Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Das Bienen-Abkommen

Das Bienen-Abkommen

Foto: 123RF.com

Bei Verdachtsfällen von Bienenvergiftung hat Landesrat Arnold Schuler mit Imkerbund, Landestierärzten und Amt für Obst- und Weinbau eine gemeinsame Vorgangsweise festgelegt.

„Es ist wichtig, dass die einzelnen Obstbauern und Imker bei Bienenverlusten wissen, was zu tun ist“, sagte Agrarlandesrat Arnold Schuler nach einem Treffen mit dem Vorstand des Südtiroler Imkerbundes, dem Landestierärztlichen Dienst, dem Landesamt für Obst- und Weinbau und der Umweltmedizin. Die Aussprache habe gezeigt, dass Lücken in der Informationskette geschlossen werden können, wenn eine Kultur von Gespräch und Abstimmung gepflegt wird.

„Wir stehen in engem Kontakt und pflegen einen offenen Austausch – zum Wohle unserer Bienen und des Südtiroler Obstbaus“, so Schuler.

Verendete Bienen?

Im Falle eines Verdachtes von Bienenvergiftung sollen Imker dies umgehend beim Gesundheitswart oder dem zuständigen Amtstierarzt melden. Der Gesundheitswart kommt zum Ort des Vorfalls, untersucht die Umstände und nimmt Proben von den toten Bienen der betroffenen Völker. Diese werden für eine eventuelle spätere Analyse tiefgekühlt.

Der Gesundheitswart leitet die Proben an den Amtstierarzt weiter, der sie an das „Instituto Zooprofilattico Sperimentale delle Venezie“ in Padua übermittelt, wo nach Rückständen von Pflanzenschutzmitteln auf den Bienen gesucht wird. Gleichzeitig schickt der Amtstierarzt die Meldung auch an den Südtiroler Imkerbund und an das Amt für Obst- und Weinbau, das die nötigen weiteren Schritte in die Wege leitet.

Arnold Schuler und Imkerbund-Obmann Engelbert Pohl

Die Aussprache mit dem Südtiroler Imkerbund und Landesrat Schuler war deshalb notwendig geworden, weil es in der Vergangenheit bei Fällen von Bienensterben bzw. Verdachtsfällen von Bienenvergiftungen keine einheitliche Vorgangsweise gab. Im Falle etwa des Bienensterbens in Vilpian vor rund dreieinhalb Monaten wurde das Amt für Obst- und Weinbau erst viel später darüber informiert, weshalb keine Blattproben mehr genommen werden konnten.

In diesem Fall hatte ein Imker Bienenverluste festgestellt. Bei den Untersuchungen des Labors des Tierseucheninstitutes wurden zwar Rückstände von Pflanzenschutzmitteln und Tierarzneimitteln gefunden, die Bienen wiesen aber auch zwei Krankheiten auf, bei denen eine Selbstheilung nicht mehr möglich ist. Dies bedeutet, dass die beiden Krankheiten die Bienenverluste auch ohne Einfluss von Pflanzenschutzmitteln verursachen hätten können.

Beratung durch Gesundheitswarte

Gesundheitswarte sind speziell geschulte Imker, die allen Mitgliedern des Südtiroler Imkerbundes bei Problemen mit den Bienenvölkern – Krankheiten, Parasiten, Vergiftungen – beratend zur Seite stehen. Sie werden eigens ausgebildet und besuchen jedes Jahr eine Fortbildungsveranstaltung.

Gesundheitswarte sind der verlängerte Arm der Amtstierärzte. Zu ihren Aufgabenbereichen zählen neben der Hilfestellung bei Unklarheiten über den Volkszustand auch die Probeentnahme bei Verdachtsfall auf Vergiftungen und/oder Krankheiten sowie die Hilfestellung bei Bekämpfung und Sanierung von Krankheiten. Gesundheitswarte sind Mitglieder des Südtiroler Imkerbundes und in fast allen Ortsgruppen tätig.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen