Du befindest dich hier: Home » Politik » „Zu viel Auswärtiges“

„Zu viel Auswärtiges“

Otto Mahlknecht

Der freiheitliche Kultursprecher Otto Mahlknecht kritisiert die Zusammensetzung in der Programmauswahl der Vereinigten Bühnen Bozen.

„Laut aktueller Satzung zählen die Organisation und Produktion von Veranstaltungen aller Schauspielsparten zu den vordringlichen Aufgaben der Vereinigten Bühnen Bozen als Theater deutscher Sprache. Es ist daher verwunderlich, dass die VBB seit Jahren auch Operetten in ihrem Spielplan führen, wenngleich es mit den „Südtiroler Operettenspielen“ eine Institution gibt, die sich ausschließlich diesem Genre widmet. In der Programmauswahl der kommenden Spielzeit lässt sich nunmehr sogar eine Opernproduktion finden, die mit der Stiftung Haydn koproduziert wird“, so Otto Mahlknecht.

„Die Koproduktionen scheinen überhaupt ein neuer Schwerpunkt in der Programmauswahl der VBB zu sein. Bei einer Durchsicht und Analyse der für die Spielzeit 2018/19 angekündigten Theaterproduktionen fällt jedoch auf, dass gleich mehrere der neun Premierenaufführungen faktisch keine Eigenproduktionen, sondern eher Gastspiele sein dürften. Der „Iwanov“ stammt aus dem Stadttheater Klagenfurt, der „Liliom“ kommt aus St. Pölten vom dortigen Niederösterreichischen Landestheater und die Produktion „Blutrache“ aus dem Wiener Rabenhoftheater. Alle drei scheinen auswärtige Produktionen mit minimaler Südtiroler Beteiligung zu sein. Das ist ja an sich nichts Verwerfliches und laut Satzung ist es auch Aufgabe der VBB, mit anderen Theatern zu kooperieren, aber die grundsätzliche Aufgabenaufteilung zwischen VBB und dem Südtiroler Kulturinstitut, das ausschließlich ein hochwertiges Gastspielprogramm mit den Erfolgsproduktionen der führenden Schauspielhäuser der deutschsprachigen Theaterlandschaft zeigt, sollte aufrecht bleiben. Im Übrigen scheint es mir für die Südtiroler Theaterszene geboten, dass die VBB mit ihren Eigenproduktionen lokale Aufträge vergibt. Das ist für das Einkommen der Schauspieler und verwandten Berufsgruppen sehr wichtig“, gibt der freiheitliche Kultursprecher Otto Mahlknecht zu bedenken.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    Also eiynfalllvtur euch jeder blödsinn
    Das wird euch nicht helfen mit ulli und eurem verhalten beim rentenskandal werdet ihr euch das genick brechen

  • tiroler

    Kritik ist immer gut un Verbesserungspotential gibt es immer und überall.Im Großen und Ganzen leisten die VBB jedoch eine hervorragende Arbeit.
    Für sie Herr Mahlknecht, war es keine glückliche Entscheidung, sich den Freiheitlichen anzuschließen. Die Skandale innerhalb der F macht diese Partei absolut unwählbar, auch wenn es sicher einzelne gute Kandidaten gibt, wie sie selber. Der Leitner hat zwar endlich verstanden, dass er zu gehen hat, allerdings hat er so viel Schaden angerichtet, der einfach nicht mehr gut zu machen ist. Und die #konnterentenbombenichtplatzenlassen#Uli Mair ist immer noch auf der Liste. Unfassbar.Unglaublich. Unwählbar

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen