Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Die Sanität-Spitze

Die Sanität-Spitze

Die neue SABES-Führungsspitze mit Martha Stocker

Vor Kurzem traf sich Gesundheitslandesrätin Martha Stocker mit der neuen Spitze des Südtiroler Sanitätsbetriebes. Mit der Ernennung von Florian Zerzer zum Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebes ist das Führungsteam nun komplett.

Bei ihrem ersten Treffen mit der gesamten neuen Führungsriege des Sanitätsbetriebes – Generaldirektor Florian Zerzer, Sanitätsdirektor Thomas Lanthaler, Pflegedirektorin Marianne Siller und Verwaltungsdirektor Andrea Zeppa – konnte Landesrätin Martha Stocker ihre Freude darüber nicht verbergen, dass die Führungsmannschaft des Betriebes nun komplett ist.

„Nach den Veränderungen der vergangenen Jahre und Monate ist das Führungsteam des Sanitätsbetriebes wieder vollzählig und kompakt. Nun können die Herausforderungen der Zukunft mit voller Kraft angegangen werden“, so Martha Stocker.

An zu bewältigenden Aufgaben fehle es nicht, so die Landesrätin weiter. Der Landesgesundheitsplan sei umzusetzen, die Gesundheitsversorgung vor Ort und die Sozialdienste besser zu vernetzen sowie der Ärzte- und Fachkräftemangel in den Griff zu bekommen.

„Ich bin überzeugt“, so Martha Stocker, „dass der Südtiroler Sanitätsbetrieb nun ein schlagkräftiges Führungsteam hat, das es versteht, gemeinsam an einem Strang zu ziehen und so ohne größeren Reibungsverlust den Südtiroler Sanitätsbetrieb in die richtige Richtung zu lenken.“

Auch SABES-Generaldirektor Florian Zerzer ist sich der kommenden Herausforderungen sowie der Erwartungen an die Direktion bewusst. Er setzt auf Teamarbeit; nur gemeinsam könnten die großen Herausforderungen geschultert werden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • drago

    Darf man da mal ganz kurz lachen?

  • franz

    11/10/2018
    Dieci ore in pronto soccorso
    per un’anziana di 94 anni
    http://www.ladige.it/news/cronaca/2018/10/11/attesa-10-ore-pronto-soccorso-unanziana-94-anni
    Und die Ernennung von Zerzer als Generaldirektor ist noch nicht geklärt.
    Wie “rai südtirol“ vom 17.10.2018 20:00 berichtet hat der M5s zur Ernennung von Zerzer als Generaldirektor eine Parlamentarische Untersuchung eingeleitet.
    Dolomiten 18.10.2018„ Zerzers“Ernennung“
    https://www.tageszeitung.it/2018/10/21/das-vormerkzeiten-problem/#comment-388855

  • nadine06

    Dr.Schael raus und ein “ Jasager “ rein . Nun passt es ja wieder und alle , die über die Sanitaet gejammert haben , sind jetzt “ Happy „.

  • pingoballino1955

    Na dann legt mal los,wir lassen uns gerne positiv überraschen????

  • franz

    Offen ist auch noch die Akte Schael bezüglich Abfertigung.
    Die Staatsanwaltschaft am Rechnungshof untersucht jetzt die Abschlagszahlung in Höhe von 184.000 Euro an Thomas Schael.
    Nachdem die Süd-Tiroler Freiheit eine Eingabe beim Rechnungshof gemacht hat, „um die Verschwendung von Steuergeldern zu verhindern“ (so Sven Knoll), welche durch die Abschlagszahlung von 184.000 Euro an den Generaldirektor des Sanitätsbetriebes, Thomas Schael, verursacht würde, hat der Rechnungshof den Fall der regionalen Staatsanwaltschaft übermittelt.
    https://www.tageszeitung.it/2018/08/22/die-akte-schael/

    “ Wie Arno Kompatscher und Martha Stocker anschließend gegenüber Medien bekannt gaben, wird der Vertrag mit Generaldirektor Thomas Schael vorzeitig und einvernehmlich aufgelöst werden. Knapp 2 Jahre hätte Schael unter „normalen“ Umständen noch Generaldirektor des Sanitätsbetriebs sein sollen. Doch die Versicherungs-Panne im Südtiroler Sanitätsbetrieb hat für Schael nun Konsequenzen.-
    Es wurde klar, dass eine Zusammenarbeit mit Generaldirektor Schael nicht mehr möglich sei. Die Basis ist zerrüttet,“ […]
    https://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Lokal/Schluss-mit-Schael-Vertrag-wird-aufgeloest

    Knoll hat wohl recht .
    “Die Landesregierung habe es verabsäumt, den Vertrag mit Schael so abzuschließen, dass dieser bei eigenem Verschulden ohne goldene Abfertigung hätte gekündigt werden können. Nicht nur Schael, sondern auch die Landesregierung habe den Bürgern, besonders den Ärzten und Patienten, großen Schaden zugefügt. […]

    Frau Landesrätin Stocker auf “rai südtirol“ 31.07.2018 20:00 bezüglich Abfertigung von Schael :: “könnte man Schael irgendwelchen verursachten Schäden, Fehlentscheidungen, inkompetente Handlungen schlechte Bilanz vorwerfen, wären wir nicht zu dieser in dieser Höhe Abfertigung verpflichtet : ?
    Da das nicht zutrifft gelten die üblichen Vertragsbedingungen . so Frau Stocker:
    nach dem Motto von Frau Stocker “

  • sepp

    do guite herr war woll ban Theiner a schun in an amt wos wor Sem besser nix noa wird ers itz a nett verbessern

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen