Du befindest dich hier: Home » News » Die Drogen-Razzia

Die Drogen-Razzia

Die Finanzpolizei hat fünf Drogendealer auf freiem Fuß angezeigt. 17 Drogenkonsumenten wurden dem Regierungskommissariat gemeldet.

Die Finanzpolizei hat in den vergangenen Wochen mehrere Operationen gegen die Drogenkriminalität in der Landeshauptstadt durchgeführt – dabei konzentrieren sich die Beamten hauptsächlich auf die neuralgische Zone Bahnhofspark.

Im Zuge dieser Präventionstätigkeit haben die Beamten der Finanzpolizei fünf mutmaßliche Dealer angezeigt. Bei den Angezeigten handelt es sich um Nicht-EU-Bürger. Weitere 17 Personen – darunter ein Minderjähriger – wurden dem Regierungskommissariat als Drogenkonsumenten gemeldet.

cof

Im Zuge der verschiedenen Operationen wurden Heroin, Kokain, Ecstasy, Haschisch und Marihuana sichergestellt.

Einer der Dealer wurde außerdem wegen Körperverletzung und Widerstands gegen die Staatsgewalt angezeigt. Im Zuge der Kontrollen zog sich ein Beamter eine Handfraktur zu.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • franz

    In der Hoffnung, dass das Sicherheitsdekret von Salvini nächste Woche – Montag in der Abgeordnetenkammer gebilligt wird, nachdem es bereits im Senat trotz Gegenstimmen von SVP gebilligt wurde, und somit Gesetz wird.
    Was den Straffbestand “Widerstand und Gewalt gegen die Staatsgewalt “ art. 336 c. p & 337 c. p wieder einführen wird , nachdem diese Art. von der Regierung Renzi – PD mit Unterstützung von SVP & Grüne mit den DL-Depenalizzazione von Strafrecht gestrichen wurden.
    Vorgesehen auch eine beträchtliche Anhebung der Strafen für Drogen-Dealer , Kleinkriminelle von 4 Jahren ( der Regierung Renzi 2014-2016 & Gentiloni – 2017 mit Unterstützung von SVP und Grüne ) , auf 7-8 Jahre was heißt, dass solche Delinquenten effektiv ihre Strafe im Gefängnis absitzen müssen, oder wenn es sich um Ausländer handelt mit sofortiger Wirkung ihr Recht auf Asyl verlieren und ausgewiesen werden

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen