Du befindest dich hier: Home » News » Messer im Rucksack

Messer im Rucksack

Johnny Beutel hat seine Ehefrau Alexandra Riffeser mit einem Butterfly-Messer getötet. Am Samstag findet die Autopsie statt.

War die Bluttat geplant?

Johnny Beutel hat seine Ehefrau Alexandra Riffeser am Montag mit einem Butterfly-Messer getötet. Das Messer – so verlautete am Dienstag aus Ermittlerkreisen – hatte der 38-Jährige in seinem Rucksack mitgebracht.

Am Donnerstag wird Johnny Beutel, der den Mord an seiner Frau gestanden hat, dem Haftrichter vorgeführt.

Indes hat die Staatsanwalt eine offizielle Stellungnahme veröffentlicht.

Darin heißt es:

„Am Montag um 13.35 Uhr wurde in der Laurinstraße 109 in Meran Frau RIFFESER Alexandra, Mutter von zwei Kindern, mit zahlreichen Messerstichen getötet.

Die Tatwaffe, ein Butterfly-Messer, wurde beschlagnahmt.

Der Ehemann und Vater der Kinder (BEUTEL Johannes, geboren am 21.01.1980 in Hohenems – Österreich) wurde verhaftet und hat in einem langen Verhör vor dem Staatsanwalt und in Gegenwart seines Vertrauensverteidigers die Tat gestanden.

Die Wohnung wurde beschlagnahmt, um den genauen Tathergang rekonstruieren zu können.

Am Samstag Vormittag wird zur Feststellung der genauen Anzahl der Stichverletzungen die Leiche obduziert und morgen Vormittag findet die Verhandlung für die Bestätigung der Festnahme statt.

Der Beschuldigte befindet sich unter dem Tatvorwurf der erschwerten vorsätzlichen Tötung nach Artikel 575 und 577, Ziffer 1) des Strafgesetzbuches in Haft.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ahaa

    Ein Batterfly hat der,der agressive Fantasien besitzt.Meine Meinung

    • wollpertinger

      Hier geht es aber nicht um ein Batterfly, was immer das auch sein mag, sondern um ein Butterfly, also ein Schmetterlingsmesser, Ich kenne genug Menschen, die ein Schmetterlingsmesser besitzen, ohne deswegen aggressiv zu sein. Angesichts der Tragik von zwei kleinen Kindern, die ihre Mutter verloren haben, erscheint mir jedoch jede Diskussion über das verwendete Messer überflüssig.

      • ahaa

        Sorry,Butterfly.Du kennst genug Menschen mit Butterflys?Das sind Waffen und keine Freizeitmesser.Wozu brauch man sowas?Fingernàgel scheiden?Wàre es ein schweizer Klappmesser gewesen, wàre es was anders ,fùr mich.wollpertiger.Und Hinerbliebene hat wohl bald jeder!Und in diesem Fall sind es Kinder.Genau deshalb hàtte er 2 mal ùberlegen sollen.
        Ich finde es immer wieder krass wie Mòrder schon nach wenigen Jahren wieder frei herumlaufen!Mittlerweile scheind Mord in Sùdtirol wohl normal zu sein.Vielleicht bin ich schon zu alt und komme mit der Moderne nicht mehr mit.Sorry.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen