Du befindest dich hier: Home » Politik » Geld zum Schulstart

Geld zum Schulstart

Peter Gruber

Die Junge Süd-Tiroler Freiheit fordert: 150 Euro-Schulstartgeld für alle Schulstufen.

Nicht nur für die Kinder ist der Schulbeginn aufregend. Auch die Eltern werden mit neuen Herausforderungen konfrontiert, sehr oft auch finanzieller Natur. Zur finanziellen Entlastung der Familien beim Schulstart, fordert die Junge Süd-Tiroler Freiheit deshalb die Einführung eines Schulstartgeldes.

Jedes Elternteil kennt die Situation, die Schule beginnt und es müssen viele Schulartikel gekauft werden. Schultaschen, Hefte, Bücher, Mappen, Stifte , Farben und vieles mehr. „Der Schulstart stellt für viele Familien eine finanzielle Herausforderung dar. Wir wollen hier Entlastung für die Familien bringen. Wir fordern deshalb, dass ein Schulstartgeld in Höhe von 150 Euro pro Kind vom Land zur Verfügung gestellt wird. Von der ersten Klasse Grundschule bis zur fünften Klasse Oberschule.“, erklärt Peter Gruber, Vize-Landesjugendsprecher.

Bereits heute gibt es eine ähnliche Unterstützung vom Land, den sogenannte Büchercheck. Diesen gibt es aber erst ab der dritten Oberschule, da ab dieser Schulstufe alle Schulbücher selbst angekauft werden müssen. Der Büchercheck kann relativ einfach beantragt werden, es benötigt lediglich eine Auflistung der gekauften Schulartikel und die dazugehörigen Belege. „Wir wünschen uns für das Schulstartgeld eine ähnlich einfache und unbürokratische Umsetzung.“, meint Gruber.

Um dieses Projekt voran zu treiben wird die Süd-Tiroler Freiheit einen entsprechenden Beschlussantrag im Südtiroler Landtag einreichen.

„Wir sind zuversichtlich, dass sich das Land Südtirol diese Mehrausgaben für seine Schulkinder Leisten kann. Eine Investition in die Bildung ist immer eine Investition in die Zukunft und in eine bessere Gesellschaft. Zudem wäre es eine enorme Unterstützung und Wertschätzung für die Südtiroler Familien.“, so Gruber abschließend.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • keinpolitiker

    Interessant diese Forderung.
    Wirmüssen jedes Jahr für diverse Schulmaterialien wie z.B. Fotokopien usw. der an die Schule bezahlen, da die Schulen kein Geld haben und dieser Herr würde den Schülern Geld austeilen weil anscheinend genügend Geld da ist.
    Ich würde den Schulen das Geld geben, damit die Eltern nicht für solche Gazzate zahlen müssen.

  • george

    Das Geld ist nicht an die Schüler bzw. deren Eltern zu verteilen, weil sonst arm wie reich immer gleich drankommen. Die Politik muss das Wirtschaften in der Gesellschaft so bestimmen und lenken, dass nicht dauernd die Preise und somit die Kosten für die allgmeinen und lebensnotwendigen Ankäufe steigen. Wir wissen ja aus dem Beitragssystem in der Wohnbaupolitik, dass mehr Beiträge die Dienstleister und Anbieter dauernd nur zum Hochtreiben ihrer Preise benutzen.

  • iceman

    und mit den eingesparten 150 Euro kann man dann den SUV volltanken um damit die Kinderlein in die Schule zu kutschieren.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen