Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Wir hissen keine Trikolore“

„Wir hissen keine Trikolore“

Roland Lang vor dem Kolosseum (Foto: SHB)

Der Südtiroler Heimatbund spricht sich entschieden gegen die Wiedereinführung eines Militärdienstes auch für die Südtiroler deutscher und ladinischer Muttersprache aus.

Zurzeit prüft Innenminister Matteo Salvini die finanziellen und organisatorischen Möglichkeiten, den Militärdienst wieder einzuführen, der 2004 abgeschafft wurde.

Er soll auf einige Monate beschränkt sein und vor allem erzieherischen Wert haben, so der Lege-Chef.

„Für die Südtiroler würde dies bedeuten, erneut wie vor 2014 in einem fremden Heer dienen zu müssen, fremde Hoheitszeichen ehren zu müssen und vor einer Hymne strammzustehen, in der das eigene Vaterland zutiefst beleidigt wird“, schreibt der Südtiroler Heimatbund (SHB) am Sonntag in einer Aussendung.

Abgesehen davon seien in Europa in vielen Staaten Minderheiten vom Militärdienst befreit.

„Wenn Italien glaubt, die italienische Jugend erziehen zu müssen, so ist das eine inneritalienische Angelegenheit. Das Hissen einer Trikolore im Kasernenhof überlassen wir daher gerne den Italienern“, so SHB-Chef Roland Lang abschließend.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (18)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • rota

    Eih rolando , la sai lunga, troppo lunga.

  • wollpertinger

    Die katastrophalen Folgen der Lega-Fünf-Sterne-Regierung vor allem für Südtirol werden immer deutlicher. Und dann gibt es noch Leute, die den Köllensperger, das fünfte Rad am Karren der Fünf-Sterne-Bewegung, wählen wollen. Absurd.

  • der_brottler

    Einfach den Doppelpass beantragen, dann dürft ihr im Heimatheer dienen, und da ist es sogar Pflicht…..

  • prof

    Wenn Herr Lang vor seinen Häusern wo er die Wohnungen vermietet ,ein Tafel austellen müsste, könnte daraufstehen, Südtirol ist International und Geld stinkt nicht,egal an wem ich vermiete.

  • richard

    Ich rate euch, wenns euch nicht gefällt, dann wandert aus.

  • rolandlang

    Bei meinen Mehrfamilienhäusern hängen bereits viele Tafeln, sie erinnern an die Opfer des Nazi- Durchgangslagers von Bozen. In Kürze wird eine Tafel auch an das faschistische KZ „Campo di concentramento Prato Isarco“ hinweisen.

    Geehrter prof, falls sie das überhaupt sind, ich bin kein Rassist. Meine Wohnungen vermiete ich an Menschen, ohne nach Weltanschauung und Abstammung zu fragen.

    Hätten Sie es gerne anders, um mich in irgendeine Ecke zu stellen??

    • leser

      Roland lang was du machst ist deine sache und in ordnung, aber ich wünsche mir, du solltest deine überzeugung nur kundtun wenn man dich fragt umd nicht jedem aufdrängen, du und deine mitstreiter um klotz hatten ihre zeit uns den aufrechten weg zu zeigen, aber auch ihr seid der SVP auf den leim gegangen und hat euer rückgrad mit dem rentenskandal aufgegeben
      Als zeichen der reue und einsicht wäre es anständig, dass du und eva klotz euch zumindet zurückzieht, wenn die anderen es nicht machen
      Du kannst nicht di roll des heiland verkörpern wenn du der judas bist

  • mannik

    Die Wiedereinführung des Militärdienstes ist tatsächlich ein Quatsch (wie übrigens auch die Verteidigungsministerin sagt), aber aus anderen Gründen, sicher nicht wegen der patriotischen Lappalien, die Lang ins Feld führt, der es sich im Übrigen einfach nicht abgewöhnen kann für alle Südtiroler zu sprechen.

  • rota

    Generalsekretärin von CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer spricht von Stimmen in der Parteibasis über die Folgen des Endes der Wehrpflicht und den Wunsch nach einer ersatzweisen Dienstpflicht bei Bundeswehr und im sozialen Bereich.

    Wer hat da wieder mal bei wem abgekupfert?
    Da war doch mal ein nicht ganz Deutscher in Venedig auf Besuch, das war zwischen ersten und zweiten Weltkrieg. Danach kam bald das tausendjährige Reich…….

  • sommer

    Die Erziehung gehört in die Hände der Eltern, und nicht in die Hände der walschn ! Ausserdem wird diese Wiedereinführung durch Lobbyisten der Wirtschaft gefördert, und das kann nicht sein…

  • homoerektus

    Wehrpflicht ist kein Blödsinn soweit es eine seriöse Sache ist, nicht so wie es die letzen 20 Jahren waren. Wenn die USA sich von der Nato lösen dann müssen Europa sowie Italien selber für die Verteidigung sorgen, damit ist eine Wehrpflicht allemal sinnvoll. Für die südtiroler verwöhnten Fratzen wäre eine Wehrpflicht nur eine Lehre fürs selbständig werden ohne der Brieftasche und ohne Gesäs Schutz von Papa und Mama. Sehr viele junge Leute verstehen heute nicht mehr was Pflicht ist. Dabei ist es nicht zu vergessen dass sehr, sehr viele Südtiroler erst in der Wehrpflicht ein bisschen Italienisch gelernt haben.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen