Du befindest dich hier: Home » News » Gegenangriff auf Gatterer

Gegenangriff auf Gatterer

Wie die Gewerkschaften auf Ingemar Gatterers Aussagen über die Busfahrer reagieren.

(hsc) Ingemar Gatterer hat einmal mehr den Zorn der Busfahrer vergrößert. Zum Entwurf eines Landeszusatzvertrages, den vier Transportgewerkschaften ausgearbeitet haben, kommentierte der SAD-Boss:

„Es geht hier um die Durchsetzung von Lohnforderungen von etwa zwölf Millionen Euro pro Jahr, mit einer Reduzierung der monatlichen Arbeitszeit von bis zu 20 Stunden. Der Abschluss dieser Tarifvereinbarung führt dazu, dass ein Busfahrer ein monatliches Nettogehalt von weit über 2.100 Euro, bei einer reduzierten Arbeitszeit, erhalten soll.

Wenn man bedenkt, dass eine Verkäuferin oder ein Fabrikarbeiter in Südtirol zwischen 1.000 und 1.500 Euro netto verdient, ist dieses Vorhaben zweifelsfrei ein gesellschaftspolitischer Frevel. Es kann nicht akzeptiert werden, dass einem Busfahrer – mit häufig geringer Schulbildung – ein in einem solch ungleichen Verhältnis zu anderen Menschen in anderen Sektoren stehendes Gehalt anerkannt wird und die Lasten hierfür ausschließlich der Allgemeinheit angerechnet werden.“

Nun reagieren die Gewerkschaften ASGB, AGB-CGIL, UIL-SGK und SGB-Cisl. Eine Replik sei unerlässlich, „wenn Gatterer derart massiv gegen die Bediensteten im öffentlichen Nahverkehr herfährt.“

„Herr DDr. Gatterer“, so die Gewerkschaften, „bezeichnet geforderte Lohnerhöhungen und eine Arbeitszeitreduzierung als gesellschaftspolitischen Frevel und attestiert den Bediensteten im öffentlichen Nahverkehr – auch mangels Bildung –, keine Gehaltserhöhungen zu verdienen. Dabei sollte dem SAD-Chef durchaus bewusst sein, dass Busfahrer Menschen transportieren und keine Kartoffeln oder Unterhosen. Busfahrer sind Amtspersonen, die eine immense Verantwortung für Pendler, Schüler und Gäste tragen. Täglich bringen sie diese sicher und unbeschadet ans Ziel und garantieren für die Sicherheit auf Südtirols Straßen. Bei dieser enormen Verantwortung sind die Busfahrer nicht über-, sondern unterbezahlt.“

Ebenso arbeiten Busfahrer laut den Gewerkschaften zurzeit unter Arbeitsbedingungen mit unter anderem 15 Stunden Schichtzeit, konstanten Überstunden und langen, unbezahlten Pausen, „die zu einer Sicherheitsgefahr werden können. Unfälle, die in letzter Zeit geschehen sind, bezeugen dies und erfordern ein scharfes Eingreifen. Eine Arbeitszeitreduzierung ist demnach unumgänglich. Es darf nicht sein, dass Eltern um die Sicherheit ihrer Schulkinder fürchten müssen und Fahrgäste um ihre eigene Sicherheit.“

Der Gegenangriff auf Gatterer: „Ein Arbeitgeber, der solche Aussagen tätigt, der von öffentlichen Geldern finanziert wird, während dessen Ägide die Dienste sukzessive an Qualität verloren haben und dessen Angestellte in Scharen die Flucht ergreifen, sollte viel eher seine Führungsqualitäten hinterfragen, statt seinen Bediensteten einen menschenwürdigen Lohn abzusprechen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    Bussfahrer vor allem im stadtverkehr muessen hochkonzentriert sein. Vorschlag: maximal 9 arbeitsstunden.
    Gehalt 2.300. X12!!
    Aber bei streichung aller landes und staatsbeitraege!!
    Damit steigen mieten wohnu gspreis usw. Auserdem braucht es eine vielzahl von hochbezaglten beamten. Wohnbau usw.
    Niemand soll weniger verdienen. Auch keine putzfrau!
    In diesem sinne;
    Frissts goggilen-
    DDDDDDDDDr.goggile

  • alfredsebastianmoser

    Das Verhalten des SAD-Chefs wird schlussendlich der SAD selbst am meisten schaden. Denn die Bürger/innen und die Politiker/innen haben Gelegenheit genug gehabt, sich selbst ein Bild zu machen. Es bleibt zu hoffen, dass die Arbeitnehmerschaft bei den kommenden Wahlen endlich gestärkt wird. Denn anteilsmäßig ist es die wichtigste Gruppe in unserer Gesellschaft, politisch wird diese immer weniger berücksichtigt. Aber vielleicht bringt man das Fass zum Überlaufen. Dass viele Arbeitnehmer/innen zu den Verlierern in unserem Land zählen, ist keine Neuigkeit. Von „gesellschaftspolitischem Frevel“ kann man, wenn schon, sprechen, wenn die Chauffeure der SAD immer mehr die Leidtragenden dieser Polemik werden.

  • guyfawkes

    „Busfahrer sind Amtspersonen“ ??!!??

    Eventuell gelten Fahrscheinkontrolleure bei der Ausübung ihrer Tätigkeit als Amtspersonen – aber Busfahrer?
    Nur weil viele Busfahrer ebenso unfreundlich sind wie manche Amtsperson, sind sie noch lange keine Amtspersonen.

  • andreas

    Bei diesen Zahlen von menschenwürdigen Lohn zu sprechen ist wohl etwas überzogen.
    Ebenfalls die enorme Verantwortung. Sicher hat ein Busfahrer Verantwortung, diese ist aber überschaubar.
    Und nur weil der Dienst von der öffentlichen Hand finanziert wird, bedeutet das nicht, dass Geld keine Rolle spielt.

    Beide, Gewerkschafter und Gatterer, sollten etwas sachlicher bleiben. Über beide Aussagen kann man eigentlich nur den Kopf schütteln.

  • george

    Über ‚andreas‘ seine Kommentare kann man manchmal auch nur den Kopf schütteln.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen