Du befindest dich hier: Home » News » „Griff in die Mottenkiste“

„Griff in die Mottenkiste“

Die SVP-Senatorin Julia Unterberger übt scharfe Kritik an Paul Köllensperger, der Maria Elena Boschi als „velina“ bezeichnet hatte. 

Mit seinen Äußerungen über die „velina“ Maria Elena Boschi habe Paul Köllensperger „sein wahres Gesicht gezeigt“, sagt SVP-Senatorin Julia Unterberger.

Er wolle sich zwar als fortschrittlich darstellen – bei der erstmöglichen Gelegenheit greife er aber auf die altbekannte frauenfeindliche Sprache von Chauvinisten zurück.

„Eine ehemalige Ministerin und Staatssekretärin im Amt des Ministerpräsidenten als ,velina‘, Synonym für Tätigkeiten ohne Gebrauch des Gehirns und nur für dekorative Zwecke zu bezeichnen, ist wirklich ein Griff in die Mottenkiste der ältesten Waffen gegen die Beteiligung von Frauen am politischen Leben: jene der sexistischen Entwürdigung.“

Maria Elena Boschi habe in ihrer bisherigen Laufbahn große Kompetenzen und Sachkenntnis unter Beweis gestellt. „Man kann ihre Arbeit kritisieren“, meint Julia Unterberger, „aber sie anzugreifen, nur, weil sie eine schöne Frau ist, ist wirklich unterste Schublade.“

Als ob dieser Umstand mit einem ernsthaften politischen Einsatz nicht vereinbar wäre, so die Senatorin.

„Ich hoffe, dass die fortschrittlichen Kräfte, die mit der Liste Köllensperger liebäugeln, nach dieser frauenfeindlichen Äußerung die richtigen Schlüsse ziehen“, so Unterberger.

Julia Unterberger

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (30)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    danke svp dass ihr die aktuellen Vertreter in Rom habt die ihr wolltet.
    goggis aktuelle hochrechnung:
    svp 34,6%
    Freiheitliche 22,1%
    Kölli 14,7%
    Grüne 9%
    PD 9%

    • reinhold

      die SVP soll weit unter 40% fallen, möglichst unter 35%
      das wäre die Watschen die sich die SVP für ihre unzähligen teuren Skandale und Fehler verdient hat

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – Millionen Euro Schulden der SVP
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – MEMC/Solland (Millionengrab)
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – SVP Basiswahl Farce
      – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
      – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
      – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
      – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
      – uvm.

    • vogel

      Die unterste Schublade?
      Die ist leider schon besetzt. Und zwar von einer anderen Frau, der es nicht zu blöd war, die Rosen die sie auf einem Ball gekauft hat als Repräsentations-Spesen abzurechnen und dem Steuerzahler aufzuhalsen.

  • goggile

    den grössten frauenfeindwahnsinn haben die svp mit ihren pd parteieleien bei der Immigration gemacht. Europa wird vom Islam überschwemm und artig weitervermehrt. informiert euch mal bei bild.de wie die Situationen bei verschiedensten berufsgruppen von Frauen dadurch zu leiden haben? die neubürger wollen sogar schon mittelt in Brüssel einen shaira Staat eröffnen. noch fragen?
    ihr seit ein Musterbeispiel für frauenförderung ihr Politiker. ihr alle habt schweres zu verantworten vor allem an die Frauen durch diese afrikanische Zuwanderung. wieviele sexuelle übergriffe sind schon dadurch anzulasten und sind oftmals nichtmal angezeigt worden? deren Kultur wird dem frauenbild dem ehemalig europäischen sicher nicht gut tun. alles gute!
    in diesem sinne, frissts goggilen aber bitte unbehandelte und grüsse nach RomA!

  • kurt

    Immer noch besser als diese Emanze und Männerhasserin !!!!.

  • hells_bells

    Der Paul hat es eigentlich nur auf den Punkt gebracht liebe Julia!
    Ps; den Kölli den wöhl i!!

  • andreas

    Köllensperger lässt aber schon gar kein Fettnäpchen aus. 🙂 🙂
    Ich dachte er hätte Stil, falsch gedacht….

    Der LH scheint der Einzige zu sein, der einen Wahlkampf ohne Beschuldigungen, Beleidigungen oder sonst was hinlegt.

  • noxxer

    Sehr dünnhäutig die Frau Unterberger 😀

    Wenn es ein “Riesen-Skandal“ ist die Boschi als Velina zu bezeichnen, was ist dann Postenschacher, Lobbypolitik, Bürgerwille bei Flughafenreferndum, Rentenaffäre usw. …?

  • kritikus

    Warum ist Mönnerfeindlichkeit eigentlich nicht verpönt? So viele Männer wie die Frau Unterberger in den Ruin und sogar Selbstmord getrieben hat.Ich möchte das nicht irgendwann verantworten müssen.

  • goggile

    …wer immer noch SVP waehlt, SiehtVermutlichPappelen. Geht zum Augenarzt ihr Brillenschlangen

  • franz

    Maria Elena Boschi eine hübsche Frau, ohne Frage:
    Zur Velina hat sich Frau Boschi selbst gekürt mit ihren Artikel in MAXIM
    https://www.tpi.it/2018/10/04/maria-elena-boschi-maxim/
    Wenige erfolgreich war Frau Boschi als Politikerin, besonders unbeliebt hat sich Fraiu Boschi mit den Bankenskandal um Banca Etruria gemacht, bzw.mit den “ Salva Banche“ , ( gerettet wurden vor allem die Manager unter anderem Vater Boschi ) der Banken im Veneto & womit hunderttausende Kleinsparer. ihr gesamtes Erspartes verloren haben.
    Wohl deswegen hat sich Frau Boschi bei uns kandidiert,
    Wohl einige SVP Patrioten hat Frau Boschi durch ihr hübsches Äußeres den Kopf verdreht, und schließlich wurde sie im Wahlkreis Wahlkreis Bozen/Unterland mit 41,23 Prozent
    Ihre Autonomiefreundlichkeit kann es nicht sein bereits zum Referendum zur Verfassungsreform, hat sich die hübsch Elena Boschi für die Abschaffung der Regionen mit Spezialstatut ausgesprochen.
    https://www.nextquotidiano.it/maria-elena-boschi-le-autonomie-locali/

  • rota

    I glab dös hot jemand total folsch vertondn:
    Do hobm se grfog wer die Schiandere war, es Jullela oder die Ellena. Und weil es niamand genau sogn hot kenn hot der Paule noamol nochgfrog: Wellina?

  • goggile

    +++breaking news+++
    goggile 7%
    STF 8%
    SVP 33, 2%
    Freiheitliche 21, 9%
    Pd 9%
    Lega 15%

  • sepp

    du zwoa die wosen nett wählbar sein mehr brauch man dzui nett sogen sein holt in Rom und ernst nimmt sie niemand

  • robby

    Ein Riesenskandal ist wohl eher die Art und Weise wie Frau Unterberger in ihr politisches Amt gehievt wurde.

  • ahaa

    Schòhner Busen.respekt.Sicher schòner als vom Kòllensperger. 😉

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen