Du befindest dich hier: Home » Kultur » Crises

Crises

mdi Ensemble: Post-Ballett, Tanz, Musik, Theater (Foto: Samantha Stella)

Das mdi Ensemble, der Choreograph Matteo Levaggi und die visuelle Künstlerin und Performerin Samantha Stella stehen hinter „Crises“, das am 13. September im NOI Tech Park uraufgeführt wird, die Musiker sind auch Protagonisten von INAUDITO am 15.9. im Stadtmuseum.

In Crises, in Anlehnung an das Stück von Merce Cunningham aus dem Jahr 1960, kommen Werke der innovativsten und experimentierfreudigsten Komponisten der musikalischen Avantgarde auf die Bühne: Francesco Filidei und Simon Steen-Andersen, aber auch Protagonisten der revolutionärsten und widersprüchlichsten Phasen der modernen Musikgeschichte, darunter Helmut Lachenmann und Sylvano Bussotti. Ein Projekt, das über die „Grenzen“ eines Konzertes oder einer Theaterperformance im traditionellen Sinn hinausreicht und es dadurch der Musik, dem Tanz und der Kunst erlaubt, sich miteinander zu durchdringen, die Rollen zu tauschen, die Grenzen, die sie trennen, zu verwischen und sie als ein Ganzes erfahrbar machen. Die theatralische und gestische Natur der avantgardistischen Musik wird in Crises eine wichtige Verbündete für allgemeine Überlegungen. Daraus entsteht eine freigeistige Produktion, ein Stück, das sich entlang verschiedener Ausdrucksmöglichkeiten entwickelt: Post-Ballett, Tanz, Musik, Theater. Eine Gleichzeitigkeit, die ein Vokabular verwendet, das es erlaubt, noch weiter nach vorne zu schauen.

Die 4. Ausgabe von „hörbar! – tag der neuen musik“, nunmehr Inaudito Unerhört wirft einen Blick auf die jüngste Komponistengeneration Italiens. Mag die verfehlte Kulturpolitik viele Initiativen zeitgenössischen Schaffens im Keim erstickt haben, so zeigt sich doch ein sehr strebsames Forschen und Schaffen im Bereich der zeitgenössischen Musik. Eines der profiliertesten norditalienischen Ensembles, das mdi ensemble aus Mailand, wird zu Gast sein und Ensemblewerke sowie Solowerke junger Komponist*innen präsentieren. Austragungsort ist das Stadtmuseum Bozen, welches hörend erforscht werden kann, vom Keller, über das Stiegenhaus, vom Barocksaal hinauf in den Turm, vom Lager hinaus in den Innenhof: von der Klangperformance eines James Tenney über eine interaktive Klanginstallation Federico Campanas hin zu elektronischen Variationen über kugelsicheres Glas des Duo Kutin | Kindlinger. Termine und Infos: www.transart.it

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen