Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die Sensation ist perfekt

Die Sensation ist perfekt

Foto: Antonello Vanna

Nach einem 6:4-Sieg gegen Tichy steht der HCB Südtirol erstmals im Playoff der Champions Hockey League.

Playoff-Stimmung am Dienstagabend in der Eiswelle für das entscheidende Match der Champions Hockey League gegen die polnische Mannschaft GKS Tychy.

Gut 3000 Zuschauer peitschten den HCB Südtirol Alperia zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte förmlich zur Qualifikation in die direkte Ausscheidungsphase.

Nach einer komfortablen 4:0 Führung nach vierzig Minuten, holten die Gäste Tor um Tor auf und zogen zu Beginn des Schlussdrittels mit Bozen gleich.

Dann schlug das Duo Frigo-Kuparinen zwei Mal zu und führte die Foxes ins Achtelfinale. Freitag, 19. Oktober, um 12,00 Uhr findet in Helsinki die Auslosung statt: Bozen könnte auf eine der erstplatzierten Mannschaften mit Ausnahme von Skelleftea treffen.

Der mögliche Gegner könnte einer aus den folgenden sein: Frölunda Indians Göteborg, Malmö, Zug, Tappara Tampere, Karpat Oulu, Plzen und Bern oder Salzburg, die morgen im direkten Match um den Sieg in der Gruppe G spielen.

Gute Nachricht aus der Krankenabteilung für Coach Kai Suikkanen, denn mit Alex Petan und Luca Frigo kehrten zwei der verletzten Spieler wieder in die Mannschaftsaufstellung zurück. Das Tor hütete natürlich das „Monster“ Leland Irving.

Bozen startete von Beginn an mit der richtigen Einstellung und spielte teilweise wie aus einem Guss mit allen vier Sturmlinien, besonders in Form die vierte um Kapitän Bernard. Irving musste erstmals gegen Hälfte des Drittels eingreifen, ansonsten verbrachte er gemütliche erste 20 Minuten.

Die Foxes störten den Spielaufbau der Polen mit einem hohen Forechecking und erspielten sich eine Reihe von guten Möglichkeiten mit Blunden, Frigo und nochmals Blunden.

Nach zehn Minuten klingelte es dann erstmals im Kasten der Gäste: Findlay kurvte in seiner typischen Art durch die Defensive von Tychy, spielte einen herrlichen Querpass auf den freistehende Blunden, der Volley übernahm.

Einen scharfen Querpass von Glira konnte Deluca nicht verwerten, der polnische Goalie hatte anschließend mit einem Schuss aus spitzem Winkel von Frank große Mühe. Eine Minute vor der ersten Sirene krönte Luca Frigo seinen ersten Einsatz in der heurigen Saison: nach einem Schuss von Petan stand er goldrichtig und brachte den Rebound mit einem Schuss in die hohe Ecke im Kasten unter.

Bozen überstand ohne Probleme ein Powerplay der Gäste zu Beginn des mittleren Abschnittes, drückte dann im Anschluss wieder kräftig aufs Gaspedal, allerdings fehlte der Schwung aus dem Startdrittel. Die Tormöglichkeiten für den HCB häuften sich und, nachdem Deluca und Frank in Unterzahl an Lewartowski scheiterten, spielte Campbell einen Diagonalpass zu Blunden an der blauen Linie.

Dieser fackelte nicht lange und zog ab, die Scheibe landete zum dritten Mal im Tor von Tychy, wobei der Gästetorhüter keine gute Figur abgab. Zwei Minuten später schlug es zum vierten Mal im Tor der Polen ein:

Campbell spielte die Scheibe herrlich in den Lauf von Marco Insam, der aus spitzem Winkel in die lange Ecke traf. Die Foxes glaubten nun, ihren Pflichtteil in diesem Spiel absolviert zu haben und der Schlendrian schlich sich ein. Dies wurde auch sofort bestraft, denn Tychy kam innerhalb von sieben Minuten bis auf ein Tor an Bozen heran.

Die Bozner Defensive machte es den Gästen allerdings mit groben Fehlern sehr leicht. Die Tore von Galant, Rzeszutko und Mikhonov      brachten die Polen wieder ins Spiel zurück.

Schock für den HCB Südtirol Alperia und die zahlreichen Zuschauer in der Eiswelle zu Beginn des Schlussdrittels, als Tychy in der dritten Minute die Aufholjagd durch einen Konter von Sczechura erfolgreich abschloss.

Die Foxes ließen sich aber nicht sonderlich beeindrucken und stellten durch einen Doppelpack des Duos Frigo-Kuparinen den Zweitorevorsprung wieder her. Beide Male erkämpfte sich Frigo den Puck an der Bande und spielte den freistehenden Kuparinen an, der die Scheibe jedes Mal mit Direktabnahmen ins Tor beförderte. Das Match war entscheiden und Bozen hatte in der Folge weitere Chancen durch Crescenzi, Blunden und Deluca, der heute mehrmals im Pech war und sich wirklich ein Tor verdient hätte.

Der HCB Südtirol Alperia steht durch diesen Erfolg erstmals in seiner Vereinsgeschichte im Achtelfinale der Champions Hockey League. Chapeau Foxes!

Für Bernard & Co. gibt es keine Verschnaufpause, denn am kommenden Wochenende geht es wieder auf Reisen in den Osten zu den Spielen gegen Fehervar (Samstag 20. Oktober um 17,30 Uhr) und Zagreb (Sonntag, 21. Oktober 17,30 Uhr).

HCB Südtirol Alperia – GKS Tychy 6:4 (2:0 – 2:3 – 2:1)

Die Tore: 09:59 Mike Blunden (1:0) – 18:53 Luca Frigo (2:0) – 28:57 Mike Blunden (3:0) – 30:01 Marco Insam (4:0) – 30:22 Radoslaw Galant (4:1) – 31:49 Jaroslaw Rzeszutko (2:3) – 38:07 PP1 Andrei Mikhonov (4:3) – 42:58 Alex Sczechura (4:4) – 47:00 Matti Kuparinen (5:4) – 50:20 Matti Kuparinen (6:4)

Schiedsrichter: Stolc/Nikolic M. – Pardatscher/Schauer
Zuschauer: 3.010

Tabelle Gruppe C

1.

Skelleftea AIK

14 Punkte

2.

HC Bozen

10

3.

Helsinki IFK

9

4.

GKS Tychy

3

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen