Du befindest dich hier: Home » Chronik » Geschnappter Kupferdieb

Geschnappter Kupferdieb

Die Staatspolizei hat einen jungen Bozner auf frischer Tat dabei ertappt, als er aus dem neuen Bozner Krankenhaus Kupferkabel stehlen wollte.

Die Staatspolizei hat in Bozen einen jungen Dieb inflagranti erwischt.

Der 33-jährige Bozner, der bereits wegen verschiedener Vergehen vorbestraft ist, verschaffte sich Zugang zur Baustelle des neuen Krankenhauses, um Kupferkabel zu stehlen.

Ein Wachmann hatte den Alarm ausgelöst, wodurch die Beamten den jungen Mann auf frischer Tat ertappen konnten.

 

Der Bozner hatte bereits 120 Kilogramm Kupferkabel in seinen Wagen geladen, was ihm rund 800 Euro eingebracht hätte.

Der Mann wurde in einem Schnellverfahren zu einer Haft von 8 Monaten und einer Geldstrafe von 200 Euro verurteilt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    unglaublich wie steuerbuggler gesetzlich Vertretern werden. solch ein Wiederholungstäter gehört mindestens 10jahr ins Gefängnis ohne jeglichen freigang. warscheinlich macht er nichtmal einen tag im Gefängnis. eine schweineri ersten grades, firmen können oft zusperren wegen Verbrecher solch. die Geschäfte die oftamls mehrmals aufgebrochen werden und die Eigentümer die dann das Handtuch schmeisen gezwungenermassen. in solchen fällen sollte der Staat als schuldiger betrachtet werden da er nicht für die Sicherheit sorgt und die schliessenden betriebe sollte megaabfindung bekommen. WIR SIND STUFF VON DEN WÖRTEN WIEDERHOLUNGSTÄTER. genau dort macht sich der Staat als Wiederholungstäter gegenüber steurbuggler. wichtig die eignen Sessel zu wärmen. nur nicht Zuviel staub aufzuwirbeln, kassieren, und in Pension gehen in die vergoldete mit nicht leistungsorientierten Prämien sondern wie lange einer den eigenn Sessel wärmt. so siehts aus. eine beamtenmafia sondergleichen. hoffentlich gibt es in der weite den Universums langsfristi Gerechtigkeit, dann kann man ja beruhigt sein auch auf solch haarstäubenden verhalten.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen