Du befindest dich hier: Home » News » Da geht die Post ab

Da geht die Post ab

Streit der Heimatpfleger mit dem Bürgermeister von Sand in Taufers. Der Knackpunkt: Die Gemeinde sieht sich genötigt, die Alte Post abzureißen. Eine Sanierung könne man sich nicht leisten. Die Heimatpfleger sind empört.

von Silke Hinterwaldner

Vor zwei Monaten hat Albert Willeit die Alte Post betreten: Im historischen Haus direkt am Eingang zum Dorf Sand in Taufers schien die Zeit stehen geblieben zu sein: überall alte Zeitungen, alte Möbel, alte Küchengeräte, das Flair vergangener Tage. Als vor 30 Jahren Gasthaus und Hotel geschlossen wurden, ließ man mehr oder weniger alles zurück.

Seitdem ist das Gebäude ein stiller Zeuge vergangener Zeiten. Aber dieser stille Zeuge macht auch Probleme. Weil am Gebäude der Zahn der Zeit nagt, weil es mittlerweile Löcher im Dach gibt und weil der Zustand der Mauern nicht mehr besonders Vertrauen erweckend ist, macht Bürgermeister Sigfried Steinmair ein Sicherheitsproblem aus. „Nicht auszudenken“, sagt er, „wenn hier tatsächlich irgendwann etwas passiert.“ Bei einem Sturm sei erst kürzlich ein weit neueres Haus beschädigt worden.

Allein um das Allernötigste zu sanieren, müsste die Gemeinde als Besitzerin der Alten Post 100.000 Euro in die Hand nehmen. Aber so viel Geld hat Sand in Taufers nicht. Im Gegenteil. Im Rathaus sucht man händeringend nach Auswegen aus der Schuldenkrise.

Deswegen hat der Bürgermeister etwas angesprochen, das er selbst auch lieber verhindert hätte: den Verkauf oder den Abriss der Alten Post. „Ich würde auf alle Fälle versuchen, die alten Gebäude zu erhalten“, sagt Sigfried Steinmair, „wenn wir das Geld dafür hätten.“

„Sand in Taufers sollte auf seine Geschichte schauen“, sagt Heimatpfleger Albert Willeit, „gerade weil es eine Tourismusgemeinde ist. Aber der Erhalt dieser Gebäude muss auch im Interesse aller sein, die täglich daran vorbeikommen.“ Zusammen mit Claudia Plaikner als Obfrau des Heimatpflegeverbandes hat er dem Bürgermeister von Sand in Taufers einen Brief geschrieben, um seiner Empörung Ausdruck zu verleihen und vor allem auch, um zu verhindern, dass die Häuser abgerissen werden.

LESEN SIE MEHR ZUM THEMA IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • keinpolitiker

    Ich möchte Herrn Willeit nur sagen, dass er das alte Hotel Post kaufen sollte, dann ist beiden geholfen, der Gemeinde und dem Heimatpflegeverein.

    Dem Bürgermeister möchte ich sagen, dass ein Abriss auch nicht umsonst ist und auch viel Geld kostet, also ist doch die beste Lösung, das alte Haus zu verkaufen und sollte Herr Willeit das nötige Kleingeld nicht haben, kann ja die Landesregierung unter die Arme greifen, denn am Kronplatz und in die Therme Meran hat man ja auch von öffentlicher Hand viel Geld reingesteckt.

  • george

    Ich schlage vor, dass sich einige zusammentun und mit einem kräftigen Beitrag des Landes das Haus ankaufen, renovieren und für Sand in Taufers erhalten. Eigentlich sollte der ehemalige Bürgermeister, der den Haushalt der Gemeinde durch unnotwenige Investitionen zu seinen Gunsten geplündert hat, den Geldbeutel öffnen und das Haus sanieren.

  • keinpolitiker

    @george, genau das habe ich mit meiner Aussage gemeint.
    Nur bei einem gibt es Probleme und zwar mit dem ehemaligen Bürgermeister, der ja selber genug finanzielle Probleme haben soll. Aber zur Rechenschaft soll er trotzdem gezogen werden, da bin ich deiner Meinung
    Die Alte Post darf nicht abgerissen werden, die soll saniert werden und das Land soll die finanziellen Mittel bereitstellen und daraus ein Museum über das Tauferer Ahrntal und seine Geschichte machen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen