Du befindest dich hier: Home » News » Ja zum Wolf-Gesetz

Ja zum Wolf-Gesetz

Foto: 123RF

Der zuständige Gesetzgebungsausschuss im Landtag billigt den Gesetzentwurf von Landesrat Arnold Schuler zur möglichen Entnahme von Wolf und Bär.

Der II. Gesetzgebungsausschuss des Landtages hat am Mittwoch den Landesgesetzentwurf  „Vorsorge- und Entnahmemaßnahmen bei Großraubwild“, vorgelegt von der Landesregierung auf Vorschlag von Landesrat Arnold Schuler, mit sechs Ja (Maria Hochgruber Kuenzer, Magdalena Amhof, Josef Noggler, Oswald Schiefer, Sigmar Stocker und Bernhard Zimmerhofer) und einer Gegenstimme (Hans Heiss) gutgeheißen.

Laut diesem Gesetzentwurf kann der Landeshauptmann, „nach Einholen des Gutachtens der Höheren Anstalt für Umweltschutz und Forschung (ISPRA), beschränkt auf die Tierarten Ursus arctos und Lupus canis zur Entnahme, zum Fangen oder zum Töten von Exemplaren dieser Arten ermächtigen, falls dies mangels anderer Lösungen für notwendig erachtet wird und vorausgesetzt, dass der Bestand der Populationen der betroffenen Art in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet dadurch nicht beeinträchtigt wird.“

Der Ausschuss im Landtag hat nur eine Änderung vorgenommen, und zwar am Titel des Gesetzentwurfs, der sich nun ausdrücklich auf die Habitat-Richtlinie der EU von 1992 bezieht, die unter bestimmten Voraussetzungen auch eine Entnahme erlaubt.

Ein Antrag von Hans Heiss, das ISPRA-Gutachten als bindend vorzusehen, wurde abgelehnt. Ein Antrag von Josef Noggler, wonach die ISPRA nur ein Gutachten zum Erhalt der Population abgibt, aber nicht zu Schäden und Gefahren vor Ort, soll bis zur Behandlung im Plenum geprüft werden.

„Im Unterschied zu anderen Ländern hat Italien die Habitat-Richtlinie von 1992 noch nicht mit einer eigenen Verordnung umgesetzt“, erklärt die stellvertretende Ausschussvorsitzende Maria Hochgruber Kuenzer.

Sie erklärt: „Damals gab es in Italien 100 Wölfe, heute sind es 2.000, wobei die Zahl sich alle sieben bis acht Jahre verdoppelt. Man geht davon aus, dass es rund um Südtirol sechs Wolfsrudel gibt, deren Verbreitung hat Auswirkungen auf Nutztierhaltung, Freizeitgestaltung und Artenvielfalt. Die vorgeschlagenen Herdenschutzmaßnahmen sind in Südtirol nicht umsetzbar, Hirtenhunde wären auch eine Gefahr für den Menschen. Südtirol versucht nun mit diesem Gesetz, die EU-Richtlinie direkt umzusetzen, bevor der Staat tätig wird – das ist auch schon bei anderen Richtlinien geschehen, zum Beispiel mit dem Vergabegesetz.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (11)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • silverdarkline

    Und wieder mal nichts gelernt (causa Durnwalder)?? Was soll’s…sind ja nur unsere Steuergelder, die wieder mal draufgehen.

  • kleinlaut

    Schon die saublöde Bezeichnung „Entnahme“ ( kann ja nur von der honorigen bzw. holden Jägerschaft kommen ) zeigt wie despektierlich mit Tieren umgegangen wird.. Dabei haben diese die längere Daseinsberechtigung als die Spezies Mensch, die besonders von der katholischen Kirche zu dem erhoben worden ist was sie ganz bestimmt NICHT ist: die Krone der sogenannten „Schöpfung“ die nicht existiert und nie existiert hat.

  • guyfawkes

    Der Gesetzestext ist ein schlechter Witz:
    „….vorausgesetzt, dass der Bestand der Populationen der betroffenen Art in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet dadurch nicht beeinträchtigt wird.“

    Ganz Südtirol wird einfach als „nicht natürliches Verbreitungsgebiet“ erklärt und schon spielt das Kriterium „Bestand der Population“ keine Rolle mehr.
    Dies dürfte „einereiner“ zwar gefallen – ich kann mir aber nicht vorstellen dass man „so billig“ damit durchkommt.

    Ausserdem sollte im Gesetz schon präzisiert werden, wer ermächtigt wird. Das Amt für Jagd und Fischerei wird dies wohl kaum selbst ausführen. Irgendwelche Jäger die schon in den Startlöchern stehen (zB „einereiner“ oder BM Colli – falls es sich nicht um ein und dieselbe Person handelt)?

  • mannik

    „Hirtenhunde wären auch eine Gefahr für die Menschen“… gewaltig.

    • noxxer

      … ja Herdenschutzhunde sind gefährlich für Menschen! Die haben nichts mit den Haushunden die der Hirte hierzulande mitnimmt zu tun.
      (Thomas Steidl, Präsident der Tierärztekammer Baden-Württemberg: „Der Herdenschutzhund ist in Baden-Württemberg kein geeignetes ,Anti-Wolf-Instrument’, sondern für unbeteiligte Dritte im höchsten Grade risikobehaftet)

      • drago

        Mit der Gefahr für Menschen so unkritisch zu argumentieren, ist dann mehr als lächerlich. Ich sage nur Mutterkühe.
        Andere Regionen (Schwarzwald) bieten sogar Wolfswanderungen an.
        Die ganze Diskussion ist einfach lächerlich. Es kann bestensfalls ein wirklich für den MENSCHEN gefährliches Einzeltier entnommen werden, nachdem alle anderen Lösungen als nicht möglich festgestellt werden; aber dass die ganze Population abgeschossen wird und Südtirol wolfs- und bärenfrei wird, glauben vielleicht ein paar Unbedarfte, aber sicher nicht die Politiker, die diese Gesetze machen.
        Und nach dem letzten Urteil gegen Durni und Co. möchte ich unseren, so überaus mutigen LH (der kurz vor den Wahlen sogar auf die Strasse gehen würde und die Volkstumsschiene zurück zur SVP holen will) sehen, wie er den Abschuss eines Wolfes genehmigt. Die entsprechende Unterschrift auf dem Dekrat wäre wahrscheinlich vor lauter Zittern unleserlich, falls er sie händisch machen müsste. 🙂

  • ahaa

    Egal ob es anschliessend Strafen dafùr geben wird.Es zahlt der Steuerzahler!Und ich wette die kommen!Rechtsanwàlte ,Gutachter……kònnen jetzt schon lachen.

  • wisoiundnetderfranz

    Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, dass in diesem Gesetz nicht auch die Rindermuttertierhaltung auf den Almweiden berücksichtigt worden ist.
    Diese ist in den letzten Jahren nachweislich für mehrere tödliche Unfälle aufgrund von Angriffen auf Wanderer verantwortlich.
    Also, bitte, alle abschießen oder in die Ställe sperren!

  • rota

    Ich schlage folgende Verbotstafeln vor:

    Almen betreten verboten.

    Inhabern landwirtschaftlicher Nutzungsrechte ist der Zutritt zur landwirtschaftlichen Bewirtschaftung gestattet.

  • sepp

    wos wellen die mit ihre Gesetze sell ihnen schun der walsche Staat sogen wie die Gesetze du der schuler und die kuenzer schrein jo amol die wellen ba die Bauern punkten

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen