Du befindest dich hier: Home » Sport » Neuer IBU-Boss

Neuer IBU-Boss

Olle Dahlin ist der neue Präsident des Biathlon-Weltverbandes IBU. Der  Antholzer OK-Präsident Lorenz Leitgeb wurde in den Technischen Ausschuss gewählt.

Olle Dahlin ist der neue Präsident des Biathlon-Weltverbandes IBU. Der 63-jährige Schwede wurde am Freitag auf den 13. ordentlichen IBU-Kongress im kroatischen Küstenstädtchen Porec für die kommenden vier Jahre als Nachfolger des Norwegers Anders Besseberg gewählt.

Dahlin setzte sich mit 39:12 Stimmen gegen die lettische Verbandspräsidentin BaibaBroka durch. Der Schwede soll in den nächsten vier Jahren den Biathlon-Weltverband aus seiner schwersten Krise führen.

Unter Besseberg, der 25 Jahre im Amt war, sollen neben Bestechungsgelder für die WM-Vergabe an Tjumen 2016  auch russische Dopingsünder gedeckt worden sein. Besseberg bestreitet jedoch alle Vorwürfe.

In seinem Wahlprogramm versprach Dahlin, der in der vergangenen Amtsperiode unter Besseberg Vize-Präsident war und nicht gerade als Aufklärer auftrat, Transparenz und einen harten Anti-Dopingkampf.

Zum neuen Vizepräsidenten wurde Jiri Hamza gewählt. Der Tscheche bekam 30 Stimmen, während der Deutsche Franz Steinle auf 20 Stimmen kam und eine ungültig war. Vor dieser Abstimmung hatten der Norweger Tore Boygard, der Weißrusse Victor Maygurov und der Slowake Ivor Lehotan ihre Kandidaturen zurückgezogen.

Der Österreicher Klaus Leistner wurde mit 29 Stimmen als IBU-Vizepräsident Finanzen wiedergewählt. Sein Konkurrent, der Finne Kalle Lähdesmaki erhielt hingegen 22 Stimmen.

Erika Pallhuber verpasst knapp Sprung in den IBU-Vorstand

Anschließend wurden mit Max Cobb (USA/43 Stimmen), Tore Boygard (NOR/37), Dagmara Gerasimuk (POL/35), Franz Steinle (GER/34), Ivor Lehotan (SVK/22) und James Carrabre (CAN/21) auch sechs Mitglieder in den IBU-Vorstand gewählt:

Knapp verpasst hat den Sprung in den IBU-Vorstand Erika Pallhuber. Die Generalsekretärin des Antholzer Biathlon-Komitees bekam 14 Stimmen und musste sich mit Rang 9 begnügen, hinter Maygurov und dem Slowenen Tim Farcnik (beide kamen auf 18 Stimmen), stimmengleich mit Lähdesmaki und vor Baiba Broka (13 Stimmen), Nami Kim aus Korea (9), dem Japaner Kumiko Kasashi (6), NikolozBudzishvili aus Georgien (5) und Grant Flanagan aus Australien (3).

Lorenz Leitgeb im Technischen Ausschuss bestätigt

In Porec wurden anschließend auch die 10 Vertreter im Technischen Ausschuss nominiert. 15 Kandidaten stellten sich der Wahl, die meisten Stimmen erhielt der Franzose Christophe Vassallo (49). Bestätigt wurde auch der Antholzer OK-Präsident Lorenz Leitgeb, der es auf 34 Stimmen brachte. Leitgeb sitzt seit 2014 im Ausschuss.

Mit Vasallo und Leitgeb wurden auch Matej Kordez (SLO/46 Stimmen), Vlastimil Jakes (CZE/43), Kari Korpela (SWE/35), Olga Nazarova (BLR/35), Gerald Honig (GER/33), Franz Berger (AUT/30), Hillar Zahkna (EST/30) und Tomas Bernat(POL/27) gewählt. Nicht geschafft haben es hingegen Max Saenger (USA/25), Tommi-Pekka Riihivuori (FIN/25), Radovan Simocko (SVK/17), Ventzeslav Iliev (BUL/17) und Keunno Lee (KOR/12).

Während des Kongresses in Porec werden auch noch die Weltmeisterschaften 2021 (einziger Kandidat Pokljuka in Slowenien) und 2023 (Oberhof und Nove Mesto die Kandidaten) vergeben. Fix ist bereits, dass die Titelkämpfe 2020 in Antholzstattfinden werden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen