Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Das geplatzte Schäferstündchen

Das geplatzte Schäferstündchen

Ein Mann aus Kaltern und eine Boznerin haben sich zu einem Schäferstündchen in einem Zelt im Wald zurückgezogen. Plötzlich kamen die Carabinieri …

Sie hatten sich in Verschneid, einer Fraktion der Gemeinde Mölten, in den Wald zurückgezogen, um in einem Zelt ein Schäferstündchen zu halten. Doch der 35-jährige Mann aus Kaltern und die 33-jährige Frau aus Bozen, hatten ihre Rechnung ohne die Carabinieri gemacht!

Da sie vermuteten, dass sich in dem Zelt auf 1.000 Metern Meereshöhe Flüchtlinge oder Kriminelle aufhalten könnten, wollten die Carabinieri nach dem Rechten sehen. Sehr zum Unwillen der beiden Zeltbewohner.

Diese weigerten sich, sich auszuweisen.

Wie die Tageszeitung „Alto Adige“ berichtet, soll der Mann aus Kaltern in der Folge ausgerastet sein und dem Maresciallo von Mölten einen Faustschlag mitten ins Gesicht verpasst haben.

Gemeinsam mit seinem Streifenkollegen gelang es dem Stationskommandanten, den feurigen Kalterer zu überwältigen.

Der Maresciallo ließ sich im Bozner Spital behandeln. Er bekam sieben Tage Krankenstand.

Der Mann aus Kaltern wurde wegen Körperverletzung und wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt angezeigt.

Der „Alto Adige“ wusste außerdem zu berichten, dass die Carabinieri in dem Zelt zahlreiche Kondome aufgefunden hätten.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • besserwisser

    wilde burschen de kolterer!!!!

  • hells_bells

    „Der „Alto Adige“ wusste außerdem zu berichten, dass die Carabinieri in dem Zelt zahlreiche Kondome aufgefunden hätten“

    Wahnsinn, ein Schlag gegen den illegalen Kondomhandel!

  • ahaa

    Waren die Kondome schon gebraucht?Werden sie jetzt versteigert oder den Armen gespendet?Ich fùhle mich jetzt sicherer.Gut das er und sie nicht zum Orgassmuss gekommen sind.Gut gemacht.Es hàtte wieder tausenden Spermien das Leben gekostet.Ich denke nicht das sie sich im Magen oder an und in Klitoris wieder gefunden hàtten.

  • goggile

    ich hoffe es findet sich mal ein Kapitalist der Gegenanzeige macht und alles publik veröffentlicht wie so Ermittlungen gegen ordnungskràfte laufen. erstens ist es die hòhe dass leute beim Liebesspiel belàstigt werden. zweitens unerhòrt und völlig unakzeptabl dass diese Infos wie die kondomanhàufung einer Zeitung weitergeben. Verletzung der privacy. schafft endlich aufsichtsorgane. es sollen nur die besten der besten auf kosten von uns steuerbugglern berechtigt ihrer arbeit weitergehen.

  • snakeplisskien

    Das Zelten auf Domanialgrund ist aufgrund von Art. 18 des LG. 28/1981 und eventueller örtlichen Gemeindeverordnungen allerdings verboten, weshalb eine Überprüfung nicht bloß als willkürliche Unterbrechung eines Schäferstündchens abzutun ist.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen