Du befindest dich hier: Home » News » Die Feigenblatt-Aktion

Die Feigenblatt-Aktion

Thomas Schael lässt sich impfen

Lange Wartezeiten, „ausblutende“ Kleinspitäler und der Ärztenotstand: Der geschasste Generaldirektor Thomas Schael hinterlässt im Sanitätsbetrieb unzählige Baustellen, die der SVP im Wahlkampf noch teuer zu stehen kommen könnten.

von Matthias Kofler

Arno Kompatscher und Martha Stocker zogen mit der einvernehmlichen Trennung von Sanitäts-Generaldirektor die Reißleine. „Die Landesregierung und der Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebes Thomas Schael vertreten eine unterschiedliche Auffassung in Bezug auf die Vorgangsweise zur Erreichung der Zielsetzungen
der Südtiroler Gesundheitsversorgung.“

So lautete am Dienstag der offizielle Grund für die vorzeitige Auflösung des noch bis Mitte Juni 2020 gültigen Arbeitsvertrages von Thomas Schael. Der geschasste Sanitätsdirektor erhält im Gegenzug die von der Schlichtungskommission vorgeschlagene Abschlagssumme von 184.883 Euro.

Die Landesregierung verfolgt mit dem nun vollzogenen Schritt eine klare Strategie: Der effiziente, aber ungeliebte General soll im anstehenden Landtagswahlkampf als Sündenbock herhalten für die vielen offenen Baustellen im Südtiroler Sanitätsbetrieb. Bei einer Umfrage, die die SVP kürzlich durchführen hat lassen, stand das Thema „Gesundheit“ auf dem zweiten Platz der Prioritätenliste der Wählerschaft, gleich hinter den Themen Migration und Sicherheit. Gleichzeitig wurde die Arbeit der Landesregierung in jenen Bezirken am schlechtesten bewertet, in denen die Gesundheitsreform auf den größten Widerstand gestoßen war: im Wipptal, im Pustertal und im Vinschgau.

Vor diesem Hintergrund ist es wenig überraschend, dass die Landesregierung alles daran setzt, nun die Hauptschuld für die Verfehlungen in der Sanitätspolitik auf „Buhmann“ Thomas Schael zu schieben. Dabei wurde Schael vor knapp drei Jahren als großer Experte nach Südtirol geholt, als Aufräumen, als der Mann, der es schaffen würde, das umzusetzen, woran seine Vorgänger grandios gescheitert waren: die große Reform des Südtiroler Sanitätsbetriebs und die Beseitigung der vielen offenen Baustellen.

Diese Hoffnungen konnten im Nachhinein nicht erfüllt werden. Im Gegenteil. Die Liste der Problembereiche im Gesundheitsbetrieb ist in dieser Legislaturperiode noch länger geworden. Um nur ein paar Beispiele zu nennen: elend lange Wartezeiten, immer weniger zweisprachige Ärzte und Pfleger (aus Südtirol), ein aufgeblähter Verwaltungsapparat, die gefühlte Aushöhlung bzw. Ausblutung der peripheren Krankenhäuser, die Misere in der Ersten Hilfe am Bozner Krankenhaus, die steigenden Kosten für die Sanität (in dieser Legislatur sind die Ausgaben um 450 Millionen Euro angestiegen), die Verzögerung des Krankenhausneubaus in Bozen, die stockende Digitalisierung mit dem Pferdefuß Saim, die ausbleibende EDV-Harmonisierung, der Hausärzteengpass sowie der Kinderärztemangel – und nicht zuletzt die internen Korruptionsfälle.
SVP und Landesregierung wollen sich nach dem Abgang von Thomas Schael aus der Affäre ziehen.

Ob ihnen das die Wähler abkaufen, zeigt sich am 21. Oktober.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (60)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • huggy

    Eigentlich müßten Kompatscher und Stocker als Verantwortliche für diesen Zustand sofort zurücktreten.

    • reinhold

      nicht nur die Sanität ist in einem desolaten Zustand und wird uns noch sehr teuer zu stehen kommen, auch andere Fehler und Skandale der SVP sind teuer

      Kompatscher und andere sollten auf der Stelle zurück treten und dei Südtiroler um Vergebung bitten

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – Millionen Euro Schulden der SVP
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – MEMC/Solland (Millionengrab)
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – SVP Basiswahl Farce
      – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
      – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
      – Chaos (Proporz, Mehrsprachigkeit, Bedingungen) in der Sanität
      – Arbeitsvertrag und Abfindung Schael
      – uvm.

      • goggile

        DASS WIR IN EINER JUSTIZDIKTATUR LEBEN SIEHT MAN AM BEISPIEL REIHOLD DIE NUR DIE POLITIKER GRETIESIEREN; ABER DIE UNGEWÄHLTEN BEAMTEN DIE AUCH FEHLETSCHEIDUNGEN UNBESTRAFTE BERFUFLICH GESEHEN NICHT VERÖFFENTLICHEN. EINE SOLCHE LISTE WÜRDE WOHL MINDESTENS GLEICHLANG! BETRIFFT STEUERBUGGLER OFT VIELMEHR. LASST EUCH WEITER ABZOCKEN VON DER EURÄISCHEN DIKTATUR; DIE DIKTAT ÜBER DIE KÖPFE DER GEWÄHLTEN POLITIKER MACHT. ZAHLT WEITER FLEISSIG SPEEDBOXENWAHNSINN ANSTATT SAMMELKLAGE ZU MACHEN: SCHAFFT EINE UNABHÄNGIGE VERBRAUCHERZENTRALE DIE NICHT AN MAMMI SVP ZIPFEL HÄNGT WAS GELDBEZÜGE ANGEHT.

        • goggile

          UND UNTERGIEBT EUCH WEITER FLEISSIG DEN GELDMÄCHTIGEN DIE ES SICH LEISTEN KÖNNEN ZU PROZESSIEREN ODER DIE BESSEREN ANWÄLTE ZU KAUFEN: GELD REGIERT DAS SYSTEM. LA LEGGE E MEGLIO PER CHI HA PIU SOLDI E POTERE.

    • asterix

      Ich werde den Verdacht nicht los, dass der ganze Schäl – Zauber jetzt auf die Wahlen hin inszeniert ist. Die SVP weiß dass die Bürger mit der Sanität unzufrieden sind. Also muss ein (Schäl)Bauernopfer her. Und die Landesrätin kandidiert ja nicht mehr. So nach dem Motto: Schaut her, wir haben den Schuldigen zur Strecke gebracht. Natürlich auf Steuerzahlers Koste. Und nach den Wahlen werden wir euch schon wieder einseifen. Natürlich mit zwei Figuren aus dem SVP

  • pingoballino1955

    Herr LH und Frau Stocker und SVP,es ist beschämend wie ihr die alleinige Schuld dem Schael anhängt.Er hat sicher nicht das gemacht ,für das er die Verantwortung gehabt hätte,aber warum habt ihr nicht früher die sogenannte „Reissleine“gezogen,ward ihr BLIND???? BILLIGERE Ausreden habt ihr wohl nicht gefunden????!!!!! Glaubt ja nicht dass das Südtiroler Volk schon alles vergessen hat,freut euch auf eure verdiente Wahlpleite!!

  • yannis

    Wenn ein Unternehmen (Landesregierung) einen eine bekannter Maßen verkrachte Existenz (Crotone) und dem von ,anderen Gesundheitsbezirken Italiens seine Bewerbung zurückgeschickt wurde, einstellt und jetzt meint wenn man diese Fehlbesetzung mittels „Buhmann“ als den Hauptverantwortlichen hinzustellen dann ist es dem Herrn Schael gegenüber eine Frechheit.
    Die Verantwortlichkeit für die Causa Schael liegt zu 100% bei Landesregierung ! und nix Buhmann Schael, der halt nicht mehr kann, als er kann.
    Wenn jetzt die SVP mit Buhmann Schael und keiner weiteren Kandidatur von Stocker versucht sich ihr Fell zu retten, dann wird deutlich wie weit es mit der Moral dieses Vereins bestellt ist.
    Also wenn die Südtiroler dieses üble Spiel immer noch nicht durchschauen und diese selbsternannten Götter weiterhin an die Schalthebel der Politik wählen, dann ist ihnen wirklich nicht mehr zu helfen und verdienen sich auch nichts anderes/ besseres.

  • rota

    Die Probleme in der Sanität gab es schon unter Otto Saurer, mit Theiner und Fabi wurden sie zur Katastrophe und mit Stocker und Kompatscher wurde durch Schael die Katastrophe zur Normalität.

    Wie kommt man wieder aus dieser Situation. Die erste Stufe muss der Austausch der Verantwortlichen sein, die stoisch alles versuchen gut zu reden. Erst dann wird es Kapazitäten mit Mut geben die sich bereit erklären die großen Aufgaben zu übernehmen.

  • sepp

    huggy in Südtirol ein poitiker zurück treten die glauben sie haben narrenfreheit weil die leute so blöd sind und doch nochwählen injeden anderen land hätten sie gehen müssen das gibs bei uns nicht bei dem filz stocker wollte den Herrn ja unbedingt haben Südtirol hat hoch intelligente junge leute wen sich jemand nicht zu dem filz nett bekennt hat er keine Chance da müssen mal junge unahänige leute ran die den filz mal auflösen und aufräumen vielleicht begreifts der LB nach den wahlen

    • unglaublich

      Dass SVP-Politiker Verantwortung übernehmen, das werde ich wohl nicht mehr erleben. Durnwalder hat die Energiepolitik zur Chefsache gemacht, als der unglaubliche Sel-Skandal dann ans Tageslicht gekommen ist, hat er natürlich keinen Anlass gesehen zurückzutreten.
      Die Misswirtschaft in der Sanität ist gewaltig, aber politisch verantwortlich scheint niemand zu sein. Erst kürzlich durfte Stocker ihre „Erfolgsbilanz“ vorstellen, das ist einfach unglaublich. Und das Schlimme: die Leute werden im Herbst wieder SVP wählen.

    • rambo

      @sepp:…vielleicht begreifts der LB nach den wahlen.
      Bist du dir so sicher,daß er es wieder wird.

  • andreas

    So lange jeder meint er muss alles sofort, gratis und nur das Hochwertigste haben, wird die Misere weitergehen.
    Das ist ein Schleudersitz und das wird sich in den nächsten 20 Jahren nicht ändern.
    Die Kosten müssen reduziert werden und die Behandlung je nach Alter angepasst.
    Die Diven Ärzte müssen auch erst in Griff bekommen werden.
    Manchen Behandlungen rechnen sich im Alter halt nicht mehr, es muss eine Grenze Kosten-Lebenserwartung geschaffen werden.
    200.000 Euro für 6 Monate sind z.B. bei einem 80jährigen zu viel, wobei mir die meisten 80jährigen beipflichten würden.

    Jetzt regen sich die Träumer gewiss auf, ändert aber nichts an den Tatsachen.

    • kurt

      @andreas
      Dann müsstest dich du als erster aufregen denn der allererste Träumer wirst schon du sein und von den Tatsachen meilenweit weg ,der klassische Theoretiker und von der Praxis keine Ahnung aber große Klappe.

      • andreas

        Wenn du zu dumm bist etwas zu verstehen, spare dir doch darauf zu antworten, du musst es doch nicht jedesmal untermauern.

        • kurt

          Es sind genau Leute mit Gedankengängen wie andreas die es so weit gebracht haben von Tuten und Blasen keine Ahnung aber große Töne spucken die haben wir in Südtirol zu genüge aber dumm sind immer die anderen ,hast du gelesen ich habe es wieder zu deiner ignoranten Belustigung untermauert.

    • kleinlaut

      Obwohl selber in einem Alter wo mich solche Maßnahmen treffen könnten bin ich trotzdem vollkommen einverstanden…es muss, und dazu wird es auch kommen,, wenn die Sanität finanzierbar bleiben möchte, zu solchen Einschneidungen kommen müssen!

        • andreas

          Betroffen ist früher oder später jeder, ich habe erst vor ein paar Monaten mit einem Vizeprimar diskutiert, ob sich bei jemanden eine Operation rechnet oder nicht. Am Ende hat er entschlossen zu operieren, die Alternative wäre gewesen privat oder noch einige Jahre Schmerzmittel.

          Auch wird bei künstlichen Gelenken gefragt, ob man es nicht ein paar Jahre rausziehen kann, damit die billigen nicht nochmals gewechselt werden müssen.

          • goggile

            andreas toll wie du es immer noch chechst dass anderer wählen musst! SCHAFFT DIE STERBEHILFE EIN. WENN JEMAND NICHT MEHR WILL; MUSS ER UNABHÄNGIG VOM GESUNDHEITSZUSTAND EIN TABLETTELE VERSCHREIBEN BEKOMMEN KÖNNEN! DIE MILLIARDEN DIE MAN DURCH UNNÖTIGE LEBENSERHALTUNGSMASSNAHMEN EINSPAREN KÖNNTE; WÜRDE EUROPA WIEDER MEGAREICH MACHEN! SCHICKT ALLE ILLEGAL AUGEZWUNGENENN ZURUECK IN IHRE URSPRUNGSLÄNDER: SCHAFFT ALLE NATIONALMANNSCHAFTEN AB; DENN ES GIBT KEINE VÖLKER MEHR: ES GIBT NUR MEHR MULTIKULTI:

    • leser

      Andreas
      Dann mach du den ersten schritt und verpflichte dich dein pflichtkostenbeteiligung von 200.000 wie du sagst aud 10.000 zu reduzieren , dann ist schon mal der verlust von scheel seiner abgangszahlung gerettet
      Vielleicht kriegst dann noch die tiroler verdienstmedaille mit goldenem band

    • yannis

      ach Andy, aber 200.000 €uro fürs NIXtun eines Stümpers damit er geht sind in Ordnung ?
      Ich wünsche Dir herzlichst dass Du mindestens NEUNZIG wirds mit allen seinen Körperlichen.Gebrechen !
      dann Dir keiner mehr Schmerzmittel gibt / verordnet weil sie für so einen alten Sack zu teurer sind und außerdem mit dem Geld bequem irgendwelche faulen / illegalen Sozialtouristen alimentieren werden können.

  • kurt

    Südtiroler Bürger haben die Möglichkeit im Herbst dementsprechend zu reagieren und den Politikern zeigen wie der Hase läuft vielleicht fällt den Herrschaften dann etwas auf.

  • criticus

    Das Dumme an der Sache ist, dass man jetzt eine Person nachbesetzen möchte, die schon einmal in Sachen Sanitätseinheit das Sagen hatte und genauso nichts erreicht hat. Frau Stocker halten Sie sich jetzt gefälligst raus, Sie haben genug Porzellan zerschlagen!
    Was die gesonderte Abfertigung des Herrn Schael betrifft, den Betrag sollen gefälligst die Heinis bezahlen die solche Verträge zustande bringen plus die verantwortlichen Politiker.

  • kira2000

    LR Stocker und die gesamte Landesregierung hätte schon längst erkennen können, dass hier sehr viel schief läuft. Frau Stocker hätte ihren Schützling Schael einmal Paroli bieten können, denn gewisse Aussagen dieses Herrn waren schlichtweg eine Frechheit, z.B. der Maulkorb der Ärzten verpasst wurde, die Prothesengeschichte, alte Menschen sind Kostenfaktor, usw….

    • andreas

      Prothesen und Kostenfaktor sind aber Tatsachen, welche auch jetzt schon so gehandhabt werden.
      Im letzten Jahr des Lebens kostet ein Mensch statistisch gesehen der Sanität gleich viel wie die gesamten Jahre vorher.
      Einfach ignorieren und so tun als würde jeder alte Mensch die bestmögliche Behandlung bekommen, ist reichlich naiv.

      • leser

        Andreas
        Du trottel
        Weisst von wievielen der gesundheitsapparat profitiert, von leuten die früher sterben, dann müsste man auch deren hinterbliebenen das erworbene recht , wie es die politiker nennen, auszahlen
        Statistisch gesehen werden nicht einmal 10% 80 jahre, also liegt das geschäft immer beim staat in unsetem falle beim land
        Deine intelligenten analysen sind kompletter schwachsinn

      • yannis

        Andy Du erinnerst uns an die Zeiten wo der Bergriff „lebensunwerte Leben“ entstand, wenn ich mich recht erinnere hat man damals auch einige Südtiroler im Zuge dessen entsorgt.

      • kurt

        @andreas
        Weißt du das wenn man früher stirbt länger Tod ist ,das passt in deine Statistik wohl nicht hinein genau so wenig wie deinen Vorgesetzten in der Parteizentrale.

  • prof

    Das tolle ist,daß hier fast alle Kommentare von SVP Wählern kommen,ha ha ha.

    • rota

      ja ich war auch mal einer. Wird aber nicht mehr vorkommen. Ich gelobe.

    • leser

      Prof
      Mit grosser wahrscheinlichkeit hast du recht
      Und höchstwajrscheinlich sind die schreiberlinge hier anwärter auf ein ämtchen am futtertrog im land oder in irgendeiner gemeindestube
      Schmarrotzer halt

    • yannis

      Damit liegst bei meiner Wenigkeit falsch, die SVP hat ziemlich genau mit dem Zeitpunkt wo ich Wahlrecht erreichte aufgehört zu existieren, weniger wegen der damaligen Landesregierung sondern in der Haupsache der Politik und Vetternwirtschaft meiner Gemeinde, alles überhebliche selbstverliebte SVP Bonzen.

  • rota

    Es gäbe da ein Medikament, das darf ich dir aber nicht verschreiben weil du außerhalb der vorgegebenen Parameter von der Sanität liegst. Ich kann dir nur x verschreiben. y kostet 50€ und dafür bist du zu alt. Ich habe mir das Medikament aus dem europäischen Ausland selbst gekauft. Der Preis, die Hälfte des Italienischen Preises.

    Ich habe ein Arbeitsleben lang in Rente und Gesundheit einbezahlt. Aus diesen Töpfen essen immer mehr Kategorien von Mitbürgern die nie eingezahlt und neu dazugekommen sind. Ich spreche auch von den Einwanderern, aber hauptsächlich denke ich an die Zusammenlegungen der Institute um defizitäre Fonds auszugleichen.

    Ich würde besser davon kommen, könnte ich auf Rente und öffentliche Gesundheitsunterstützung verzichten und stattdessen die einbezahlten Beträge abheben und verwenden.

    Generationenverträge macht man mit allen Beteiligten.
    Es ist idiotisch, verbrecherisch und gegen jede menschliche Ethik von Selbsterklärten- und Möchtegern- Ökonomen sich anhören zu müssen wieviel das noch verbleibende Leben wert sein soll.

    Ich habe in diesen Rententopf und Gesundheitstopf mit einbezahlt, nun bestimmen diese aufgestriegelten Krawatten Yuppies allein über diese Töpfe und behaupten für sich selbst mehrere hunderttausend € an Jahresgehalt und Abfindung und Prozente auf die abgeschlossenen Beraterverträge, dazu selbstverständlich die vorrangige Behandlung in den Krankenhäusern usw.

    Liebe PolitikerInnen, nein liebe Wähler: nicht weiter zuschauen sondern verändert was…

    • yannis

      @ rota,
      Sehr gut und richtig auf den Punkt beschrieben, Bravo !
      Wenn jemand nachezu 50 Jahre in die Töpfe eingezahlt hat müsste deutlich über 100 werden um sein Geld in etwa wieder zu bekommen, ist wohl nie der Fall.

  • prof

    Wenn ich hier einige Kommentare lese,daß in Südtirol fast alles schlecht ist mit der Politk der SVP so frage ich mich wirklich,warum ziehen diese Leute nicht Leine und hauen ab in ein anders Land,am besten nach Östereich weil dort ist sowieso alles super, anscheinend gibt es dort keine Jammerer.

    • yannis

      Ja dann solltest Dich einfach mal darüber informieren wieviele es gibt die bereits hauptsächlich nach DE AT und CH abgehauen sind, die meisten weil sie in Südtirol NULL Perspektive hatten, genauso wie jene jungen Akademiker die nach ihren Studium nicht nach Südtirol zurück kehren, zB. Mediziner usw..

    • yannis

      Außerdem kauft und tankt @prof wenn er durCh AT fährt absolut dort nichts. Ist in Südtirol ja viel günstiger und besser.
      Man versteht jetzt damit warum es immer so ein Geplärre der Händlerverbände entsteht wenn ein Unternehmen wie dm in Bruneck eine Filiale aufmacht

  • rota

    Lieber prof
    es gibt viel Gutes in Südtirol: zu aller erst ist es die Mehrheit der fleißigen und ehrlichen Bevölkerung, dann kommt die Landschaft und das Klima.

    Politik sehe ich weit hinten gereiht weil sie durch Frömmigkeit und Religion bestimmt niemals der Bevölkerung gedient sondern sich deren ehrlicher Hände Arbeit immer wieder bereichert hat.
    Wer lobt in Südtirol uneingeschränkt Kirche und Politik ? Kirche und Politik selbst.

    Ich bin zu alt um in die Weite Welt zu ziehen, meine Kinder sind weggezogen und vergleichen Südtirol mit ihrem Lebensumfeld.. Schön ist Südtirol. Arbeiten und Leben lässt es sich anderswo leichter und sicherer.

  • exodus

    Muss @andreas leider zustimmen, was die Kostenbelastung unserer Sanität betrifft.
    Alleine in Prissian und Arco werden Unmengen von Geldern verprasst. Wieso muss ein Herz-Hüft-u.Kniepazient 1 volles Monat zur Rehabilitation aufgenommen werden, und das für 20 Minuten am Tag von Physiotherapiebehandlungen, der Rest ist Unterhaltung und Schlemmen. Hab Bekannte die das jährlich wiederholen. Nachdem alles gratis ist wird es auch als Erholung angenommen. 90% der Patienten, müssten sie den Aufenthalt bezahlen, würden sie sofort keine Notwendigkeit mehr finden.
    Bin selbst Hüftoperierter habe meinen Physiotherapeuten privat bezahlt und nach 1
    Woche war ich fit. Vielleicht sollte man mal die Ärzte kontrollieren die diese unnötigen
    Aufenthalte verschreiben und somit die ersparten Ausgaben für wichtigere Behandlungen aus zu geben!

    • yannis

      @exodus,
      Und genau diesen SUMPF hätte der Schael austrocknen müssen, aber auch ein Schael scheitert am System Südtirol.
      Um wen handelt es sich bei dem von Dir genannten Personenkreis wohl, dreimal darf geraten werden.
      Eine Hand wäscht bekanntlich die andere und die Lobby der „Gesundpfleger“ ist mit Sicherheit auch nicht untätig

    • schnauzer

      Zitat @ exodus: „Bin selbst Hüftoperierter habe meinen Physiotherapeuten privat bezahlt und nach 1
      Woche war ich fit.“

      Bin auch Hüfte operiert…….fitt mag ein „dehnbarer“ Begriff sein aber wenn ihr Physiotherapeut sie in 1 Woche wieder fitt bekommen hat wird dieser wohl eher in der Sparte „Wunderheiler“ angesiedelt sein :-)))

  • andreas

    @leser
    Die Lebenserwartung in Südtirol ist für Frauen 85,9 Jahre und Männer 81,1.
    Wie kommst du zu der Annahme, dass nur 10% älter als 80 werden?

    Wie kommt man eigentlich dazu so einen Unsinn zu behaupten, welchen man problemlos widerlegen kann?
    Wenn du schon keine Ahnung hast, informiere dich doch erst mal.

    • kurt

      Ha der andreas hat wieder einmal nur er eine Ahnung,eigentlich müsste einem der Andreas ja leid tun mit soviel von ihm angenommener Blöd und Dummheit in seinem Umkreis,aber bekanntlich ist Einbildung auch eine Bildung mit wenig geistigen Aufwand und das kann für andreas passen !!!!.

    • yannis

      Ja diese recht hohe und unrealistische Lebenserwartung bräuchte man ja zwecks der Polit-Rentenvorschüssen.

    • leser

      Andreas ich sage s dir nochmal, dass du eintrottel bist
      Fakt. Ist, dass der staat mehrhitlich die renteneinzahlung dem burger abnimmt bevor er ie bekommmt
      Da waren die tiroler politiker schlauer
      Sie lassen sie sich im voraus auszahlen und. Das noch zu einem vielfachen. Von dem was sie eingezahlt haben
      Pahl nennt das erworbene rechte
      Tip lerne statistiken lesen und wie man sie einsetzen kann

  • andreas

    @leser + yannis + kurt
    Ist das ein Wettbewerb wer von euch 3 der Dämlichste ist?

  • exodus

    @schnauzer
    Vielleicht haben Sie recht. Fit ist etwas übertrieben, aber nachdem ich Jahre lang Schmerzen hatte, fühlte ich mich einfach top. Mein Gang war für 2 Wochen noch etwas unsicher und für dieses Resultat habe ich keine Sanität unnötig belastet. Also
    es geht auch ohne ein Monat in Prissian zu schmarotzen, das wollte ich damit sagen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen