Du befindest dich hier: Home » Landtagswahl 2018 » „Wollen über 40 Prozent“

„Wollen über 40 Prozent“

Arno Kompatscher im Wahlinterview: Warum sich der LH ein gutes Zeugnis ausstellt. Wie er die Spitäler „retten“ will. Und was er über Matteo Salvini denkt. 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (28)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • reinhold

    über 40%, wofür?
    dafür daß die SVP Südtirol mit unzähligen Skandalen und teuren Fehlern ein schweres Erbe hinterläßt? da wären selbst 35% noch zuviel

    – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
    – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
    – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
    – der SEL Skandal (Millionengrab)
    – der Flughafen (Millionengrab)
    – der SafetyPark (Millionengrab)
    – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
    – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
    – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
    – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
    – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
    – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
    – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
    – der Technologiepark (Millionengrab)
    – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
    – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
    – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
    – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
    – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
    – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
    – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
    – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
    – der SE Hydropower Skandal
    – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
    – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
    – der Wanzen-Affären Skandal
    – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
    – der Toponomastik Skandal
    – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
    – die vielen Bürgermeister-Skandale
    – der Treuhandgesellschaften Skandal
    – der Sonderfonds Skandal
    – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
    – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
    – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
    – die Behinderung der Direkten Demokratie
    – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
    – der WOBI Skandal
    – der Kaufleute-Aktiv Skandal
    – der Ausverkauf der Heimat
    – der allgegenwärtige Postenschacher
    – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
    – der Egartner Skandal
    – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
    – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
    – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
    – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
    – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
    – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
    – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
    – Millionen Euro Schulden der SVP
    – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
    – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
    – ESF Gelder Skandal
    – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
    – gebrochenes Versprechen GIS
    – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
    – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
    – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
    – Wahllüge „Vollautonomie“
    – Brennercom Skandal
    – Forellen-Skandal (Millionengrab)
    – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
    – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
    – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
    – Zustimmung zur Verfassungsreform
    – MEMC/Solland (Millionengrab)
    – SAD Skandal (Millionengrab)
    – SVP Basiswahl Farce
    – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
    – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
    – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
    – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
    – uvm.

  • goggile

    Diesesmal werden bedeutend mehr italiener durch itaianusierung und mitivation zur urne schreitn. Italuenuschschsprachige!

  • goggile

    ###goggis-breakkng-news###
    Svp 37, 3%
    Freiheitliche 20, 9%
    Lega 15%
    Koelli 13%

  • pingoballino1955

    Den Sel Skandal auch noch als Erfolg verdrehen,das schlägt dem Fass den Boden aus Herr Kompatscher.Also doch einen Betreiber suchen,für den Flughafen Bozen . RENTENSKANDAL-kein Wort verloren!!!! Ängste schüren,da seid ihr Meister VOR DEN WAHLEN!!!! Morgen ist Zahltag vonwegen 40 % wäre einschöner Erfolg,wird es aber NICHT!!

  • franz

    Wollen über 40 % ? 🙂
    Aufgrund 5 Jahre des ganzen Chaos was LH Kompatscher & SVP Genossen hinterlassen haben gehe eher davon aus , dass die Wahlniederlage so ähnlich wie bei den SPD Genossen in Bayern ausgehen könnte. 9 %
    https://www.tageszeitung.it/2018/10/19/die-volk-in-not-losung/#comment-388630
    LH Kompatscher meint “Es ist ein Vorteil, dass ich bekannt bin“, ich würde eher sagen ein Nachteil.
    Als Symbol was 5 Jahre linksgrüne postkommunistische Regierungen PD mit Unterstützung erreicht haben. Chaos Niedergang und verdreckte Stadtteil.
    https://www.tageszeitung.it/2018/10/20/spritzen-kot-anderer-muell/
    Bei Salvini in Rom . Salvini hat erkannt, dass sich die Menschen Sorgen machen, so Kompatscher, da stimmt im Gegensatz zu LH Kompascher.
    Kompatscher kritiseirt dass es mit den Rechten Lega usw. zu Nationalismen kommt , schuld ist das Establishment
    in Brüssel welche alles bestimmen wollen ohne Mitspracherecht der Mitgliedsstaaten. Ganz im Stiel eines Sonnenkönig “Ludwig des XIV “ Kompatscher der Gemeinden die nicht bereit sind “Flüchtlinge“ ( 90 % Clandestini lau Innenministerium 2018 ) aufzunehmen mit Finanzkürzung droht.
    Oder Parasiten wie Reinhard Reinhard Zublasing spricht von “ Parasiten “ ( natürlich Interpretationssache.)
    Im Wahlkampf übertrumpfen sich die Parteien mit Ausländerschelte- “ Abdul und Mohamed“ reißen sich Wohnungen unter den Nagel so der blaue SVP Kandidat Reinhard Zublasing.
    Quelle: Dolomiten 03.10.2018
    Durch die unbegrenzte Unterstützung der Postkommunisten des PD in den letzen Jahren haben die SVP Genossen mit LH Kompatscher &Co nicht im Sinne des Bürgers gehandelt, hinterlassen haben sie Chaos und offene Fragen wie bei der Sanität.
    Wie bereits ts zum Thema : “das Duell“ geschrieben.
    https://www.tageszeitung.it/2018/10/18/das-duell/#comment-388405
    Apropos Innere Sicherheit: hat die Politik der linken postkommunistischen Regierungen des PD & SVP Vasallen des PD total versagt. und Junker & Co hat diesbezüglich das wahre Gesicht bzw. ihr Desinteresse gezeigt.
    https://www.tageszeitung.it/2018/10/16/italien-braucht-europa/#comment-388275

  • franz

    Alperia ein großer Erfolg wie LH Kompatscher meint.
    27 Gemeinden wollen keine neuen Alperia-Aktien
    Das Land hat diese Woche acht Prozent der Alperia-Anteile an die Gemeindebeteiligungsgesellschaft Selfin verkauft. 27 Südtiroler Gemeinden wollen sich dennoch nicht stärker an der Landesenergiegesellschaft beteiligen.
    Immerhin ein Viertel der Südtiroler Gemeinden haben sich gegen den Ankauf weiterer Alperia-Aktien ausgesprochen. Laut Gemeindenverbandspräsident Andreas Schatzer lehnten 27 Gemeinden das Angebot ab, sich stärker an der Landesenergiegesellschaft zu beteiligen. Die Namen dieser Gemeinden, gab der Gemeindenverband nicht bekannt.
    https://www.rainews.it/tgr/tagesschau/articoli/2018/10/tag-Alperia-Strom-6ec79309-d0fa-4825-8a43-0da7693d272e.html
    Eine dieser Gemeinden ist die Gemeinde Lana .
    Grundlage für die ablehnende Haltung der Mehrheit des Gemeinderates war ein Rechtsgutachten, das die Gemeinde Lana bei der Rechtsanwaltskanzlei Brugger & Partner aus Bozen in Auftrag gegeben hatte.
    https://www.salto.bz/de/article/02022018/gestoerter-stromfrieden
    Rechtsanwaltskanzlei Brugger & Partner kamen wohl zum Ergebnis, dass die Übernehme der Wasserkraftwerke aufgrund des Klimawandels bzw. der Trockenperioden kein gutes Geschäft war.
    Alperia beschließt das erste Halbjahr mit einem Verlust von rund 4 Millionen Euro – weil es in Südtirol zu wenig geregnet hat.
    https://www.tageszeitung.it/2017/09/27/der-alperia-verlust/
    Dass Alperia Verluste schreibt hat mehrere Gründe, abgesehen von zu vielen Direktoren – Generalverwalter die Alperia einen Haufen Geld kosten ( Enel -Großwasserkraftwerke -in Südtirol wurden von einen Direktor geleitet. )
    Wesentlich schlimmer ist natürlich der Klimawandel der Alperia vermutlich in nächster Zeit in den nächsten Jahren noch wesentlich zum Schwitzen bringen dürfte:
    Weniger Niederschläge fortschreitender Gletscherschwund, um das festzustellen dazu braucht es keinen Wissenschaftler. Noch vor kurzen reichten die Gletscher oberhalb der Stauseen Grünsee oder Arzer-Stausee bis zu den Stauseen heut ist davon nichts mehr zu sehen oder nicht mehr viel zu sehen.
    Sollte es so weiter gehen werden die großen Speicherstauseen ( wie z. B der Zoggler Stausee in nächster Zukunft wohl nur mehr als Trinkwasser -Speicher benützt werden und damit nicht mehr zur Stromerzeugung dienen würde.
    ( So meinte einmal ein hoher ENEL Funktionär vor ca. 15 Jahren )
    ENEL hat diesen Aspekt beim Verkauf wohl berücksichtigt.
    https://www.suedtirolnews.it/politik/wegen-trockenheit-kampf-um-suedtirols-wasser

    • yannis

      @franz,

      eindeutig und zutreffend beschrieben !

      mit den Wasserkraftwerken reitet Alperia wohl zunehmend ein totes Pferd.
      aber da blieben ja noch die Landschaft verschandelten Windgeneratoren.
      Die Landschaftsverschandelung ist den Seilbahn und Liftanlagen sowie den Landwirtschaftlichen Monokulturen samt den Grosshotels vorbehalten.

  • yannis

    Herr Kompatschef,
    nächste Woche nicht vergessen endlich damit beginnen Flughafen-Ergebnis umzusetzen bzw. ihn abzuwickeln.
    Also wenn der Bürger sich jetzt so verhält wie beim Flugplatzl-Referendum, dann wird wohl nix mit über 40 %

  • rota

    Ca 16€ sind die Werbeausgaben der SVP pro Wahl-Stimme. Das ist Demokratie!!!

  • sepp

    och 40% mechten die onderen auch gern wunsch denk herr LB und die lachnummer wer wahlversprechen ausgibt und nix haltet brauch sich nett wundern das es wahlniedererlagen wer nur lobbys vertritt und nett den normalbürger brauch sich nett wundern

  • sepp-f

    Es gibt Tiroler. Das sind die richtigen. Aber dieser tiroler hier, glaub ich, ist schon seit geraumer Zeit gehirnamputiert worden. Anders kann ich mir nicht vorstellen, dass jemand so fanatisch gehässig sein kann.Liebe Grüße Herr tiroler.

  • ahaa

    Die Wirtschaft ist beim einbrechen.Einige Werke hier arbeiten schon stark reduziert.Aus mit lustig.Bin gespannt wem sie das wieder in die Schuhe schieben?Wartet nach den Wahlen.

  • paco

    Ich wähle diesmal Reinhold und Franz. Der eine kann so fünf Jahre lang im Landtag seine Skandal-Litanei herunterbeten und damit die Sanität und das Bildungswesen sanieren. Und der andere soll für alles andere zuständig sein…. Aber wenn ihnen niemand zuhören will und niemand ihre Pamphlete lesen will, was dann? Wieder wählen gehen, aber dann gscheider!!

  • ahaa

    Ich hàtte 40 Prozent geschàtzt.Aber wenn er was will,versagt er auch.Es werden 38. 🙂

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen