Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Beschränkter Verkehr

Beschränkter Verkehr

Am Sellajoch und am Pragser Wildsee greifen die neuen Projekte zur Verkehrsbeschränkung. Was diesen Sommer geplant ist.

Mit #dolomitesvives führt das Land heuer seinen Einsatz für eine neue nachhaltige Art, die Berge zu erfahren und zu erleben, weiter. Immer mit dem Ziel, mehr alternative Verkehrsmittel anzubieten, Lärm und Emissionen zu senken, die sensible Bergwelt zu schützen, aber auch dem Tourismus die Chance zu geben, den Gästen ein nachhaltiges Bergerlebnis zu bieten.

Dieses Jahr gibt es unter dem Leitmotiv #dolomitesvives, also lebendige Dolomiten, zwei Maßnahmen, und zwar eine am Sellajoch und eine am Pragser Wildsee. Beide Maßnahmen wurden am Freitag in Bozen vorgestellt.

Wie Umweltlandesrat Richard Theiner betonte, seien die die Dolomiten als Weltnaturerbe zu schützen und dies schließe auch ein Management der Nachhaltigkeit mit ein, und zwar nicht für die UNESCO, sondern für die Natur und alle Menschen, damit auch nachfolgende Generationen die Bergwelt erleben können.

„Jeder kann einen Beitrag für nachhaltige Mobilität leisten. Deshalb lasst das Auto zu Hause. Wir organisieren Eure Fahrten mit Bus, Bahn und Aufstiegsanlagen“, sagte Mobilitätslandesrat Florian Mussner.

Auch der Trentiner Verkehrslandesrat Mauro Gilmozzi unterstrich, dass es eine Änderung der Mobilitätskultur brauche. Mobilität müsse nachhaltig gedacht und gelebt werden. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei der Suche nach an Lösungen für die Mobilität in diesem sensiblen Gebiet sei besonders positiv, so Gilmozzi.

Test am Sellajoch

Nachdem es im vorigen Sommer mittwochs eine Sperre für den motorisierten Verkehr am Sellajoch gegeben hatte, greift heuer ein neues Experiment, das eine Verkehrsbeschränkung am Sellajoch vorsieht.

„Mit diesem neuen Test für weniger Verkehr am Sellajoch loten wir eine weitere Möglichkeit aus, das Er-Fahren der Dolomiten nachhaltiger zu gestalten, zumal an Spitzentagen mehr als 5.000 Fahrzeuge auf dem Pass unterwegs sind“, unterstrich Landesrat Theiner. Dieses weitere Experiment solle dazu beitragen, für 2019 zu einer endgültigen Lösung für nachhaltige Mobilität am Sellajoch zu finden, so Theiner.

„Angepeilt wird mit der Maßnahme diesen Sommer eine Sensibilisierung, eine Lärmentlastung und Verkehrsreduzierung von 20 Prozent im Tagesverlauf, wobei man sich an den Durchschnittswerten orientiert“, betonte Theiner.

Vormittags sollen demnach in etwa nur mehr 200 Fahrzeuge pro Stunde auf den Pass dürfen, am Nachmittag etwa 100 bis 150. Die Verkehrsbeschränkung am Sellajoch soll vom 23. Juli bis 31. August 2018, von Montag bis Freitag, von 09.00 bis 16.00 Uhr aufrecht sein.

Eine solche Verkehrsregelung sei in Italien einzigartig, betonte der Direktor der Mobilitätsabteilung der Provinz Trient, Roberto Andreata.

Das Sellajoch passieren dürfen nur Fahrzeuge, deren Lenker vorher eine kostenlose Genehmigung eingeholt haben.

Flankierend zur Beschränkung wird laut Landesrat Mussner das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln verstärkt. „Die Busverbindungen zwischen St. Ulrich und Sellajochhaus werden deutlich ausgebaut, sodass vormittags und nachmittags ein 15-Minuten-Takt angeboten wird“, sagte Mussner und verwies auch auf die Aufstiegsanlagen als umweltfreundliche Verkehrsmittel wie etwa die neue Kabinenbahn Sassolungo.

„Die Genehmigung ist eine Stunde lang gültig und kann über die App Opemove oder im Web unter Openmove sowie bei den Informationspunkten vor Ort, beim Ex-Hotel Miramonti auf Plan de Gralba und bei Ruacia in St. Cristina auf der Südtiroler Seite und bei Lupo Binaco und Mazzin auf der Trentiner Seite, eingeholt werden“, erklärte Umwelt-Ressortchef und Vorsitzender der Arbeitsgruppe #dolomitesvives, Florian Zerzer.

Für einige Fahrzeuge ist die Durchfahrt immer möglich, wie beispielsweise für Fahrzeuge mit Elektroantrieb, öffentliche Verkehrsmittel, Feriengäste der Gastbetriebe am Sellajoch, Einsatzfahrzeuge und landwirtschaftliche Fahrzeuge. Solche Sondergenehmigungen müssen bei den Gemeinden beantragt werden.

Umweltfreundlich zum Pragser Wildsee

Der Pragser Wildsee ist durch die bekannte Fernsehserie „Un passo dal cielo“ vor allem in den Sommermonaten Juli und August ein noch beliebteres Ausflugsziel geworden. „Um das sensible Ökosystem zu schützen und auch die Wertschätzung für den Naturpark zu steigern, können diesen Sommer auch alle, die nicht zu Fuß gehen, den Pragser Wildsee Unesco-Weltnaturerbe-Gebiet auf die sanfte Tour erreichen“, sagte Landesrat Theiner.

Bereits auf der Pustertaler Staatsstraße, auf der täglich durchschnittlich 23.000 Fahrzeuge unterwegs sind, werde laut Landesrat Mussner ein neuer Kreisverkehr den Verkehrsfluss bei der Abzweigung in Richtung Landesstraße Prags verbessern. Schon im Juli soll der provisorische Kreisverkehr mit „Slip lanes“, also Bypass-Spuren, die die Fahrzeuge schneller durch den Kreisverkehr schleusen, funktionieren.

Für die Straße zum See, auf der bisher im Sommer bis zu 7.000 Fahrzeuge täglich gezählt wurden, wird es vom 16. Juli bis zum 16. September täglich von 10.30 Uhr bis 14.00 Uhr ab Schmieden eine Sperre für alle Pkw geben. Dort gibt es einen kostenpflichtigen Auffangparkplatz mit 240 Stellplätzen, der noch erweiterbar ist. „Wir empfehlen den Gästen und Ausflüglern, die Anreise mit Zug und Bus. Dafür haben wir heuer optimale Voraussetzungen geschaffen“, sagte Landesrat Mussner.

„Während Sperrzeiten können nur die Busse zweier Linien die Strecke zum See hin und zurück fahren, und zwar die Linie 442 von Toblach über Niederdorf und ein eigens eingerichteter Shuttlebusdienst, der beim Busbahnhof Welsberg startet und zum See und wieder zurückfährt“, erklärte Mobilitätsressortchef Valentino Pagani. Es gibt Sonderermächtigungen.

Mit den Bussen der Linie 442 fährt jeder mit den herkömmlichen Abos und Fahrscheinen des öffentlichen Nahverkehrs zum Normaltarif. Mit der Gästecard ist im Zeitraum der Straßensperre ein Zuschlag von drei Euro pro Fahrt zu bezahlen. Kinder bis sechs Jahre fahren kostenlos.

Für den eigens eingerichteten Shuttledienst hingegen müssen alle Fahrgäste ab sechs Jahren drei Euro pro Person und Fahrt bezahlen. Wer gerne zu Fuß geht, erreicht den Pragser Wildsee vom Parkplatz in Schmieden auf dem Wanderweg Nr. 1 in etwa eineinhalb Stunden. Verbessert werden auch das System für die Beschilderung auf den Zufahrtsstraßen ab dem neuen Kreisverkehr und das Parkleitsystem.

Gilmozzi, Mussner und Theiner bedankten sich bei den Gemeinden, den Tourismusvereinen, der IDM und der Stiftung Dolomiten UNESCO, die die Vorhaben für nachhaltige Mobilität im Unesco-Weltnaturerbe-Gebiet mittragen. Alle drei Landesräte und die Ressortchefs zeigten sich überzeugt, dass ein nachhaltiges Er-Fahren der Dolomiten eine große Chance nicht nur für die Lebensqualität der Menschen und für intakte Natur, sondern auch für den Tourismus sei.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • marting.

    Beschränkte Politiker

  • sepp

    [email protected] der wor ba der irn vergabe ausser der tür hot nett gsechen das er die hond aufheben miesat suscht die gonze Politiker karriere nix zu stonde gibrocht und itz moant er ols zu do reissen besser boll weck bisch Richard geh schofe hüten den wolf vertreiben noa konsch noch denken wos gileisten hosch

  • goggile

    muss immer DDr.goggileGOLIATH mit vorschlägen kommen? macht tunnel zwischen corvara und wolkenstein. passtrassen unter hoher gebühr befahrbar. ein tag rad-Wandertag und ein tag sind die Autos dran. immer abwechselnd. öffnet die lifte in badia und Gröden ganzyährig, denn die Saisonen sind dort viel zu kurz. im herbst wo es am grödner joch golden leuchtet mit den Nadelbäumen und im frühjahr wo die krokosse spriesen von kolfuschg Richtung corvara, da haben fast alle geschlossen. es gehört ein umdenken. es braucht ganzjahrestouismus und es müssen auch Geschäfte interessante gebaut werden. von mir aus können sie in einer 2en variante auch tunnel von wolkenstein nach kardaun oder Blumau…. oder bx.
    auch Meran-Brixen wäre eine interessante variante. und die schnellstrasse braucht es im pustertal und die Autobahn Venedig pustertal münchen

  • sepp

    goggile sbeschte isch du mochsch irgendwo in dschungl bürgermeisterin

  • wisoiundnetderfranz

    Den Casino af die Auffohrtn zun Sellajoch schaug i mir un, außer es werd net kontrolliert, sem isch ols ok…
    Übrigens, stimmts, dass die Wochnenden von der Regelung ausgnummen sein? Genial!

  • wisoiundnetderfranz

    Kommentar

  • george

    Die Beschränkung bei diesem Verkehr über die Pässe und nach Prags ist weit geringer als die der Erfinder.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen