Du befindest dich hier: Home » Chronik » Kompatscher gegen Casapound

Kompatscher gegen Casapound

Wegen des Wahlplakates der neofaschistischen Partei Casapound hat Landeshauptmann Arno Kompatscher eine Eingabe bei der Staatsanwaltschaft hinterlegt.

„Wahlkampf der Neofaschisten auf dem Rücken der Schwächsten. ,Säubern und ausmerzen‘ war auch die Sprache der Nationalsozialisten. So etwas darf in Südtirol keinen Platz haben.“

So kommentiert Landeshauptmann Arno Kompatscher das Wahlplakat der neofaschistischen Partei Casapound, auf dem die Südtiroler Landesregierung und Flüchtlinge abgebildet sind und von „Südtirol reinigen“ die Rede ist (siehe auch https://www.tageszeitung.it/2018/09/29/die-putzmaenner/).

Kompatscher erklärte am Montag: „Ich habe diesbezüglich bereits eine Eingabe bei der Staatsanwaltschaft gemacht.“

Dieses Video hat der Landeshauptmann auf Facebook gepostet:

Statement zur Causa Wahlplakate

Es darf in unserer Gesellschaft keinen Platz für Diskriminierung und Rassenhass geben.

Gepostet von Arno Kompatscher am Montag, 1. Oktober 2018

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (32)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • herrbergsteiger

    Die Umbenennung von Südtirol auf „Alto Adige“ (und damit die Leugnung der Existenz von Südtirol bzw. eines Tirols südlich vom Brenner), kommt auch von den Faschisten.
    Aber das ist den SVPler völlig wurscht solange es ihnen gnadenloser erlaubt wird, auch den Namen „Südtirol“ verwenden zu dürfen …

    Die SVP könnte sich wenigstens bei den Römern bemühen, das abwertende und verleugnerische „Alto Adige“ gegen Sudtirolo austauschen zu dürfen. Aber selbst dazu sind sie zu feige … Wahrscheinliche bequeme Ausrede der SVP: Die Italiener würden das niemals erlauben …

    • thefirestarter

      Im untern Teil des Plakat steht tatsächlich SÜDTIROL.
      Somit ist Casapound also schon mal „Südtirol-freundlicher“ als manch andere italienische Partei oder Verein.

    • reinhold

      im Grunde ist Kompatscher für diese Aktion doch dankbar.
      Jetzt kann er sich aufspielen und von den wahren Skandalen und Fehlern der SVP ablenken.

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – Millionen Euro Schulden der SVP
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – MEMC/Solland (Millionengrab)
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – SVP Basiswahl Farce
      – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
      – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
      – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
      – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
      – uvm.

      • ollaweilleiselber

        Ja hat denn immer noch niemand beim PC des Herrn reinhold die Funktionen „Kopieren“ und „Einfügen“ außer Funktion gesetzt, damit wir aus der Endlosschleife seiner Aufzählungen heraus kommen?

  • marting.

    kann der Lugenbeitl kein Italienisch?
    von ,Säubern und ausmerzen‘ steht das nichts, sondern nur säubern

  • thefirestarter

    Das Plakat kommt doch wie gerufen. Welch ein Glücksfall für den LB.
    Da kann er mal wieder zeigen welch ein harter Brocken er ist!
    So eine Eingabe beim Staatsanwalt das gibt schon was her.

  • andreas

    Casa Pound sind wie sie sind, doch dass deutschsprachige Südtiroler diesen Na.zijargon tolerieren und mit strohdummen Fragen versuchen, Offensichtliches zu hinterfragen, zeigt eigentlich, dass es bei beiden Sprachgruppen „besorgte heimatverbundene Kameraden“ gibt.

  • goggile

    wie ist es mòglich dass selbsernannte Faschisten Politiker in Europa im jahre 2018 machen anstatt im gefàngniss zu sitzen? wie viele Straftaten mit schlàgereien, fasischtischen àusserungen, fasischtischen gruss usw. wurden bis jetzt tolleriert? werden endlich auch die Organe die dies tolleriert haben anstatt zu ahnden auch mit schärfsten Konsequenzen rechnen muessen? namen der beamten und Schadenersatzzahlungen an das Volk, Berufsverbot und hoffentlich rentennichtbezahlung wen diese mal in rente gehen. herr kompatscher macht endlich mal was richtiges!

  • andreas

    Es hat mich bis heute nicht interessiert, was du schreibst.
    Warum nimmst du an, dass sich das geändert hat?

  • goggile

    wir muessen uns an Europa wenden, denn Italien hat bis jetzt bewiesen wie es handelt!

  • checker

    Endlich wieder ein gscheides Feindbild…Glück für die SVP.

  • criticus

    Ich finde den Schritt unseres Landeshauptmanns für richtig! Diese Wahlwerbung von Casapound geht wohl zu weit! Zudem verhält sich diese Partei sehr undemokratisch.
    Hätte man vor Jahren die Bürger besser durch Gesetze gegenüber Verbrecher oder straffälligen Einwanderern geschützt, dann hätte man diesen Gruppierungen den Nährboden entzogen. Dieses „Multikultigeplapper“, der lasche Umgang seitens der Justiz mit Verbrechern, und die Selbstbereicherung der Politiker haben uns leider diese Neofaschisten gebracht. Werte demokratische Politiker, zieht euch in dieser Angelegenheit kräftig selbst bei den Ohren und gebt nicht immer den Wählern die Schuld. Traurig, aber ihr habt aus der Geschichte nichts gelernt!

    • meinemeinung

      @criticus was die sollen lernen , 96,5% dieser Politiker die wir zur Zeit haben geht’s ums Geld und nicht um Probleme der Bürger ,wenn schon wird für gut Situierte Lobis Gesetze gemacht und deren Wünsche erfüllt , der einfache Bürger und deren Anliegen bringt Ihnen nix

    • andreas

      Du irrst, diese Faschisten gab es in Bozen schon immer, früher hießen sie halt MSI und die Anhänger kamen nur bei Fußballspiele aus ihren Löchern und brüllten sich auf dem Siegesplatz ihre Seele aus dem Leib
      Der Umgangston und die Feindseligkeiten der beiden Sprachgruppen war früher teilweise extremer als heute.

      • leser

        So ist es
        Dieser haufen ist auch nicht relevant
        Aber die justiz könnte ohneweiteres etwas härter gegen diese bande durchgreifenerstens würde duese ideologie problemlos verboten werden können, zweitens sind duese schlägertrupps weitaus gefährliche für den gemeinen bürger als due paar ausländer , welche dieser clug als vorwand ihres daseins bildet

  • checker

    Nicht die Politiker haben aus der Geschichte nichts gelernt, sondern die Bürger. Ahnungslos stolpern wir bereits in die nächste Diktatur bzw. sind längst schon drin. Nämlich die der Konzerne und Banken, die mittlerweile mehr oder weniger alle strategisch wichtigen Positionen in sehr vielen Ländern inne haben, so auch bei uns. Die Einwanderung hat und hatte den Nutzen billige Arbeitskräfte für die globalen Konzerne zu bekommen, zulasten der lokalen Bevölkerungen. Es dürfte nie und nimmer ein Europa geben in dem einfach ein Bulgare zu uns kommen kann und um die Hälfte des Lohnes anbieten kann. Aber das ist den Leuten nicht bewusst, weil sie in ihrer „Wolke“ leben und nie aus der „Stadt des Nebels“ herausgekommen sind. Mit den Massenmedien wird ihnen suggeriert, dass es normal ist keinen Job zu haben bzw. unterbezahlt zu sein. So werden ganze Bevölkerungen gehirngewaschen.
    Casapound ist nur Ausdruck von Unzufriedenheit und die SVP hat es versäumt die Verlierer in den italienischen Vierteln in Bozen aufzufangen. Man hat die „Eroberten“ nicht mit Respekt behandelt, sondern mit Arroganz. Die SVP ist sowieso ein Auslaufmodell, denn wer soll denn nach Kompatscher kommen? Schleimer Lachammer?

    • kurt

      @checker
      Sagen wir mal so ,die SVP glaubt es nicht nötig zu haben ,wenn ein Landeshauptmann behauptet das es uns so unendlich gut geht und wir absolut kein Sicherheits-Problem haben ,dann kann doch was nicht stimmen.
      Das sollen die Bürger bedenken und dementsprechend wählen am .21.Oktober!!.

      • leser

        Die schafe glaubens ja auch noch

      • ahaa

        Vergiss die Wahlen.Die“ Auslandsbriefe“,einige weisse Zettel,Bauern ,Gastwirte,Grossunternemen.Und sie haben wieviel sie brauchen.
        Jeder andere der antritt wird scheitern.Wetten.Siehe Deutschland.Ich kenne viele Deutsche, aber kenne niemand mehr der sie wàhlen wùrde.Auch manche von ihnen bezweifelm mittlerweile die Wahlergebnisse,da es mhrere unstimmigkeiten gab.Angeblich. 😉 Mit Sicherheit ist der Kòllensperger an 2.Stelle.Das trau ich mich zu sagen.Sogar meine Verwanten mit ùber 70 Jahren die immer SVP wàhlten sind jetzt umgestimmt.Wusste gar nicht das die wissen wer der Paul Kòllensperger ist. 😉

    • yannis

      @checker &. kurt,

      absolut richtig beschrieben !!!!!!!

  • goggile

    Frissts a giggile und waehlt:
    DDDDDDDr.goggile

  • manni7333

    Jeder sollte sich hier mit richtigen Namen einloggen, dann würden nicht solche blöde kommentare hier stehen.

  • franz

    Ich verteidige sicher nicht die Faschisten von Casapount.
    Aber viel besser wenn nicht schlimmer sind auch die linken nicht.
    Welche bei Antifaschistischen und Antirassismus – Demos in Mailand- Anti Expo, Turin, Bologna am Brenner ( G20 Gipfel in Hamburg, gemeinsam mit linken Anarchisten Black Block die halbe Stadt demolieren, Autos und Geschäfte in Brand setzen, Polizei und Carabinieri mit Molotows – mit Benzin, Nägel Metall und Glassplitter gefüllten Brandbomben mit Pflastersteinen ( “Sassi San Pietrini“ ) mit Eisenstangen usw. attackieren.
    Oder sogar mit Schusswaffen “anni di piombo“ 60er-70er Jahre
    Nicht ohne Grund verlieren die Linken in ganz Europa 8 & Amerika) die Wahlen. Vielleicht sollten sich die Linken mal hinterfragen warum.
    Die niveaulose Wortwahl und Hasstiraden um all jene zu beleidigen und in den Dreck zuziehen die ihnen nicht zustimmen, wie der luxemburgische Außen- und Innenminister Jean Asselborn , der Salvini beim EU Gipfel in Innsbruck als Faschist und Scheiße bezeichnet.
    Oder im Bundestag. Schultz die Schnapsdrossel der zuerst gemeinsam mit Junker , Europa und dann seine Partei an die Wandgefahren hat und jetzt gemeinsam mit seine Parteigenossen von SPD Johannes Kahrs die Afd mit niveaulosen Beleidigungen attackiert. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/martin-schulz-zu-alexander-gauland-misthaufen-der-deutschen-geschichte-a-1227687
    Die Wahlpropaganda und bei Antifaschistischen Demos bei den linke Black Block – Anarchisten Sozialzentren Carabinieri und Polizei attackieren erinnern an schlimme Zeiten .“anni di piombo“
    via De Amicis – 40 anni fa, il 14 maggio 1977
    e Giuseppe Memeo, noto come Il Terun negli anni settanta
    “Proletari Armati per il Comunismo (PAC), organizzazione terroristica di estrema sinistra
    “https://www.belpaeselibri.it/anni-di-piombo-storia-in-una-foto/

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen