Du befindest dich hier: Home » Kultur » Zeit für die Schöpfung

Zeit für die Schöpfung

Bischof Ivo Muser

Heuer begeht die Diözese zum 13. Mal den Tag der Schöpfungsverantwortung. Unter dem Motto „Den Bund mit der Erde pflegen“ wird der Tag in den Pfarreien und bei drei Veranstaltungen begangen.

„So lange die Erde besteht, sollen nicht aufhören Aussaat und Ernte, Kälte und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.“ Mit diesen Worten der heiligen Schrift wird der Wechsel von Tages- und Jahreszeiten als Zeichen der Kontinuität beschrieben, die durch die Treue Gottes gewährleistet ist. Diese Treue wird jedoch nicht immer vom Menschen erwidert: Anstatt Beschützer und Verbündeter zu sein, verwandelt er sich in einen Ausbeuter und Vergewaltiger der Schöpfung. Die katastrophalen Folgen sind Umweltverschmutzung, intensive und egoistische Ausbeutung der Ressourcen, das „Land Grabbing“ und die Konzentration der Ressourcen in wenigen Händen. All das führt zu katastrophalen Szenarien, die sich immer öfter wiederholen und zur quasi tagtäglichen Erfahrung von vielen von uns werden.

Viele Menschen fühlen sich diesen Entwicklungen ohnmächtig ausgesetzt und sind entmutigt. Nur wenn wir die Sensibilität für die „Pflege“ der Erde wieder finden, kann sich ein neuer auf Nachhaltigkeit ausgerichteter Lebensstil und ein verantwortungsvoller, ressourcenschonender Konsum entwickeln. All dies benötigt eine innere Bekehrung, durch eine Suche nach innerem Frieden, der (er-)nährt und zu einem Gleichgewicht der Beziehung mit der gesamten Schöpfung führt.

Vor diesem Hintergrund begeht die Diözese den 13. Tag der Schöpfungsverantwortung. Seit über 10 Jahren wird im Zeitraum vom 1. September, dem Beginn des orthodoxen Kirchenjahres, bis zum 4. Oktober, Gedenktag des heiligen Franz von Assisi, in besonderer Weise der Schöpfungsverantwortung gedacht. In der Diözese Bozen-Brixen finden in diesem Zeitraum drei besondere Veranstaltungen statt, und zwar am 1. September in Brixen, am 7. September in Meran und am 4. Oktober in Bozen.

Am Samstag, 1. September, treffen sich die Interessierten um 20 Uhr zu einer Meditation auf dem Europabesinnungsweg von Brixen nach St. Cyrill. Treffpunkt ist beim ersten Besinnungspunkt. Der Startpunkt des Weges ist oberhalb des Kinderdorfes in Brixen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen