Du befindest dich hier: Home » Politik » „Es war ein Fehler“

„Es war ein Fehler“

Peter Faistnauer steht unter Beschuss: Der Bürgermeister in Freienfeld und Kandidat im Team Köllensperger hat bei der Verleihung der Verdienstkreuze auf Schloss Tirol sein Auto an der falschen Stelle abgestellt.

von Erna Egger

„Eigentlich ist dieser Vorfall nicht der Rede wert“, wehrt Peter Faistnauer ab. Viele mögen dem Bürgermeister der Gemeinde Freienfeld beipflichten. Seine Kontrahenten und Kritiker sind jedoch anderer Ansicht. Dem Kandidaten auf der Liste Team Köllensperger ist am Sonntag ein Fauxpas unterlaufen, jetzt muss er Kritik und Häme ertragen.

Zur Erinnerung: Am 9. September haben die beiden Landeshauptleute von Südtirol und Tirol, Arno Kompatscher und Günther Platter, auf Schloss Tirol die Landesverdienstkreuze und Lebensrettungsmedaillen überreicht. Insgesamt 54 Persönlichkeiten diesseits und jenseits des Brenners wurden für ihre besonderen Verdienste um die beiden Länder ausgezeichnet. Neun Südtiroler erhielten das Verdienstkreuz, zwei die Lebensrettungsmedaille.

Zum großen Festakt war auch Peter Faistnauer geladen. Er war jedoch eine Dreiviertelstunde in Verspätung. Auf der Fahrt, kurz unterhalb des Schlosses, nahm er noch eine „führende Persönlichkeit mit“, die ebenfalls nicht pünktlich war.
„Ich werde diese Person aber nicht in die Sache hineinziehen“, wehrt der Bürgermeister ab.
Während alle anderen Gäste ihr Fahrzeug auf dem großen Parkplatz abstellten und zu Fuß zum Schloss gingen oder den Shuttlebus nahmen, ließ Faistnauer seinen Wagen direkt vor dem Schloss stehen.

Sein Falschparken blieb nicht unentdeckt: ein gefundenes Fressen für seine Kontrahenten, gerade weil das Team Köllensperger jüngst gegen die Politiker-Privilegien gewettert hat.

Von Faistnauers Fahrzeug wurde ein Foto geschossen, das ins Internet gestellt wurde. Auf der Facebook-Seite „Autonomie schützen – Wählen gehen“ wird Faistnauer an den Pranger gestellt.

„Ein prominenter Kandidat der Liste Paul Köllensperger aus dem Wipptal hat bei der Verleihung der Verdienstorden auf Schloss Tirol seinen Wagen (vermutlich ohne Lizenz) bis vor die Eingangstür des Schlosses gefahren und dann auch noch ganz frech davor abgestellt. Wollen wir in Zukunft wirklich solche Politiker? Auf der einen Seite gegen die ‚Privilegien’ schreien und auf der anderen Seite zu bequem sein, um mit dem Shuttlebus zu fahren oder zu Fuß zu gehen. Ist das die sachliche, neue Art?“, prangern die Betreiber der Seite an.

Wer genau hinter diesem Eintrag steckt, wird nicht preisgegeben – auch auf Anfrage eines Kommentators nicht. Die Betreiber der Facebook-Seite wollen sich nicht outen, sie bleiben lieber anonym und beschreiben sich als „politisch interessierte Bürger“, die dafür eintreten, dass man „alle Seiten der Medaille anschaut!“

Vielleicht ist es manchmal einfacher, aus dem Hinterhalt zu schießen.
Der Facebook-Eintrag hat jedenfalls eine Welle von Reaktionen ausgelöst. Die Kommentare sind unterschiedlicher Natur: Verurteilungen, Verteidigungen und humorvolle Beiträge wechseln sich ab.

„Es ist wirklich anstrengend, hier zu Fuß hochzugehen. Das schaffen die nie“, witzelt ein User.
„Sind das die Kämpfer gegen die viel gescholtenen Privilegien?“, krittelt hingegen die SVP-Wipptal.
Andere sind mit Faistnauer nachsichtig. Ein weiterer Diskussionsteilnehmer postet: „Es ist traurig, wenn man so etwas veröffentlichen muss, um eine Person schlecht zu machen. Man sieht hier die Kurzsichtigkeit Einzelner, die die reellen Probleme gar nicht kennen, z. B. Sanität, Einwanderung, Altersarmut.“

Der Bürgermeister aus Freienfeld lässt seinen Fauxpas nicht unkommentiert. Faistnauer entschuldigt sich. Im sozialen Netzwerk schreibt er: Er sei in Verspätung gewesen, kein Shuttlebus sei mehr zirkuliert. Er habe eine weitere geladene Person mitgenommen, schließlich habe ihn ein Feuerwehrmann eingewiesen und ihn vor dem Schloss parken lassen. „Nichtsdestotrotz war dies nicht in Ordnung, ich stehe zu meinem Fehler“, so der Bürgermeister.

Gegenüber der TAGESZEITUNG erklärt er: „Ich hatte ursprünglich vor, wieder rückwärts zu fahren und anderswo zu parken, aber ein Feuerwehrmann zeigte mit an, dass ich mein Auto an dieser Stelle stehen lassen darf. Außerdem war die Straße an diesem Tag für den Besucherverkehr gesperrt. Daher habe ich kein Problem gesehen.“

Zu den Privilegien-Vorwürfen sagt er: „Das war kein Privileg, sondern ein Fehler meinerseits. Und Fehler kann auch ein Politiker machen.“

Schließlich fügt der Landtagskandidat noch hinzu: „Damit ist die Sache für mich nun gegessen.“
Ähnlich sehen es andere Diskussionsteilnehmer auf der Seite „Autonomie schützen – Wählen gehen“. Ein Kommentator schreibt: „Ich finde das nicht so schlimm. Die Feuerwehr hat ihn durchgelassen, es handelt sich sicher um eine private Zufahrt. Peter Faistnauer hat die leicht unanständige Sache gerechtfertigt und das passt so. Wer macht denn aus so einer Mücke einen Elefanten? Einfach kindisch.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (24)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • erich

    Normal ist wenn man falsch parkt oder eine gesperrte Straße befährt, dass es Sanktionen gibt und damit wars. Nein hier scheint es das größere Verbrechen zu sein als wenn jemand mit beiden Händen in den Rententopf greift.

  • andreas

    Wer in der Politik mit der Moralkeule antritt und dessen Programm primär daraus besteht, andere zu kritisieren, muss sich halt auch das kleinste Fehlverhalten vorhalten lassen.

    Es sind gewiss ein paar gute Leute mit Idealismus beim Team dabei,doch ich würde aber darauf wetten, dass auch diese „Bewegung“, wie alle anderen, z.B. Macron oder M5S, ein internes Problem bekommen, da einerseits der Guru im Rampenlicht steht und dem Rest die Rolle der Statisten übrig bleibt.

    Politik ist nun mal kein „Wünsch dir was“, so wie diese eigenartigen Typen von M5S in Rom gerade annehmen, welche glauben, die internationale Finanzwelt wartet nur darauf, ihre Spinnereien zu finanzieren, sondern aus den bestehenden Mitteln, den bestmöglichen Kompromiss für alle zu finden.
    Wir machen es besser, mag manchen beeindrucken, ich wüsste aber keine einzige Partei, welche das nicht von sich behauptet.

    • kurt

      @andreas
      Genau du redest von Moralkeule und andere Kritisieren ,ja lese einmal ein paar Kommentare von dir und deinen Gesinnungsgenossen nach dann lernst du die Realität kennen.

      • yannis

        @kurt,
        Allein schon seine Beschreibung „die internationale Finanzwelt warte darauf die Spinnereien zu finanzieren……… macht deutlich welchen Geistes Kind er ist
        Erstens.)
        Die Spinnereien die die Finanzwelt zu finanzieren hätte oder hat, sind die SPINNEREIEN der Italo-Politik der vergangenen Jahrzehnte, nicht zuletzt die der PD Heiligen und nicht der Lega oder des M5S.
        Zweitens.)
        Würde seiner internationalen Finanzwelt mehr als recht geschehen wenn sie dafür gerade stehen müsste, denn es war genau diese Finanzwelt die dem Staat Italy der seit Urzeiten über seine Verhältnisse lebt, Kredite bis zum Erbrechen gewährte bzw wertlose Staatsanleihen abkaufte.
        Nebenbei gehören zu dieser Finalzwelt auch die aus den Dunstkreis des PD, die bekanntlich den Italienischen Kleinsparer um seine sauer ersparten Kröten brachten.
        Na ja, und wenn in Rom ein Hund überfahren wird ermittelt man gründlich über Ursache und Motiv, wenn hingegen ein Banker in der Toscana aus unerklärlichen Grund einfach so aus dem Fenster fällt, interessiert es nur peripher

        • andreas

          Versuche doch bitte mal dein wirres Zeug zusammenzufassen und in einer verständlichen Sprache niederzuschreiben.

          Und wenn du Infos darüber brauchst, wie ein Staat sich finanziert, was Ratingagenturen damit zu tun haben und warum das Vertrauen von internationalen institutionellen Anlegern in eine Regierung wichtig ist, kannst du ruhig fragen. Du wirst es zwar nicht verstehen, aber der gute Wille zählt auch etwas… 🙂

          • yannis

            Ja dann frage ich mal, kann ja sein dass ich von den Machenschaften der Finanz-Welt (Haie)
            und vor allen von Draghi’s Geldpolitik zugunsten der Misswirtschaft der Südstaaten NULL Ahnung habe, kann aber auch durchaus sein dass Du oder ich gegenteilige Informationsquellen haben, kann auch sein dass Deine Satelliten-Schüssel ein anders TV empfängt und natürlich sind diie Webseiten seriöser großer DE Medien dafür da mich falsch informieren, schlaue wie Du haben da sicherlich bessere Quellen.
            Bis jetzt weis ich nur dass der Draghi Italiener ist, was so manchen Zufall der IT Bankenrettung schon erklärt.
            Also dann mal los und bitte keine Ausrede mehr mit „nicht verstehen“

          • andreas

            Draghi hat das gemacht, was die Politik nicht auf die Reihe gebracht hat, er hat die Märkte beruhigt und den Staaten mit niedriger wirtschaftlicher Leistung Zeit verschafft.
            Wäre ein Typ wie Weidmann zu dieser Zeit an der Spitze gewesen, wäre der Euro Geschichte und die egoistischen Deutschen, welche so tun als würden sie allein die Welt retten, müssten ihren Krempel selbst kaufen, da ihre Produktionskosten gestiegen und der Absatzmarkt Europa eingebrochen wäre.

            Die große Problematik der EU nach Lehman waren nebenbei nicht die italienischen, sondern die deutschen und französischen Banken, welche sich gewaltig verzockt hatten. Über die Griechenlandrettung wurden diese Banken vor dem Zusammenbruch gerettet. Und wenn die Deutschen meinen, Monte dei Paschi darf nicht mit Steuergelder gerettet werden, frage ich mich, warum sie Hypo Real Estate mit 180 Milliarden gerettet haben.

          • leser

            Andreas wenn du ratingagenturen als die gutmenschen darstellst solltest du mal wissen von was und woher sie sich finanzieren
            Soviel zu deinem fundiertem wissen

          • kurt

            @andreas
            Genau einer wie du der sich nur selber kennt ,sich auf einem Egotrip sondergleichen befindet ;will über alles Bescheid wissen; alles voraussagen können,die anderen für blöd verkaufen ,genau so einer will erklären wie die Welt zu funktionieren hat…… ,Bubi träume selig aber weiter.
            Was das verstehen anbelangt wirst du wohl einsehen müssen das bei dir der Gute Wille auch nichts nützt !!!!.

  • goggile

    Lacherliche unterstllungen. Laesst politiker parken wo sie wollen. Politiker muessen ueber alle anderen untertanen Stehen. andreastolm hast dein meraner gipfele heute schon gefruehstueckt mit den neubuergern?

  • pingoballino1955

    Diese Person die das Bild des kleinen Fehlverhaltens von Herrn Feistnauer ins Netz gestellt hat,wird sicherlich auch mal in Eile falsch geparkt haben.Sind dies eure BILLIGEN Methoden,wegen so einer Lapalie Kandidaten des Teams Paul Köllensberger in Misskredit zu bringen.SCHÄMT EUCH!!!! Wird euch höchstens Stimmen wegnehmen als bringen!!!!!

  • schwarzesschaf

    wer ist denn von unseren Südtirolern frei von SÜnde kein einziger jeder hat mal was strafbares getan und natürlich wird vor der Wahl jeder fehler gross rausgerufen.

  • tiroler

    Alle, die hier kritisieren, haben in ihrem Leben noch nie die Strassenverkehrsordnung missachtet, stimmts?
    Alles (Schein)Heilige.

  • exodus

    @goggile
    Möchte betonen und klar stellen, ich fühle mich nicht als Untertan der Politiker. das
    ist wohl einer Ihrer vielen falsch benutzten Wörtern.

  • exodus

    @goggile
    Möchte betonen und klar stellen, ich fühle mich nicht als Untertan der Politiker.
    Das ist wohl einer Ihrer vielen falsch benutzten Wörter!

  • ahaa

    Solche Fotos kann ich auch veròffentlichen.Wusste nicht das falsch Parken von Heinis so viel Wirbel macht.
    Vieles kann man sich angeblich hier erlauben, aber beim parken hòrt der Spass auf. 🙂 Vollidioten hoch 300

  • richard

    Wenn die Machgeilen keine anderen Fehler finden können, dann suchen sie nach dem Nichts!

  • george

    Bei Vertretern der politischen Minderheit im Lande sucht man jedes kleine Vergehen anzukreiden, solche der Edelweißpartei werden aber möglichst unter den Teppich gekehrt.
    Entweder macht man von allen solche Sachen öffentlich und nicht nur von bestimmten Leuten oder man lässt es gleich schon lieber sein.

  • leser

    Andreas
    Ich würde sagen so wie die moral der lega und M5S zum italiener passt, vertritt auh die SVP die moralische mehrheit der strammen tiroler
    Grundsätzlich übervorteilung, ein wenig verlogen umd auf den eigennen vorteil ausgerichtet wobei die svpler noch einen kräftigen schuss christlich sozial mit erzkonservativer note mehr haben eben für ein völkchen aus den vorigen jahrhunderten

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen