Du befindest dich hier: Home » News » „Bahnbrechende Wende“

„Bahnbrechende Wende“

Brigitte Foppa von den Grünen wundert sich, dass LH Arno Kompatscher als Wahlziel „nur“ 40 Prozent angegeben hat.

In einem Interview mit der Apa hat SVP-Spitzenkandidat Arno Kompatscher sein Wahlziel mit 40% angegeben.

„Das auffallend niedrige Wahlziel deutet auf eine bahnbrechende Wende in Südtirol hin“, sagt Brigitte Foppa von den Grünen.

Die Volkspartei gehe offensichtlich davon aus, dass sie künftig einen echten Koalitionspartner brauchen wird. „Das hat es bisher noch nie gegeben“, so die Grüne.

Die 2013 formierte Koalition mit dem PD sei zwar mehr als die altgewohnte Pflichtvertretung der Italiener ohne jede Richtungsmacht, (weil die SVP ohne PD ja erstmals nicht mehr die absolute Mehrheit hatte), trotzdem sei auch in dieser Legislaturperiode davon nichts zu spüren gewesen.

Nach dem 21. Oktober könnte das völlig anders sein.

Das eröffne – immer laut Brigitte Foppa – mehrere Szenarien: „die SVP wird entweder mit Mitte-Links oder mit Mitte-Rechts oder mit nicht positionierten Kräften koalieren müssen“.

Es ergebe sich daher die einzigartige Chance auf wirkliche Veränderung – aber auch die große Gefahr, dass eine Regierung mit der Lega oder anderen Populisten zustande kommen wird. „Die Verhältnisse Italiens könnten sich tatsächlich auch in Südtirol reproduzieren. Mit unabsehbaren Folgen“, so Foppa.

Wer dies verhindern wolle, müsse grün wählen, so die Landtagsabgeordnete.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (27)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • besserwisser

    ja und ich wundere mich die ganze zeit wie viel zeit die alle haben um sich um die konkurrenz zu kümmern …
    soviel zeit hätte ich auch gerne mal …

  • leser

    Grüne könnte man ohne weitetes wähken, wenn da nicht die schlechten kandidaten wären
    Es lässt einem der gedanje nicht los dass die grünen ein ebenso zahnloser koalitionspartner wie der PD es war, ist

  • drago

    Grüne vielleicht ja, aber nicht die südtiroler alternativ-grünen.

  • franz

    Ich sehe die SVP eher bei 20 % –

    • franz

      SPD 1972, als die Partei mit 45,8 Prozent das beste Ergebnis ihrer Geschichte holte.
      2018 Sozialdemokraten laut Umfrage nur noch bei 15 Prozent
      https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-10/spd-umfrage-bundestagswahl-sonntagsfrage-gms
      Ultimi sondaggi elettorali | Elezioni 2018 | Gli aggiornamenti, le news e le proiezioni, sondaggio dopo sondaggio | Partiti | Ultimo aggiornamento: 8 ottobre
      Il Corriere della Sera ha pubblicato un sondaggio per aree territoriali realizzato da Ipsos: il M5S cala ovunque, resiste sopra il 40 per cento solo nel Mezzogiorno. Al Nord la Lega sfiora il 48 per cento e consolida il suo vantaggio sui 5 Stelle. A livello nazionale si tratta del 33,8% contro il 28,5.
      Lega 33,8 per cento
      M5S 28,5 per cento
      Pd 17,1 per cento
      Forza Italia 7,8 per cento

    • franz

      Leicht möglich, dass ähnlich wie bei den Regionalwahl 2018 in Friaul-Julisch Venetien die Lega den LH stellt 29 aprile 2018 Lega Nord Centro destra 57,09 % Massimiliano Fedriga ( Governatore ) LH.

  • goggile

    Immer noch waehlbar,????????

  • herrbergsteiger

    Die Grünen sind fanatische Anhänger vom Welt-Multikulti (Afrikaner, Araber und Afghanen herzlich willkommen in Südtirol),
    für grenzenlose Zuwanderung aus diesen Ländern,
    und sie sind natürlich gegen den Doppelpass und – so wie auch Reinhold M. – stolz auf ihren ital. Reisepass.

    Auf den Punkt gebracht: Möglichst alles Deutsche raus aus Südtirol, und alles Fremde rein … Das ist der Wunschtraum der Grün*innen …
    Das grüne Mäntelchen das sie sich umhängen, ist nur reine Tarnung, um der Bevölkerung etwas vorzuspielen, was sie nicht sind.
    LG

    • nadine06

      ……..und der herrbergsteiger isch ganz ein Gescheidter .

      • watschi

        nadine06, hörst du unseren grünen zu wenn sie sprechen? herrbergsteiger hat recht mit dem was er sagt. ich hätte noch eine frage. ich sehe gerade die foppa im interview (st heute). warum schaut sie immer drein als hätte sie in eine zitrone gebissen? da bekommt man einen sauren mund

      • iceman

        der herrbergsteiger ist nur ein bedauernswertes, empathieloses, kleines Häufchen Elend das den ganzen Tag seinen braunen Müll in die Tastatur hämmert.
        Offensichtlich haben diese jämmerlichen Individuen keine soziale Bindungen, dafür aber jede Menge Frust, den sie dadurch abbauen möchten in dem sie jedes öffentliche Forum sofort entern und mit sinnlosen Monologen abwerten.

        • yannis

          Und recht hat @herrbergsteiger trotzdem, auch wenn es dem Links/Grünen Märchenschreibern nicht ins Gedicht passt.

          • felixvonwohlgemuth

            Links/Grün sein holt dei, wos a auf die kloan Lait schaugen, auf Familien und Orbeiter.
            Sell hom die „Rechten“ nia getun…mogsch lai amol s bissl in der Geschichte zrugschsugen 😉

          • einereiner

            @felixvon wohlgemach
            Genau falschrum. Die Grünen schauen nur auf Wölfe und Afrikaner.

          • felixvonwohlgemuth

            Bin selber bei die GrünInnen ( 🙂 ) und konnsch Dir sicher sein, der Wolf isch es klianste Problem, um des mir ins Gedanken mochen.

  • anton76

    Die Grünen hassen alles was mit Tirol zu tun hat, und alles ethnisch deutsche… Daher hassen sie mich, und in der Folge hasse ich sie!

  • huwe

    nadine06
    ……..und der herrbergsteiger isch ganz ein Gescheidter

    Das mag sein oder auch nicht, aber recht hat er

  • ahaa

    Er will die Minderheit vertreten. 40 Prozent. 🙂 Aber er wir Recht haben.Zwischen 43 und 46 Prozent. Da bin ich deiner Meinung.

  • franz

    @felixvonwohlgemuth
    Links/Grün sein holt dei, wos a auf die kloan Lait schaugen ?
    Das war einmal, mittlerweile stehen die Linken wie der Postkommunisten des PD & SVP auf der Seite des Establishment und Hochfinanz, Banken usw. Interessen des kleinen Bürgers Rentner – Lohnabhängige interessiert sie überhaupt nicht.
    Für die Grünen hat die unkontrollierte Zuwanderung mit Familiennachzug absolute Priorität.
    Sicherheit, Schutz der Staatsgrenzen sowie Kampf gegen Kriminalität Fehlanzeige.
    Damit haben die Grünen mit ihren Sturen Kompromisslosen Haltung mit der Forderung auf unbegrenzter Zuwanderung bzw. der Familiennachzug, sogar Jamaika zum Scheitern gebracht hat.
    Cem Özdemir : wir waren uns im Grunde einig aber….,, für uns kommt zuerst das Land ““maybrit illner“ vom 23. November 2017 ( video ab 14:18 )
    https://www.zdf.de/politik/maybrit-illner/kanzlerin-ohne-mehrheit-muss-deutschland-wieder-waehlen-sendung-vom-23-november-2017-100.html
    Für die Grünen kommt wohl zuerst die Unkontrollierte Zuwanderung mit Familiennachzug und dannn……das Land.

  • herrbergsteiger

    Das rot-grüne Wien hat ein gravierendes Problem mit dem Umweltschutz, obwohl dort seit vielen, vielen Jahren die Grünen für Umweltschutz und Verkehr zuständig bzw. verantwortlich sind.
    ▬►▬► https://www.krone.at/1787410

    Miserables Umwelt-Ergebnis für das rot-grüne Wien:
    So erreicht die Stadt, in der die anscheinend so umweltbewussten Grünen mitregieren, in der grünen Kategorie gerade einmal 1,8 von zehn Punkten. Damit bildet Wien das Schlusslicht im Bundesländervergleich.
    Und auch verglichen mit all den übrigen OECD-Regionen ist das Ergebnis unterirdisch:
    So findet sich die durch zahlreiche grüne Verkehrskonzepte im Wandel befindende Stadt gerade einmal unter den schlechtesten zwölf Prozent wieder.

    • herrbergsteiger

      die Grün*innen kümmern sich lieber für die Integration von musl. Flüchtlinge/Zuwanderer aus Afrika/Afghanistan, damit sie ihre Grünen-Genossen mit Cannabis und div. anderen Grünzeug regelmäßig versorgen …

  • yannis

    @felixvonwohlgemuth,
    So, so in Deutschland waren es die ROT/ GRÜNEN unter der Regierung von Kanzler „Gaz-Gerd“ die die gesetzlichen Grundlagen für die Sklaverei (Zeitarbeit) der Moderne geschaffen haben, woraus massenhafte PREKÄRE Arbeitsverhältnisse entstanden sind, insbesondere im Dienstleistungbereich wie z.B. Pflegeberufe, Sicherheitspersonal an Airport’s, Reinigungspersonal, usw. alles Job’s der sog, „kloan Lait“
    Also nix mit schauen auf die Klaonen Lait, im Gegenteil.

    • felixvonwohlgemuth

      …hoaß i Felix Schröder, sein mir in Daitschlond? find i des wos die SPD in getun hot guat? Nö – deswegen geats mit der Partei zem a bergab. Die Grian sein die oanzige soziale Alternative (a wenn mir a schlechtes Marketing hoben 😉 )

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen