Du befindest dich hier: Home » News » Die Akte Schael

Die Akte Schael

Thomas Schael und Arno Kompatscher

Die Staatsanwaltschaft am Rechnungshof untersucht jetzt die Abschlagszahlung in Höhe von 184.000 Euro an Thomas Schael.

Nachdem die Süd-Tiroler Freiheit eine Eingabe beim Rechnungshof gemacht hat, „um die Verschwendung von Steuergeldern zu verhindern“ (so Sven Knoll), welche durch die Abschlagszahlung von 184.000 Euro an den Generaldirektor des Sanitätsbetriebes, Thomas Schael, verursacht würde, hat der Rechnungshof den Fall der regionalen Staatsanwaltschaft übermittelt.

Sven Knoll

„Es ist dies ein erster Erfolg, da nun Ermittlungen eingeleitet werden können, um die Rechtmäßigkeit dieses Geldgeschenkes an Dr. Schael zu überprüfen“, so Sven Knoll am Mittwoch.

Die Süd-Tiroler Freiheit ist überzeugt davon, dass die Abschlagszahlung an Thomas Schael „nicht rechtmäßig und auch nicht notwendig“ war, da Schael durch sein fahrlässiges Handeln die vorzeitige Auflösung des Arbeitsvertrages selbst verschuldet habe.

Arbeitsrechtsexperten hätten zudem darauf verwiesen, dass der Arbeitsvertrag von Thomas Schael eine derart hohe Zahlung nicht notwendig macht.

Die Landesregierung habe Thomas Schael somit ohne Not eine Entschädigungszahlung von 184.000 Euro für die vorzeitige Auflösung seines Arbeitsvertrages zugesichert.

Sven Knoll:

„Steuergelder müssen mit größter Sorgfalt verwaltet werden und dürfen nicht verschwendet werden. Die Süd-Tiroler Freiheit hat daher eine Eingabe beim Rechnungshof gemacht, um das Geld der Steuerzahler zu schützen.“ 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (18)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kurt

    ^Da bin ich neugierig was da rauskommt wenn da wieder geschummelt wurde dann gute Nacht Herr Kompatscher und ein Fröhliches Erwachen Im Oktober!!!.

    • yannis

      Ja dann schauen wir mal, es sieht ganz so aus als dass Kompatscher „Wahlkampf“ für die Opposition macht, auf jeden Fall für Köllensperger, so wie Merkel mit ihrer ALLE Welt kann kommen Politik, die Stimmen der AFD ins Netz trieb.

    • pingoballino1955

      Wer weiss WARUM die so schnell EINGELENKT haben???? Steckt da etwa noch „faules“ dahinter,das wiedereinmal nicht an die Öffentlichkeit soll???? Würde mich NICHT WUNDERN.

  • goggile

    Sven knoll sollte landeshauptmann sein. ein gerader michl. gibt keinen zweiten. köllensberger ist einen lachnummer gegen knoll.

  • huggy

    Wenn ich als Angestellter schlechte Leistungen bringe bekomme ich eine Abmahnung bzw. die Kündigung aber sicher keine Belohnung.
    Der Herr Landeshauptmann und seine SVP Freunde sollten darüber nachdenken wie mit Steuergeldern umzugehen ist.
    Sicher nicht so.

  • dagobald

    @huggy
    Und nun nehmen wir mal an, der Angestellte hat gar keine schlechte Leistung gebracht und deshalb hat man gar keine Argumente, um ihn loszuwerden und man will dem Wahlvolk nur ein Bauernopfer dafür liefern, was schon viel länger im Argen liegt. Theiner, Stocker und Kompatscher haben in den letzten Tagen in den Medien mehrfach erklärt, dass die Lösung der Probleme in der Sanität ein jahrelanger Prozess ist, gleichzeitig hat man Schäl abmontiert, ohne ihm die Chance zu geben, die vielen bereit gut laufenden Projekte abzuschließen.
    Und nun hat man keine Argumente dafür,da bleibt dann nur ein golden handshake mit einem guten Angebot zur einvernehmlichen Lösung auf Kosten des Steuerzahlers.
    Dem Herrn Knoll wünsche ich viel Glück dabei, seine an den Haaren herbeigezogenen Behauptungen nachzuweisen, dass Herr Schäl fahrlässig gehandelt hätte.
    Dem Wahlvolk wünsche ich, dass es endlich aufwacht und Herrn Kompatscher die richtige Antwort gibt.

  • perikles

    Der Knoll ruft eine Institution des italienischen Staates zu Hilfe, nicht gerade die feine Tiroler Art

  • sepp

    mit Steuergeldern kennse isch jo nett ihr Geld möchte nett wissen wieviel diese SVP Herrn in einer Legislatur verprssen und wählt sie lei fest weiter diese Lobbys genossen

  • meintag

    Was sich Schael auf dem Foto wohl denkt. Sicher nichts Gutes über Südtirol.

    • kurt

      @meintag
      Was der sich denkt ist steht nicht zur Diskussion ,vielmehr aber wie die Bürger über ihn denken ,den wenn so ein Versager ein ganzes Land Vera….scht , große Töne spuckt und dann noch für seine Heldentaten fürstlich beschert wird, also das hat schon was an sich.

    • asterix

      @meintag, warum nichts Gutes? Ich würde eher sagen dass er sich doch sehr ins Fäustchen gelacht haben. Der wird sich gedacht haben er ist im Schlaraffenland. Die Tölpel bezahlen fürs Nichtstun. Wo findet man das schon. Soweit ich weiß hat er in Crotone und Napoli due, wo er auch vorzeitig gegangen wurde, nicht so eine fette Beute mitgenommen.

  • rota

    Wie lange darf man auf Landesbeiträge warten?
    Wie lange dürfen Auftragnehmer auf die Bezahlungen der erbrachten Leistungen Rechnungen warten?
    Wie lange wartete man auf die Pendlerbeiträge.
    Wie lange wartet man auf die Auszahlungen aus der Sanität für Beiträge zu Behandlungen.

    Schael hat laut Medien 184.000€ schon erhalten. Manchmal ist diese Landesverwaltung eben gleicher.
    Kompatscher und Stocker, wenns pressiert könnt ihr ja wirklich schnelle…

  • asterix

    @rota, stimmt, ein normaler Landesangestellter muss zB. geschlagene zwei Jahre auf seine Abfertigung warten. Geld das er ja selbst eingezahlt hat. Aber wenn es um jede Menge Stimmen bei den Landtagswahlen geht, da können sie auch viel schneller. Ganz abgesehen davon dass man doch nicht für eine nicht erbrachte Leistung auch noch bezahlt. Ich hoffe sehr dass im Oktober endlich die SVP Zahltag hat. Und das nicht zu knapp.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen