Du befindest dich hier: Home » News » Larcher zieht Kandidatur zurück

Larcher zieht Kandidatur zurück

Paukenschlag in der SVP: Der Schönheitschirurg Lorenz Larcher, der als neuer Sanitäts-Landesrat hätte aufgebaut werden sollen, zieht seine Kandidatur zurück.
Paukenschlag in der SVP: Der Schönheitschirurg Lorenz Larcher, der als neue Sanitäts-Landesrat hätte aufgebaut werden sollen, zieht seine Kandidatur zurück.
In einer Aussendung schreibt Larcher am Donnerstag:
„Nach reiflicher Überlegung und intensiver Beratung und Abwägung aller Begleitumstände hat Doz. Dr. med. Lorenz Larcher entschieden, auf die ihm von Landeshauptmann Arno Kompatscher und Parteiobmann Philipp Achammer angebotene Kandidatur bei den kommenden Landtagswahlen zu verzichten.
Das ehrende und ansprechende Angebot, in den nächsten Jahren auf politischer Ebene im Sanitätsbereich tätig sein zu können, würde, wie eine umfassende rechtliche Abklärung der Arbeitsperspektiven ergeben hat, es mit sich bringen, dass Dr. Larcher jede aktive berufliche Tätigkeit im öffentlichen Dienst und für den öffentlichen Dienst aussetzen müsste.
Für Dr. Larcher würde das zu einem fachberuflichen Stillstand führen und somit die Weiterführung seiner bisherigen Entwicklung im landesweiten Bereich der Plastischen Chirurgie abrupt blockieren.
Dies wurde unter Berücksichtigung der Folgen im privaten Bereich als nicht angemessen erachtet, weshalb der Verzicht auf die  Kandidatur vom Landeshauptmann zwar bedauert, aber unter Berücksichtigung der persönlichen Situation von Dr. Larcher als nachvollziehbarer Schritt angenommen wurde.
Dr. Larcher betonte, dass er in seiner bisherigen Funktion dem Südtiroler Sanitätswesen weiterhin voll zur Verfügung stehen werde.“
Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (15)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Recht hat er, wer hat schon Lust sich von 500.000 Landesräte für Sanität kritisieren und beschimpfen zu lassen.
    Jeder hätte am liebsten einen Privatarzt und wenn er sich mal ein kleines Aua gemacht hat oder einen Männerschnupfen hat, sollte die erste Hilfe für ihn sofort still stehen.

    • kurt

      @andreas
      Diese Äußerung wirst du noch büßen ,spinnst du sich so mit dem Chef anzulegen.

      • marting.

        ja trottl andreas, das ist deine große chance!
        melde dich bei deiner geliebten SVPD und kandidiere statt Larcher.
        denn im Gegensatz zu Larcher ist dir ja nichts zu blöd und
        vielleicht machen sie dir wie die Marie Mawe auch einen Gefallen, z.B. holen sie dich aus der Anstalt heraus und zahlen dir den Wahlkampf.
        Kriecher und Schleimer wie du sind in der SVPD immer willkommen

  • goggile

    gottseidank gibt es Gesetze die dies unterbinden. man sieht wie unfassbar vile dopple und mehrberuflich tätig sind. ein gewählter sol nur politisch arbeiten

  • checker

    Ich frage mich, wieso die SVP die Kandidatur bereits veröffentlicht hat und dann der Kandidat einen Rückzieher macht. Ist wahlkampftaktisch nicht gerade klug. Oder hatter er bereits eine Zusage gegeben und dann doch widerrufen?
    Die Sanität ist eine Schlangengrube, da ist man dann schnell verbrannt, besonders unter Kompatscher, der liebend gerne die heissen Eisen abgibt.
    Würde ich mir auch gut überlegen.

  • marting.

    der Larcher hat gut entschieden!!!
    wer will denn bei so einem Versagerverein wie der SVPD dabei sein? und wer will schon den Scherbenhaufen der Stocker aufräumen?
    Geld hat der sich schon genug, wieso sich also den guten Namen bei so einer korrupten Partei ruinieren?

  • tiroler

    Wäre echt schade, wenn sich ein kompetenter Arzt wie Larcher mit der Politik sein Image verbrennen würde.
    Gute Entscheidung, Herr Dr. Larcher!

  • yannis

    Ein Mediziner, Rechtsanwalt, Ingeneur, usw. würde sich durch die Kandidatur für diesen Verein in die Riege der verkrachten Existenzen seiner Berufsgruppe einreihen.
    Ein halbwegs seriöser Zeitgenosse sollte und wird sich nicht auf Job des SVP-Stallknecht’s einlassen.

  • jennylein

    Die Sanität wäre genau das Richtige für Thomas Widmann. Der Einzige der das Format hat das hinzubekommen.

  • agugger2015

    genau. auch der einzige der es schaffen wird wieder Millionen beim fenster rauszuhauen. Kübelweise. hat er in seiner letzten Legislatur bereits gemacht. dann hat ihn das VOLK abgewählt. und jetzt kommt er wieder. ekelhaft.

  • sepp

    a normal denkender mensch kandidiert nett für den sauhaufen wen muisch korrupt sein oder koan Schulabschluss wie do supergscheide lachhammer i hoff lei das der herr in herbst a Waterloo erlebt

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen