Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Verlorene Stunden

Verlorene Stunden

Foto: 123RF.com

Die Verkehrssituation im Burggrafenamt verschärft sich immer weiter: Mit bis zu zwei Stunden Verzögerung muss bei der Fahrt nach Meran gerechnet werden. Dabei gehe nicht nur jede Menge Freizeit verloren, sondern auch zahlreiche Arbeitsstunden, die Südtiroler Betriebe belasten, beklagt der lvh.

Es seien nicht nur die Stoßzeiten am Morgen und am Abend, die die Fahrt von Passeier nach Meran beinahe unmöglich machen. Schwierigkeiten gibt es fast rund um die Uhr. „Das Problem besteht schon jahrelang“, sagt Christoph Gögele,  lvh Ortsobmann der Gemeinde Moos in Passeier. „Mehr Tourismus bringt mehr Autos, das ist ganz klar. Die Politik hätte darauf bereits vor Jahren reagieren müssen.“

Vor allem zahlreiche kleine Handwerksbetriebe, die außerhalb der Ortszentren verteilt sind, litten unter der Situation. Und müssten die vielen Stunden, die von Tag zu Tag verloren gehen, aufholen.

Der lvh Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister spricht sich sowohl für langfristige als auch für sofortige Lösungen aus, da vor allem die kleinen Betriebe mit diesem Zeitverlust große Schwierigkeiten im Arbeitsalltag haben.

„Es sind langfristige Lösungen, wie zum Beispiel der Küchelbergtunnel, aber auch umgehende Sofortmaßnahmen dringend nötig“, fordert lvh-Präsident Gert Lanz.

Die Politik sollte sofort reagieren und beispielsweise kurzfristig eingerichtete Verkehrsregulierungen als Maßnahmen anwenden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • herrbergsteiger

    wenn es nach den Grünen*innen und sonstigen Innen gehen würde, gäbe s nicht einmal die Schnellstraße von Bozen nach Meran, sonder lediglich einen Fahrradweg durch die idyllischen Weinberge und Obstplantagen …

  • sigmundkripp

    wenn es nach den Grünen gegangen wäre, hätte das Passeier schon längst eine Tram und Tirol einen besseren Lift…. Aufpassen, wer in den letzten 20 Jahren was vorgeschlagen und wer was abgelehnt hat!

  • drago

    „Das Problem besteht schon jahrelang.“
    Das sagt ja wohl alles. Der Küchelbergtunnel (bevor er zur Nordwestumfahrung umgetauft wurde). wurde schon vor vielen Jahren einmal abgelehnt; wer ein bißchen Gedächtnis hat, weiß wer damals an der Macht war und warum er abgelehnt wurde.
    Und was die MeBo angeht, so sollte man vielleicht auch daran denken, dass diese Schnellstraße beim ersten Mal von den Bauern verhindert wurde und beim zweiten Mal eben diese Bauern dafür gesorgt haben, dass die Ausfahrten so kurz wurden, dass sie später vom Land verlängert werden mussten.
    Übrigens hatten die Grünen keinen Einfluss auf diese Entscheidungen.
    Ich bin kein Fan der Grünen (vor allem nicht der heutigen südtiroler Grünen und ihrer Frontfrau), aber alles kann man ihnen nun doch nicht anhängen. Dafür waren sie nie mächtig genug.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen