Du befindest dich hier: Home » Sport » Gesperrte Straßen

Gesperrte Straßen

Am Sonntag, 22. Juli beginnt die 42. Ausgabe des Giro delle Dolomiti. Um den Teilnehmern dabei maximale Sicherheit zu garantieren, werden die kurzen, zeitgestoppten Abschnitte für wenige Stunden für den Verkehr gesperrt.

Am Sonntag, 22. Juli beginnt die 42. Ausgabe des Giro delle Dolomiti. Eine Woche lang „tanken“ die rund 800 begeisterte Amateur-Radsportler aus 25 verschiedenen Nationen dann Südtirol – würzige Bergluft, atemberaubende Landschaften, schmackhaftes Essen und die viel zitierte Gastfreundschaft. Um den Teilnehmern dabei maximale Sicherheit zu garantieren, werden die kurzen, zeitgestoppten Abschnitte für wenige Stunden für den Verkehr gesperrt. Bei der Anfahrt, bzw. auf dem Rückweg kann es für die Verkehrsteilnehmer zu kurzen Verzögerungen kommen. Verzögerungen und Sperren, für die OK-Chef Simon Kofler schon im Vorfeld um Verständnis bittet.

Straßensperren, bzw. Verkehrsbehinderungen sind für keinen Autofahrer angenehm. Das wissen auch die Veranstalter des Giro delle Dolomiti. „Sicherheit wird bei unserer Veranstaltung großgeschrieben. Auf den zeitgestoppten Abschnitten sind Straßensperren unumgänglich. Wir werden aber versuchen, diese so kurz als möglich zu halten. Wir bedanken uns schon im Voraus bei allen Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis und bei allen zuständigen Behörden für die sehr gute Zusammenarbeit“, sagt Simon Kofler, Präsident des Giro delle Dolomiti.

Das einwöchige Radsport-Event geht am Montag, 22. Juli für die Giro-Teilnehmer mit der Etappe auf den Jaufenpass los (163 km/1859 Höhenmeter). Um 8 Uhr setzt sich das Feld von der Messe Bozen aus in Bewegung und radelt die Staatsstraße entlang bis nach Meran (voraussichtlich 9.07) und von dort weiter ins Passeiertal bis nach St. Martin (9.48) und St. Leonhard (10.00). Ab hier beginnt der zeitgestoppte Abschnitt (19 km/1398 hm) und deshalb ist die Jaufenpass-Straße von 9.30 Uhr bis voraussichtlich 13 Uhr gesperrt. Am frühen Nachmittag geht es über Sterzing (voraussichtlich 12.50 Uhr), Brixen (15.18) und Waidbruck (15.47) zurück zur Messe Bozen (16.33).

Die zweite Etappe am Montag, 23. Juli trägt den Namen Obereggen. Sie ist 78 Kilometer lang (1859 Höhenmeter), während der zeitgestoppte Part relativ kurz (8 km/724 Höhenmeter), dafür aber mit einer durchschnittlichen Steigung von 9 Prozent sehr anspruchsvoll ist. Dieser führt von Rauth zum Reiterjoch (Passo Pampeago). Dieser Abschnitt bleibt von 9 bis voraussichtlich 11.30 Uhr für den Verkehr gesperrt. Das Teilstück selbst führt ab 8 Uhr von der Messe Bozen durch das Eggental bis nach Birchabruck und dann weiter nach Rauth. Der Rückweg erfolgt über das Lavazè-Joch (11.58) und den Kreisverkehr in Kardaun (13.09) bis zur Messe (13.21).

Am Dienstag, 24. Juli wird der Sellastock umrundet. Es ist aufgrund ihrer Länge und des Höhenunterschieds (155 km/3275 m) die anspruchsvollste Etappe. Der zeitgestoppte Abschnitt von Corvara auf das Grödner Joch misst eine Länge von 9 Kilometern bei 600 Höhenmetern mit durchschnittlicher Steigung von 6,5 Prozent. Dieser Abschnitt ist von 12.30 bis 15.30 Uhr für den Verkehr gesperrt. Los geht’s um 8 Uhr bei der Messe Bozen. Weitere Stationen sind Waidbruck (ca. 8.30 Uhr), St. Ulrich (9.44), Wolkenstein (10.03), Abzweigung Sellajoch (10.58), Sellajoch (11.28), Pordoijoch (12.07), Arabba (13.09) und Campolongo-Pass (13.24). Dann der zeitgestoppte Abschnitt zum Grödner Joch. Der Rückweg erfolgt über Wolkenstein (14.40), St. Ulrich (16.18) und Waidbruck (16.39). Die Ankunft in Bozen ist um 17.24 Uhr vorgesehen.

Nach einem Ruhetag wird der Giro delle Dolomiti am Donnerstag, 26. Juli mit der vierten Etappe fortgesetzt. Für die Radler geht es dann aufs Stilfser Joch. Insgesamt ist dieses Teilstück 67 Kilometer lang mit 1851 Höhenmetern. Diese Etappe startet in Prad. Kurz darauf beginnt der zeitgestoppte Abschnitt bergauf zum Stilfersjoch, weshalb die Stilfserjoch-Straße von 9 bis voraussichtlich 13 Uhr für den Verkehr gesperrt bleibt. Der Rückweg erfolgt über den Umbrailpass in der Schweiz und von dort, immer bergab, nach Prad (13.15).

Die Seiser Alm steht im Mittelpunkt der fünften Etappe am Freitag, 27. Juli, die 81 Kilometer lang ist mit 1615 Höhenmetern. Wesentlich kürzer ist der zeitgestoppte Abschnitt (11 km/748 Höhenmeter) von der Kreuzung Seiser Alm hinauf auf die Hochebene mit einer Steigung von durchschnittlich 8 Prozent. Die Seiser-Alm-Straße bleibt von 9 bis 11.30 Uhr für den Verkehr geschlossen. Das Feld setzt sich bereits um 8 Uhr von der Messe Bozen in Bewegung. Über Blumau (8.29), Atzwang (8.43) und St. Anton (9.13) geht es hinauf nach Seis (9.38). Kurz darauf dann der Start des zeitgestoppten Streckenteils. Der Rückweg erfolgt über Blumau (12.02) zur Messe Bozen (12.23).

Abgeschlossen wird der Giro delle Dolomiti 2018 am Samstag, 28. Juli mit dem Mannschaftszeitfahren auf den Straßen rund um Nals und Andrian. Vom Waltherplatz (8.30 Uhr) geht es zum Golf Club Eppan (8.56), dann weiter zum Kreisverkehr Top Service (9.15) und zur Ortschaft Nals (9.22) bis nach Andrian (9.30). Die Strecke Golfclub Eppan, Kreisverkehr Top Service, Nals und Andrian ist von 9.30 bis 12 Uhr gesperrt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen