Du befindest dich hier: Home » Sport » Mageres Unentschieden

Mageres Unentschieden

Der FC Südtirol kam am Sonntag gegen Giana Erminio über ein torloses Unentschieden nicht hinaus.

Nach der Heimniederlage letzten Sonntag gegen FeralpiSalò kehrt das Team von Mister Zanetti prompt in zählbares Terrain zurück: In Gorgonzola vor den Toren Mailands erzielt man ein 0:0 gegen Giana Erminio.

Es ist jedoch eine Partie, die den Weiß-Roten einen etwas bitteren Nachgeschmack hinterlassen wird, hat man doch in der Schlussphase einige hochkarätige Chancenkreiert. Es ist die sechste positive Resultat (ein Sieg und fünf Unentschieden) in den letzten sieben Partien. Am nächsten Sonntag treffen die Weiß-Roten zuhause auf Vis Pesaro.

DAS MATCH.
Beide Teams gingen zu Beginn einen hohen Rhythmus sie versuchten, über das Pressing die Feldüberlegenheit früh zu übernehmen.

In der 16. Minute machte sich Morosini das erste Mal bemerkbar: Der Mittelfeldspieler der Weiß-Roten ließ einen Gegenspieler aussteigen und schloss von der Strafraumgrenze mit seinem schwachen linken Fuß ab sein guter Abschluss ging wenige Zentimeter am langen rechten Eck vorbei.

Die Antwort von Giana Erminio ließ nicht lange auf sich warten: Nur eine Minute später wurde Lunetta im Strafraum per Lochpass geschickt, aber in dem Moment, wo er abschließen wollte, rutschte Casale daher und blockte den Schussversuch ab.

Erneut nur eine Zeigerumdrehung später setzte sich Tait auf der rechten Seite überlegen durch und spielte im Strafraum Fink frei, der direkt und ohne zu fackeln abzog. Leoni im Kasten der Hausherren war aber auf der Hut und klärte per Faustabwehr.
In der 28. Spielminute hatten die Haus
herren die Riesenchance zur Führung: Rocco schossanderthalb Meter vor dem Kasten von Offredi an diesem vorbei. Der Keeper der Weiß-Roten wäre längst geschlagen gewesen.

Nur drei Minuten später erneut Giana Erminio: Nach einem Freistoß in der Hälfte der Weiß-Roten bereitete Bonalumi Offredi mit einem wuchtigen Kopfball Schwierigkeiten. Letzterer konnte aber das Leder über die Querlatte lenken.

Die Gäste zeigten in dieser ersten Hälfte immer wieder gekonnte Spielzüge auf den Außenbahnen, vor allem Fabbri pendelte auf der linken Seite auf und ab und wurde von seinen Mitspielern immer wieder für Flanken in Szene gesetzt.
Nennenswertes passierte alle
rdings nicht mehr: Die erste Halbzeit ging nach einer Minute Nachspielzeit zu Ende mit einem 0:0 schritten die Spieler in die Katakomben.

Beide Teams gingen zunächst unverändert in die zweite Halbzeit, welche aufgrund eines Problems mit der Platzbeleuchtung mit einigen Minuten Verspätung begann. Die zweite Spielhälfte startetejedoch mit einer Hiobsbotschaft für die Weiß-Roten: In Spielminute 49 musste Vinetot angeschlagen runter, für ihn kam Della Giovanna.

Nur drei Minuten später hatte Giana Erminio eine zweite Riesenchance auf die Führung: Dalla Bona wurde von der linken Seite von Lunetta bedient und versuchte, ins lange rechte Eck zu treffen. Sein Schuss ging um ein Haar vorbei.
In de
r 68. Minute meldete sich der FCS wieder zu Wort: De Cenco setzte auf der linken Seite zum Sturmlauf an und bediente in der Mitte mustergültig Costantino, ein Verteidiger war jedoch im Moment des Schussversuchs vor ihm am Ball.
In dieser Phase der Partie zogen sich die beiden Formationen immer weiter auseinander dies wirkte sich negativ auf den Spielfluss aus.

Die Hausherren behielten aber eine leichte Oberhand.
In Spielminute 77
waren die Weiß-Roten dann im Glück: Dalla Bona traf mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze nur das Quergebälk. Giana wurde so langsam konkreter und gefährlicher.
Diese Gefahr verblasste ein wenig, als d
ie Hausherren in der 81. Minute zu einer Reihe an Eckbällen kamen, diese für die Verteidigung der Weiß-Roten jedoch kein Problem darstellten.
Stattdessen kamen
in der Schlussphase die Mannen von Mister Zanetti noch einmal auf und wie: Costantino traf per Kopf nach Flanke von der linken Seite den linken Pfosten. Leoni wäre geschlagen gewesen.
Doch damit nicht genu
g.

In der dritten und letzten Minute der Nachspielzeit ging es nochmals richtig zur Sache: Offredi haute das Spielgerät per weitem Abschlag einfach mal nach vorne und schickte somit De Cenco auf die Reise. Letzterer verlängerte auf den mitgestarteten Costantino, der vor Leoni zum Abschluss kam. Der herausstürmende Keeper der Gastgeber hielt aber herausragend zur Ecke. Diese wurde vom FCS kurz ausgeführt, Tait schlug eine Flanke in die Mitte und im anschließenden Getümmel schafften es gleich zwei FCS-Akteure nicht, das Leder im Tor unterzubringen.

Dann war Schluss, Giana Erminio und der FC Südtirol trennten sich also mit einem torlosen Unentschieden die drei Minuten Nachspielzeit hätten dabei das Resultat zugunsten der Jungs von Mister Zanetti kippen können. Jedoch sollte es nicht sein. Am nächsten Sonntag (18.11.) treffen die Weiß-Roten zuhause auf Vis Pesaro.

GIANA ERMINIO – FC SÜDTIROL 0:0 (0:0)
FC SÜDTIROL (3-5-2):
Offredi; Ierardi, Casale, Vinetot (49. Della Giovanna); Tait, Fink (62. De Rose), Berardocco, Morosini (78. Turchetta), Fabbri (77. Procopio); Costantino, Mazzocchi (62. De Cenco)
Auf der Ersatzbank: Gentile, Ravaglia, Antezza, Boccalari, Zanon, Oneto
Trainer: Paolo Zanetti
GIANA ERMINIO (3-4-2-1): Leoni; Rocchi, Bonalumi, Montesano; Perico, Dalla Bona, Piccoli, Iovine; Lunetta (67. Chiarello), Perna; Rocco (86. Seck)
Auf der Ersatzbank: Taliento, Pinto, Ababio, Lanini, Pirola, Mandelli, Capano, Palma, Sosio, Mutton
Trainer: Raul Bertelli
SCHIEDSRICHTER: Davide Moriconi aus der Sektion Rom 2
TORE: Fehlanzeige
ANMERKUNGEN: Abend mit herbstlichen Temperaturen.
Gelbe Karte: Perico (GE, 83.)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen