Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Es braucht lauten Aufschrei“

„Es braucht lauten Aufschrei“

Bischof Ivo Muser fordert einen lauten Aufschrei, wenn Menschengruppen pauschal als Parasiten oder Schmarotzer bezeichnet werden.

Weit über 1000 KVW Mitglieder und Gläubige aus dem ganzen Land sind zur Jubiläumswallfahrt des KVW nach Maria Weißenstein gekommen. Die Sternwallfahrt war ein Höhepunkt im Jubiläumsjahr zu 70 Jahre KVW.

Ab 10 Uhr sind die Wallfahrerinnen und Wallfahrer aus allen Richtungen nach Weißenstein gekommen. Neben der Hinfahrt mit einem der 30 Busse haben auch viele das Angebot für eine Fußwallfahrt von Aldein, Petersberg, Deutschnofen oder Leifers aus angenommen.

Die heilige Messe wurde von Bischof Ivo Muser mit dem geistlichen Assistenten des KVW, Josef Stricker, und anderen Geistlichen zelebriert.

In seiner Predigt ging Bischof Muser auf den Text des Evangeliums ein: dafür wurde das Magnifikat Marias ausgesucht, das der Bischof einen „radikalen Gesang im wörtlichen Sinn“ nannte. Im Lichte dieses revolutionären Textes legte Ivo Muser dem KVW einige Anliegen ans Herz und äußerte sich kritisch zur momentanen Stimmung im Land.

„Die Solidarität ist ein zentraler Begriff, wenn das Wort an sich in der Bibel auch gar nicht vorkommt“, so Muser.

Dafür seien die Armen und Schwachen zentrale Begriffe, und es finde sich immer wieder der Aufruf, diesen beiden Gruppen besonders zu schützen. Teilen habe eine besondere Bedeutung, wobei es nicht nur darum gehe, Almosen zu geben, sondern auch um eine gesetzlich geregelte Umverteilung der Güter.

„Solidarität und Gerechtigkeit sollen Maßstab für die Politik sein“, so Muser. „Leider hat es den Anschein, dass wir uns Nächstenliebe nicht mehr leisten wollen“.

Eigentlich müsse ein lauter Aufschrei zu hören sein, wenn Menschengruppen pauschal als Parasiten oder Schmarotzer bezeichnet werden oder dazu aufgerufen wird, das Land zu reinigen. Deshalb brauche es mutige und am Gemeinwohl orientierte Antworten.

Dem Katholischen Verband der Werktätigen legte der Bischof anlässlich der Jubiläumswallfahrt nahe, weiterhin die Stimme zu erheben und sich einzubringen und sich gesellschaftlich, menschlich und politisch einzumischen.

Landesvorsitzender Werner Steiner bekräftigte den Willen des KVW, sich für Solidarität einzusetzen. So lautet auch das heurige Jahresthema „Macht euch solidarisch“ und in diesem Sinne wir der KVW – so wie in den vergangenen 70 Jahren – sich weiterhin an die christliche Soziallehre halten und sich zusammen mit der Ortskirche für ihre Verwirklichung einsetzen.

Im Anschluss an den Gottesdienst wurde als Erinnerung an das Jubiläum „70 Jahre KVW“ nahe der Kirche eine Linde gepflanzt. Bischof Muser segnete das Bäumchen. Es soll an diesen einmaligen und besonderen Festtag erinnern, den die über 1000 Wallfahrerinnen und Wallfahrer im Kreise der KVW Familie verbracht haben, so das Anliegen der KVW Landesfrauenvorsitzenden Helga Mutschlechner.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (38)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen