Du befindest dich hier: Home » News » Doppelte Strafe

Doppelte Strafe

Strafzettel (Foto: 123RF.com)

Weil viele Autofahrer ihren Strafzettel nicht richtig durchlesen, müssen sie oft zweimal in die Tasche greifen. Die zweite Strafe kann dabei oft teurer werden als die erste.

von Lisi Lang

Wenn man zu schnell unterwegs ist, falsch geparkt hat oder falsch abgebogen ist, kann als Konsequenz gerne mal ein Knöllchen ins Haus flattern. Wer die Strafe aber einfach schnell zahlen und die Geschichte hinter sich lassen will, sollte allerdings nicht vergessen, das Kleingedruckte zu lesen. Denn vor allem wenn der Strafzettel neben der Geldstrafe auch einen Punkteabzug vom Führerschein beinhaltet, könnte es teuer werden, wenn man das Kleingedruckte nicht beachtet.

Es gilt nämlich: Ab der Zustellung des Strafmandats hat der Fahrzeughalter 60 Tage Zeit um mitzuteilen, wer tatsächlich am Steuer des Fahrzeugs saß. Die Aufforderung zu dieser Mitteilung ist verpflichtend und die Nichtbefolgung bedeutet ein zusätzliches Bußgeld.

„Es kommt immer wieder vor, dass Autofahrer die Verwaltungsstrafe zahlen und damit rechnen, dass ihnen die Punkte abgezogen werden, die dafür notwendige Meldung allerdings nicht tätigen und dadurch einen zweiten Strafzettel bekommen“, weiß Walter Andreaus von der Verbraucherzentrale Südtirol. Dies sei dann gleich doppelt ärgerlich, da man dann nicht nur eine sondern zwei Strafen bezahlen muss und die zweite gerne teurer ist als die erste. Bei Nichtbefolgung der Aufforderung droht nämlich ein zusätzliches Bußgeld zwischen 286 und 1.142 Euro. „Viele wissen, dass sie etwas falsch gemacht haben und zahlen dann auch einfach die Strafe, vergessen aber die Meldung mit den Daten des Fahrers abzuschicken und das kann dann richtig teuer werden“, weiß Walter Andreaus. „Man sollten daher darauf achten, das Strafmandat genau und vollständig durchzulesen – auch das Kleingedruckte“, unterstreicht der Geschäftsführer der VZS.

Es ist allerdings auch eine recht weit verbreitete Praxis, bewusst keinen Fahrzeuglenker zu melden, um den Punkteabzug zu umgehen. „Diese Halter machen dann keine Meldung und bezahlen dann die zweite zusätzliche Strafe“, weiß Andreaus. Wenn man diese allerdings nicht zahlen will, darf man die Meldung nicht vergessen.

Nun gibt es aber eine Neuerung: Auch im Falle eines Rekurses müssen die Daten des Fahrers mitgeteilt werden. Bisher mussten Autohalter, die einen Rekurs gegen den Strafbescheid eingelegt haben, die Daten des Fahrers nicht vor Abschluss des Berufungsverfahrens gegen die Strafe mitteilen (diese Regelung geht auf ein Rundschreiben des Innenministeriums von 2011 zurück). Ein Urteil des Kassationsgerichtshofes hat diese Regelung nun allerdings gekippt. „Dieses Urteil bestimmt, dass die Frist von 60 Tagen für die Mitteilung der Fahrerdaten im Falle von Verwaltungsstrafen, die einen Punkteabzug vom Führerschein vorsehen, ab der Zustellung des ersten Strafmandats und nicht ab dem Abschluss des eventuellen Berufungsverfahrens gegen die Übertretung abläuft“, erklärt der VZS-Geschäftsführer. Heißt im Klartext: Auch wenn man als Fahrzeughalter Rekurs gegen die Strafe einreicht, muss man trotz allem die Daten des Lenkers übermitteln oder ansonsten die Strafe für Nichtübermittlung der Daten bezahlen – egal wie der Rekurs ausgeht.

„Achten Sie auf diese Neuerung, denn die Mindeststrafe für die unterlassene Mitteilung der Daten des Fahrzeuglenkers ist gesalzen“, so Andreaus – immerhin sind mindestens 286 Euro fällig.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • yannis

    Geht in DE alles nicht, dort wird wenn es sich um die sog Punkte geht, kann man als Haltter des KFZ die Angabe des Familien-Angehörigen der der tatsächliche Lenker war verweigern.
    Die Ermittler müssen dann mit dem Foto des Blitzers so lange ums Haus schleichen bis sie den „Fahrer“ quasi stellen können, eine schöne Nebenbeschäftigung auf Stadt oder Gemeindekosten, zumal wärend der Stadt-Mostschädel ermittelt, anderswo die Leute von lächerlichen Parkknöllchen verschont bleiben.

    Alles andere ist nicht mit dem viel zitierten Rechtsstaat konform.

    • goggile

      die bild attackiert des Öfteren die polizeiarbeit wenn diese nicht konform ist. in Italien gilt ein mediales kritikverbot, mit ist keine kritisches medium diesbezüglich bekannt. wie in einem diktatorischen Staat. selbst die Umgangsformen bei einem autoaufhalten ist zumindest hier in Südtirol al zu oft haarsträubend. man spricht von privacy und die wird dann aufs schärfste infrantiert. wir leben in einer Bananenrepublik mit schlafenden Politikern. solche Themen sind sie nicht gereift.

  • goggile

    unfassbare zustände. sogar bei Strafzetteln von “ ordnungsorgane“ gibt es kleingedrucktes, das zu gezielten? geldmacherei ist?

    eine schande dass solche zustände anstatt trasparenz herrschen. NOCHMALS: SIGMUNDSKRONER TUNNEL RICHTUNG BOZEN NACH DEM TUNNEL 60kmh SCHILD MITTELT AUF DER GERADEN MEBO: HEUTE MORGEN SCHOSSEN DORT A L L E BERECHTIGTERWEISE MIT MEHR ALS 100kmh VORBEI. wenige meter weiter 40kmH! AUCH DORT VIELE MIT 90kmh MINDESTENS!

    WANN GIBT ES STRAFEN FÜR DRANGSALIERUNGSSCHILDER? LÄSST MAL DIE STEUERBUGGLER AUF EUERER WHATS APP NUMMER BILDER VON VERRÜCKTEN VERKEHRSSCHILDERN IN SÜDTIROL MACHEN UND WIR KRIEGEN MEHRERE VOLLE ZEITUNGSAUSGABEN NUR MIT DEM THEMA!

    STELLT BITTE RADAR AUF; SOMIT ALLE STEUERBUGGLER SOFORT FÜHRERSCHEINLOS FÜR MEHRE MONATE WERDEN! MAL SCHAUEN OB DANN DIE ILLEGAL AUFGEZWUNGENEN DAS SYSTEM SÜDTIROL DURCHFÜTTERN!

  • der_brottler

    goggile, zuerst Deutsch lernen, am besten bei einem Gratiskurs von KVW, u.s.w., zusammen mit ein paar Afrikanischen Flüchtlingen, dann hier posten

  • cicero

    Apropos afrikanische Wirtschaftsflüchtlinge: Die dürfen ungeniert das Gesetz übertreten von illegaler Einreise bis zur nicht erfolgten Ausreise und das illegale Umherwandern in allen Staaten Europas unter verschiedenen Identitäten, das wird alles geduldet. Aber wenn der heimische Autofahrer (und Steuerzahler) einmal das Kleingedruckte nicht liest, dann sind neben horrenden Strafen für die kleinste Übertretung noch zusätzliche saftige Strafen fällig. Muss ja sein, denn sonst könnten den ganzen Illegalen ja nicht Aufenthalt und diverse Rekurse bezahlt werden. EUROPA SCHAFFT SICH AB !!!
    Übrigens: Wer hat denn diesen Unsinn mit dem Melden des Fahrzeughalters erfunden. Wenn ich mein Auto verleihe und die Person begeht ein Verkehrsdelikt dann werde ich schon melden, wer der Fahrer war. Wenn nicht war es eben ich selber. Eigentlich einfach oder? Leider nicht für Bürokraten.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen