Du befindest dich hier: Home » Politik » Zweiter Neustart

Zweiter Neustart

Der NOI Techpark

Heute besiegelt die Landesregierung die Trennung der Wirtschaftsdienstleister IDM und NOI. Was sich ändern wird.

von Heinrich Schwarz

Nach drei gemeinsamen Jahren gehen Südtirols öffentliche Wirtschafts-Dienstleister ab dem 1. Januar 2019 teilweise wieder getrennte Wege. Von der IDM – der Zusammenschluss von BLS (Standort-Entwicklung), SMG (Tourismus-Marketing), TIS (Innovations-Förderung) und EOS (Export-Förderung) – spaltet sich die NOI AG ab, benannt nach dem vor einem Jahr eröffneten NOI Technologiepark in Bozen Süd.

Die Trennung sei aufgrund der Eröffnung des Techparks und der Tourismusreform – die Ersetzung der Tourismusverbände durch drei Destinationsmanagement-Einheiten – notwendig geworden. Es brauche eine Neuorientierung der Tätigkeiten und eine sinnvolle Aufgabenverteilung für mehr Effizienz, so die Verantwortlichen.

Heute wird die Landesregierung die neuerliche Reform formalisieren. Zum einen wird das Rahmenabkommen zwischen den IDM-Besitzern Land und Handelskammer Bozen genehmigt, das die Neuzuordnung der Aufgaben der IDM beinhaltet. Zum anderen die Satzung der NOI AG.

Was wird sich konkret ändern?

Oberflächlich gesagt bleiben die Aufgaben von ex SMG und ex EOS bei der IDM, während die anderen aufgeteilt werden.

So wird es bei der IDM künftig die Themenschwerpunkte Marketing (Destinations-, Regional- und Agrarmarketing) und Unternehmensentwicklung (Internationalisierung, Messen, Film, Export- und Innovationsberatung sowie Vertrieb für Agrarprodukte und Tourismus) geben. Während neben der Direktion die Abteilungen Marketing und Verwaltung erhalten bleiben, verschwinden die heutigen Abteilungen Sales und Development – und es entsteht die neue Abteilung Business Development.

NOI AG ist der neue Name der immer noch bestehenden BLS, die zuletzt aber nur noch für den Bau des Techparks zuständig war. Neben der Direktion wird es die Abteilungen NOI-Entwicklung und NOI-Services geben. Die Entwicklungsabteilung kümmert sich weiterhin um den Ausbau des Techparks, während NOI-Services heutige IDM-Aufgaben übernimmt: die spezifische Innovationsberatung mit der entsprechenden Ausstattung und Infrastruktur. An den NOI geht auch die Betriebsansiedlung.

Die IDM wird weiterhin zu 60 Prozent dem Land und zu 40 Prozent der Handelskammer gehören, die NOI AG zu 100 Prozent dem Land.

DIE DETAILS ZU DEN FÜHRUNGSKRÄFTEN UND VERWALTUNGSRÄTEN LESEN SIE IN DER DIENSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • hansi

    Blöde Frage blickt da noch wer durch ????

    • reinhold

      ein überteuertes Projekt, das nicht einmal von der Wirtschaft gewünscht ist.
      Ein weiteres Millionengrab der SVP, der Steuerzahler darf es bezahlen

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – Millionen Euro Schulden der SVP
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – MEMC/Solland (Millionengrab)
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – SVP Basiswahl Farce
      – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
      – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
      – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
      – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
      – uvm.

    • hells_bells

      @Hansi

      ich denke es dürfte sich hier um eine komplexe Massnahme zum „Bürokratieabbau“ handeln.

  • stefan28

    Die IDM hat in dieser Form nicht funktioniert, denn sonst bräuchte es keinen zweiten Neustart. Vielleicht wäre es angebracht alle übriggebliebenen Führungskräfte auszutauschen, denn jemand muss wohl verantwortlich sein wenn etwas nicht funktioniert. Glaube, dass nur ein frischer Wind einen Umschwung herbei führen kann. Um nicht noch mehr Schaden anzurichten müssen die Besitzer (Land und Handelskammer) jetzt wohl reagieren, denn sonst ist das Geld wirklich umsonst so wie Reinhold schreibt.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen