit des Ausgleichs zwischen den Interessen der Bevölkerung entlang der stark befahrenen Verkehrsachsen und der Wirtschaft, damit nicht weitere Standortnachteile und Belastungen entstehen.“
    Ja, vor allem für die Tourismustreibenden weist Südtirol sehr große Standortnachteile und Belastungen auf.
    Mich würde interessieren, was wirklich besprochen wurde und wie.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen