Du befindest dich hier: Home » Politik » „Konfuser Minister“

„Konfuser Minister“

Auch der EU-Abgeordnete Herbert Dorfmann und Renate Gebhard reagieren entrüstet auf die Aussagen von Minister Fraccaro zum BBT.

Der Trentiner Minister für Beziehungen zum Parlament und Direkte Demokratie, Riccardo Fraccaro, rief in einer Presseaussendung auf, den Bau des Brennerbasistunnels sofort zu stoppen. Die Kosten würden über den Nutzen stehen. Stattdessen solle man den kostenlosen, öffentlichen Verkehr fördern.

Renate Gebhard, Kammerabgeordnete in Rom und Herbert Dorfmann, Europaparlamentarier, sind empört über diese Aussage des 5- Sterne Ministers.

„Man sieht, wie konfus die Politik der 5Sterne-Bewegung ist. Vor zwei Wochen erklärte der Verkehrsminister Danilo Toninelli den Brennerbasistunnel bereits als befahrbar. Jetzt will sein Parteikollege Minister Fraccaro den Baustopp für den BBT herbeiführen.“

Die SVP- Abgeordneten in Rom und Brüssel seien seit Jahren bemüht eine Lösung für den Verkehr in unserem Land zu finden:

„Ich bin vom Mehrwert, den der Brennerbasistunnel mit sich bringen wird, überzeugt. Die Eisacktaler Bevölkerung muss derzeit Lärm und Abgase von jährlich 2.2 Millionen LKW´s und Millionen von PKW´s auf der Brennerroute ertragen und hofft, dass der diese unzumutbare Situation zumindest teilweise lösen wird. Es ist verantwortungslos, wenn ein Minister, nun vorschlägt, man solle den öffentlichen Verkehr kostenlos machen. Dann kann er nämlich die 50 Millionen Tonnen Waren auf kostenlose Lokalzüge und Buse packen“ erklärt der Europaabgeordnete und SVP Bezirksobmann im Eisacktal Herbert Dorfmann.

Ähnlich sieht das Renate Gebhard: „Wenn es den Brennerbasistunnel nicht braucht, brauchen wir Südtiroler auch den italienischen Schwerverkehr nicht. Wenn die Regierung weiterhin so orientierungslos agiert, darf sie sich nicht wundern, wenn der Druck der Bevölkerung für einschneidende Verbote zunimmt. Wahrscheinlich braucht es dazu auch eine klarere Sprache aus Südtirol, damit man in Rom versteht. Dann können sich die Waren aus Italien auf ihrem Weg nach dem Norden und die Touristen aus dem Norden auf ihrem Weg nach Italien eine andere Strecke suchen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (9)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • sepp

    ahhhh jo es sein jo wahlen deswegen gibs in Dorfmann no

  • george

    Was reagiert ihr denn in dieser Sache so entrüstet? Über eure Lügen müsste man mindestens ebenso entrüstet sein, die ihr uns ständig auftischt.

  • ahaa

    Respekt an ihn,denn ich wùrde mich nicht mehr nach Hause getrauen.Was die alles beschliessen und wir nichts mitbekommen!smopo.ch/eu-will-bis-zu-300-millionen-afrikanische-fluechtlinge-holen/

  • criticus

    Klare Sprache aus Südtirol? Dass ich nicht lache!

  • einereiner

    Der BBT erhöht die Anzahl der Züge nur von 280 auf 400 pro Tag. Viel zu wenig, um den ansteigenden Warenverkehr auch nur annähernd zu bewältigen.
    Besser wäre es, man teert ihn und schickt die LKWs mit Elektromotor und automatischer Steuerung direkt durch den Tunnel.

  • rota

    Wenn ein Politiker feststellt dass ein anderer aus dem gleichen Land einen Blödsinn verzapft, warum ruft er ihn nicht an und klärt in auf damit sich erster rechtfertigen oder korrigieren kann? Zumal er auch in diesem Falle als Europaparlamentarier hierarchisch über einen Staatsminister steht (?).
    Nein es ist wichtiger in der Presse zu erscheinen zu petzen und sich zu zeigen: Leute, alle anderen sind Ploderer nur ich hab auf immer und ewig Wahrheit und vollkommenes Wissen.

    Dorfmann, welchen Vogel hast du bisher schon vom Zaun gescheucht?

    Politik, die Fortsetzung des Streites im Sandkasten.

    In wenigen Monaten sind Europawahlen.

  • drago

    Der Do(o)(r)fmann ist nach Brüssel gekommen, weil es eine Abmachung zwischen PD (oder wie der Verein damals hieß) und der SVP gab. Ob die SVP bei den nächsten Europawahlen wieder einen Dummen findet, der einen Sitz für die SVP spendiert, weiß ich nicht. Zuzutrauen ist es ihr, da es um einen Versorgungsposten für ein verdientes (Achtung: Ironie) Parteimitglied geht, das auch noch immer Habacht schreit, sobald eine Lobby sich meldet.

  • ostern

    Der isch bestimmt net gstreßt. Kant mer net vorstelln
    warum er es sein sollt.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen