Du befindest dich hier: Home » Chronik » Bürgertelefon eingerichtet

Bürgertelefon eingerichtet

Seit Montagmittag gilt in Südtirol die höchste Alarmstufe Rot. Hochwassergefahr bei Etsch und Rienz. Für Informationen wurde ein Bürgertelefon eingerichtet.

Seit Donnerstag ist wegen der vorausgesagten Starkregenfälle das erweiterte Lagezentrum rund um die Uhr bei der Berufsfeuerwehr eingerichtet. Der Zivilschutzstatus wurde am Donnerstag wegen der heranziehenden Regenwetterfront von Zero auf Alpha gesetzt, den zweiten der vierteiligen nach Ampelfarben eingeteilten Status.

Am Montag um 10.00 Uhr wurde die Landesleitstelle aktiviert, in der die Fäden aller Einsätze zusammenlaufen, und von wo aus alle Maßnahmen koordiniert werden. Seit 11.30 Uhr gilt die von der Landesleitstelle ausgerufene höchste Alarmstufe Rot (Charlie).

Es handelt sich demnach um eine Krise, die nicht nur große Gebiete erfasst hat, sondern sich stetig intensivieren kann.

An der Sitzung der Landesleitstelle nahmen neben dem Direktor der Agentur für Bevölkerungsschutz, Rudolf Pollinger, auch Landesrat Arnold Schuler teil sowie Regierungskommissär Vito Cusumano, Landesgeologe Volkmar Mair, der Präsident der Freiwilligen Feuerwehren, Wolfram Gapp, der technische Direktor der Autobahn A22, Carlo Costa, und in Vertretung der Staatseisenbahn RFI Alberto Regaiolo.

Wetterlage: Neue Regenfront

Am Nachmittag und Abend ist weiterhin mit teils kräftigem Regen zu rechnen, auch einzelne Gewitter können eingelagert sein, wie Landesmeteorologe Dieter Peterlin berichtet.

Bereits jetzt sind die Regenmengen groß, so wurden bei den Rotwandwiesen in Sexten bis zu 200 Liter pro Quadratmeter gemessen, in Ladurns und Pens waren es 190 Liter und in Bozen 103 Liter pro Quadratmeter.

Mit der nächsten Regenfront sind wieder über 100 Liter pro Quadratmeter wahrscheinlich, die Windgeschwindigkeit steigt auf 100 bis 150 Stundenkilometer.

Hochwassergefahr bei Rienz und Etsch

Laut Stephan Ghetta vom Hydrographischen Amt führen diese hohen Niederschlagsmengen zu einem Ansteigen der Pegel der Flüsse vor allem im Pustertal, im Eisacktal, weniger im Vinschgau.

In den Nachtstunden spitzt sich die Situation voraussichtlich zu, vor allem bei der Etsch bei Branzoll, wo die Hochwasserschwelle gegen 06.00 Uhr früh erwartet wird. Kritisch kann die Situation auch bei der Rienz bei Vintl werden, wo die Hochwasserschwelle voraussichtlich um 04.00 Uhr früh erreicht wird.

„Die Lage ist kritisch. Alle Zivilschutzeinheiten sind deshalb einbezogen und bereit. Die Bevölkerung wird dazu aufgerufen, jene Abschnitte von Straßen, Radwegen und Infrastrukturen oder auch Baustellen im Auge zu behalten, die sich in der Nähe von Wasserläufen befinden“, heißt es vom Land.

Die nächste Sitzung der Landesleitstelle wurde für 18.00 Uhr einberufen.

Seit 13.00 Uhr sind unter der kostenlosen Grünen Nummer 800751751 am Bürgertelefon Informationen erhältlich.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen