Du befindest dich hier: Home » Politik » Grüne gegen Hofer

Grüne gegen Hofer

Von wegen Schutzmacht: Die fehlende Unterstützung von Minister Hofer gegen Billig-Diesel sei ebenso enttäuschend wie absehbar, sagen die Grünen.

Wer gehofft hatte, der Wiener Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) würde sich trotz aller Beteuerungen beim Brennergipfel im Juni gegen den Billig-Diesel einsetzen, habe sich eines Besseren belehren lassen müssen.

„Der FPÖ-Minister denkt nicht daran, eine Erhöhung der Diesel-Steuer für eine Region auch nur eingehend prüfen zu lassen“, so die Südtiroler Grünen.

So werde immer deutlicher: Tirol, Südtirol und das Trentino müssten  sich selbst gegen die Transit-Flut helfen.

In einer Aussendung schreiben die Grünen:

Nach Unterzeichnung der Autobahn-Konzession, spätestens aber im Herbst, muss Südtirol dabei entschiedene Maßnahmen setzen und mit Mauterhöhung und anderen Schritten endlich Tatsachen setzen. Landeshauptmann Kompatscher hat dann Gelegenheit, seine Ankündigung eines entschiedenen Kampfes („Dann gehe ich selbst auf die Straße“) umzusetzen; die Kollegen Freiheitlichen aber sollten ihrer Schwesterpartei in Wien und Innsbruck klar machen, dass Gesundheit und Lebensqualität keine Optionals sind.“

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (40)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • huwe

    Diese Frau hat sie wol nicht alle, wieso soll Hofer den Treibstoff erhöhen,und die eigene Bevölkerung belasten, nur um den Grünen einen gefallen zu tun der vor und hinten kein Resultat bringt?
    Das tun schon unsere Politiker mehr als genug, der Treibstoff Italiens ist der am meisten kostet in ganz Europa, und trotzdem reduziert sich der Verker nicht, was sagen sie dazu Frau möchtegern bevormunden.

    • michih

      Oioioi wo soll ich da anfangen? Die Abgase und der Schwerverkehr belasten die (eigene) Bevölkerung, das scheint den Schreiheitlichen aber pupsegal zu sein!
      Billiger Diesel zieht LKWs regelrecht an, dazu kommt noch die billige Maut bei uns in Italien (Schnappatmung bei den Patrioten!), da brauchts nicht viel (vielleicht doch) um zu verstehen, dass das den LKW-Transitverkehr unnötig in die Höhe treibt.
      Ach ja, der Treibstoff kommt übrigens aus dem nahen Osten! Na, weißt eh… Moslems und so weiter 😉

      • beobachter

        so ein dummer kommentar! warum soll ein souveränes land die eh schon weitaus überteuerten treibstoffe erhöhen, nur um den grünen einen gefallen zu machen? eine treibstofferhöhung zieht immer eine verteuerung der lebenshaltungskosten mit sich, heisst im klartext, dass die kaufkraft verringert wird. wenn dann soll italien den treibstoff billiger machen und nicht österreich teurer. Zum glück hat österreich zur zeit vernünftige politiker, allen voran Kurz

    • einereiner

      Und wenn die Firma Foppa dann die Getränkepreise erhöhen muss…..und keiner mehr bei ihnen einkauft……

    • george

      @huwe
      Wenn schon, dann wird nicht der Treibstoff erhöht, sondern die Preise. Und wieso soll „diese Frau sie wol nicht alle haben“, wenn sie dies ganz einfach feststellt und veröffentlicht? ‚huwe‘ soll doch zuerst das Schreiben besser lernen, bevor er solche Anschuldigungen bringt.

    • tff

      Sie haben wohl noch nie einen Sattelschlepper aus der Nähe gesehen.Sonst wäre Ihnen vielleicht der riesige Teibstofftank aufgefallen. Die füllen den eben in Österreich,wo der Treibstoff am billigsten ist. Kapiert ? Aber die Ösis habe ja noch nie etwas für Südtirol getan,wenn es dabei ihre Brieftasche tangiert. Sollen die
      reichen Südtiroler doch selbst etwas tun, wir kassieren einstweilen fest bei den
      Umweg LKWs.

  • kurt

    Was will man sich von dieser Frau schon auch erwarten ,von der Praxis keine Ahnung und zählen tut nur das was sie sich Einbildet typisch für die Politikerinnen.

  • anton76

    Es braucht die Anhebung des Benzinpreise nicht! Es würde reichen, die Maut für Lkw (aber nur für Lkw) zu verdreifachen! Wieso sollte Hofer den Benzinpreis anheben, da würde er eine Menge Stimmen der Nord-Tiroler verlieren, das wäre idiotisch…

  • bernhart

    Frau Foppa , hast du geglaubt, dass die Östereicher sich von den Grünen etwas vorschreiben lassen, wie weit würden wir da kommen wenn sich alle an die Forederungen der Grünen
    halten würden, das wäre ein kompletter Rückschritt.
    Wie so fordeert Ihr nicht, dass in Italien der Treibstoff billiger wird, die Familien würden es euch danken.
    Hofer die Schuld zugeben ist falsch, er würde die eigenen Leute bestrafen.

    • george

      @ bernhart
      Die Gesundheit und erlebbare Umwelt zu erhalten ist für dich Rückschritt. Bravo, dann werde ruhig krank!

    • tff

      Ganz gleich wer es fordert, die Ösis werden niemals für uns etwas tun, wenn es ihre Brieftasche treffen könnte. So war es schon immer. Fest kassieren und den anderen die Schuld geben.

      • yannis

        beim kassieren und für den anderen Nix tun reichen die Südtiroler den Ösi´s schon längst das Wasser.
        Gepaart mit deutschen (ösi) Perfektionismus und der mittlerweile angenommenen italienischen Mentalität ist die Gattung Südtiroler den Völkern nördlich des Alpenhauptkammes in vielen Dingen längst überlegen.

  • latemarbz

    “ Südtirol und das Trentino müssten sich selbst gegen die Transit-Flut helfen“ – Das ist das Einzige, was realistisch ist. Das können aber nur die Regierungsparteien machen. Wir sehen ja, wie viel diese zuwege bringen. Zudem hat Südtirol eine mächtige Frächter-Lobby (Baumgartner lässt grüßen – ebenfalls Völser wie der Landeshauptmann)!

  • latemarbz

    Ich dachte als Erstes nach dem Titel „Grüne gegen Hofer“ an das Ansinnen, im Rahmen des „Europäische Forum Alpbach“ eine Andreas-Hofer-Denkmal zu errichten. Dieses “ findet seit 1945 alljährlich im August im Tiroler Bergdorf Alpbach statt. Referenten und Teilnehmer aus allen Teilen der Welt, von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, Experten und Studenten kommen zusammen, um aktuelle Fragen der Zeit zu diskutieren und interdisziplinäre Lösungsansätze zu finden“ Nach dieser Zielsetzung ist Andreas Hofer wohl der falsche Patron. Denn dieser war ja gegen die Entmachtung der Kirche und gegen gesellschaftliche Reformen!.

    • george

      Diese postfaschistische Führungsgesellschaft „Alpachforum“ versucht sich doch nur jedes Jahr einmal ein etwas fortschrittliches Tarnmäntelchen umzuhängen, wobei die paar interdisziplinäre Arbeitswochen dafür herhalten sollten.

  • watschi

    schon bei der bezeichnung “die grünen” wird mir speiübel. am besten wäre, sie schaffen sich selbst ab.

  • morgenstern

    Bei den Grünen bin ich mir immer noch nicht sicher wer eigentlich der Dümmere ist, der Gewählte oder dessen Wähler.

  • george

    @watschi & morgenstern
    Nur die Dümmsten geben solche Kommentare ab.

  • rota

    Wir reden hier alle nur lauwarme Luft:

    youtube.com/watch?v=itX3p7xdrrA

  • yannis

    Also Frau Foppa,
    sorgen Sie dafür dass die Südtiroler Äpfel einfach von den Südtirolern selbst gegessen werden,
    so entfällt der Abtransport mit dem LKW
    sorgen Sie dafür dass der Südtiroler Speck ausschließlich von den Südtirolern selbst verzehrt wird, spart den unnötigen 1000 Km Antransport des Schweinefleisches und auch wieder dieselbe Strecke des Speck-Abtransports.
    Die Speckproduzenten sind sicherlich in der Lage ihre Produktionsstäten in die Nähe des Rohstoffs und des Verbrauchers zu verlegen, zumal es dort mittlerweile ja genügend eingewanderte Billig-Löhner gibt (das Müllabfuhrgewerbe braucht ja nicht derart viele)
    Und die VW Diesel-Touristen könnte man auch schon irgendwie reduzieren vll. mit dem zehnfachen Satz der Touristenabgabe, brächte sicher eine ganze Menge, vor allem „Freie Fahrt für Südtiroler auf Südtirols Straßen“
    Aber am meisten könnten Sie damit die Österreicher dran kriegen, weil die o.g. nicht mehr im Ösi-Land tanken müssen, ok würde den Ösi´s natürlich eine ganze Menge Transitverkehr ersparen.
    Eine Bitte noch, Sie sollten dies alles ohne den PKW zu benutzen und auch Ihren Mac sollten Sie dabei nur bei Kerzenlicht benutzen, schließlich ist der verbrauch von Kraftstoff und Elektrischer Energie nie ganz Schadstoff arm.

    • kurt

      @yannis
      Genau,voll deiner Meinung,aber für einen Farbenblinden wie george sicher Senf .

      • george

        Für einen Farbenblinden wie ‚kurt‘, der solche Blindgänge von ‚yannis‘ warscheinlich noch lobt, anstatt die Tatsachen herauszustreichen, ist dies sicher Honig um den Mund streichen.
        Dass es neben den sicher notwendigen LKW-Fahrten fast die Hälfte an Umwegfahrten und Lehrfahrten gibt, dürfte euch wohl geläufig sein. Wieso wollt ihr nicht Maßnahmen unterstützen, die solche Fahrten endlich abstellen anstatt jene zu kritisieren und zu ironisieren (bösartig lächerlich zu machen), die konkrete Maßnahmen fordern?

        • yannis

          Es ist anzunehmen dass unter den „sicher notwendigen LKW Fahrten“ ,zumindest für @george selbstverständlich auch die Speck und Apfel Transporte gehören, also so eine Art St. Florian Prinzip.

  • herrbergsteiger

    Populistischer gehts wirklich nicht mehr. Oder sind die Grünen jetzt völlig aus der Rolle gefallen? Oder gar irre geworden?

    der österr. Minister soll in Österreich den Dieselpreis erhöhen, damit die Dieselpreise auch in Ö ital. Niveau erreichen.
    Diese irre Forderung muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen!
    Glauben die Grünen ernsthaft, dass damit der LKW-Transitverkehr eingebremst wird?? Das ist doch irre!

    Ganz abgesehen davon, wird der österr. Minister Norbert Hofer doch nicht seine eigenen Landsleute mit dieser irren Grünen- Forderung aus Südtirol belasten und benachteiligen. Nur so nebenbei, auch PKWs fahren mit Diesel!

    Die einzige Möglichkeit den Transit durch unser Land spürbar einzuschränken ist, die Brenner- Autobahnmaut für LKWs auf Schweizer-Niveau anzuheben. Aber da machen wieder die Italiener nicht mit …

    • george

      ‚herrbergsteiger‘, fahren Sie auch nach Österreiich zu tanken und belasten damit zusätzlich unsere Atmungsluft, weil Sie den österreichischen Spritpreis so sehr verteidigen? Die paar Euros, die Sie dabei sparen sind Ihnen anscheinend mehr wert als eine gesündere Atmosphäre und eine gesündere Lebensgrundlage in ihrer Umwelt.

      • kurt

        @georgen
        Genau die Grünen reden von Atmosphäre und gesündere Lebensgrundlage in ihrer Umwelt ,wenn es um das Geld geht seid ihr die ersten die ihren eigenen Vorgaben vergesst, statt große Töne zu spucken greift einmal irgendwo an wo es weh tut damit ihr lernt was Realität ist.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen