Du befindest dich hier: Home » Politik » Der gesunde Chillmodus

Der gesunde Chillmodus

Die Freiheitliche Tamara Oberhofer warnt die Grünen vor einer Geschlechter-Quote auf Gemeindeebene: „Zu viele Frauen auf einem Haufen bringen nur Unheil.“

Von Matthias Kofler

Im Regionalrat wurde am Mittwoch ein Gesetzentwurf der Grünen behandelt, der Zugangserleichterungen für Listen und die Förderung der Geschlechterrepräsentanz in den Gemeinden vorsieht. Um eine ausgewogenere Vertretung von Frauen und Männern in den Gemeinderäten zu erreichen, soll die Listenzusammensetzung hinsichtlich der Geschlechtervertretung neu berechnet werden, forderte Brigitte Foppa.

Demnach wird die Anzahl von Kandidatinnen oder Kandidaten eines Geschlechts von zwei Dritteln nicht mehr auf die mögliche Höchstzahl der Kandidatinnen und Kandidaten angesetzt, sondern auf die effektive Anzahl der Menschen, die auf einer Liste kandidieren. Im ersten Drittel alternieren Kandidatinnen und Kandidaten. „So wird zum einen die Mindestanzahl von Kandidatinnen oder Kandidaten eines Geschlechts besser auf das wahre Geschlechterverhältnis der die Liste vertretenen Menschen angepasst und zum anderen am Listenbeginn, der wahlstrategisch bedeutend ist, ein auch schon rein visuelles Gleichgewicht der Geschlechter hergestellt“, unterstrich die Grünen-Abgeordnete.

Ihr Antrag sieht weiters Sanktionen bei Nichteinhaltung der Bestimmungen in Form vom Ausschluss der Liste oder Streichung der Namen des überrepräsentierten Geschlechts vor. Die Geschlechtervertretung in den Gemeinderäten sei derzeit meist nicht ausgewogen, stellte Brigitte Foppa fest. Das hänge unter anderem auch davon ab, dass viele Frauen aufgrund der Doppelbelastung nicht in Vereinen aktiv seien. Die Quotenregelungen seien nicht ideal, aber derzeit nötig, um die Vertretung von Frauen zu gewährleisten.

Andreas Pöder (BürgerUnion) bezeichnete die Geschlechter-Quote als „sinnlos“. In vielen Gemeinden habe man Frauen zu einer Kandidatur zwingen müssen. Ähnlich äußerte sich auch Myriam Atz Tammerle (STF): Der Vorschlag der Grünen würde es mit sich bringen, dass man den Männern das passive Wahlrecht absprechen müsse, wenn die Quote anders nicht erreicht werden könne. In volkstumspolitischen Angelegenheiten seien die Grünen immer gegen die Quote. Die Frauen hätten heute genügend Möglichkeiten, sich gleichberechtigt in der Politik zu engagieren, so die Abgeordnete.

Als überzeugte Quoten-Gegnerin trat auch die Freiheitliche Tamara Oberhofer auf. Sie meinte: „Ich bin zwar dafür, dass Frauen möglichst selbstständig agieren können. Doch zu viele Frauen auf einem Haufen bringen nur Unheil, weil ihnen einfach der gesunde Chillmodus fehlt.“ Oberhofer warf den Grünen vor, „zu viel durchmischen zu wollen“. Es stimme, dass Frauen ein Auge fürs Detail hätten und eine andere Sichtweise in die Politik einbringen würden. Frauen würden gleichzeitig aber auch stark dazu neigen, „die Dinge zu zerreden“. Die Freiheitliche sprach sich deshalb dezidiert gegen den Gesetzentwurf aus: „Es muss irrelevant sein, ob man ein Mandl oder ein Weibele ist. In der Politik zählt nicht das Geschlecht, sondern die eigene Entscheidungsfähigkeit.“

Die Debatte zum Gesetzentwurf wird bei der nächsten Regionalratssitzung im Juli fortgesetzt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (15)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Eine politisch unkorrekte Analyse von Al Bundy, wo der weltbekannte Sozialwissenschaftler Mr. Hugh Hefner zitiert wird. 🙂

    https://www.youtube.com/watch?v=iWhv0YHEsIQ

  • tiroler

    Ich muss es immer wieder sagen: Trennt euch endlich von Leitner und Mair, dann könnt ihr durchstarten. Mit den 2 Rentenp(l)atzern wird der Erfolg mäßig sein

  • yannis

    Frau Oberhofer weiß wovon sie spricht, meine Kolleginen waren sich in keinen Punkt so einig, fünf Mäner als Vorgesetzte (Chefs) sind immer noch besser als eine einzige von den Weibsbildern, die in kürzester Zeit das halbe Unternehmen zur. „Mobben-Bude“ umgestalten.

  • franz

    Tamara Oberhofer hat nicht ganz unrechte wenn sie meint: „Ich bin zwar dafür, dass Frauen möglichst selbstständig agieren können. Doch zu viele Frauen auf einem Haufen bringen nur Unheil, weil ihnen einfach der gesunde Chillmodus fehlt.“ [..]
    Nicht nur der gesunde Chillmodus fehlt Frauen, vielleicht ist es die Stutenbissigkeit -& Co Männer halten zusammen und Frauen sind damit beschäftigt sich gegenseitig „ein Haxl“ zu stellen. und einen Zickenkrieg zu liefern.
    Typisch wenn Frauenwie die Abgeordnete Renate Gebhard SVP welche eigentlich die Rechte der Frauen verteidigen sollten, gegen den Interessen und den Schutz der Frauen anlässlich zur Justiz Reform 2017 für die entkriminalisiert ( Abschaffung) des Strafartikel zum “Stalking “ art. 612 bis c. p ) zustimmt.
    17G00116) (GU Serie Generale n.154 del 04-07-2017)
    note: Entrata in vigore del provvedimento: 03/08/2017
    “Lo stalker paga la vittima in aula? Carfagna furiosa, la legge-vergogna del Pd: umiliati“
    http://www.liberoquotidiano.it/news/politica/13262206/mara-carfagna-reato-stalking-legge-sbagliato-pd-tardivo.html
    Abgeordnete Renate Gebhard SVP“Uns als SVP war aber auch wichtig, und daher haben wir für die Reform gestimmt“[..]
    Abgesehen von den der Schaumschlägerei und Wahlpropaganda des PD&SVP: Siehe Artikel in der Tageszeitung
    http://www.tageszeitung.it/2017/06/16/eine-abschreckung/#comment-348228

  • markp.

    Also für mich sind diese beiden Aussagen von Oberhofer ein kompletter Widerspruch in sich:

    1. „Ich bin zwar dafür, dass Frauen möglichst selbstständig agieren können. Doch ZU VIELE Frauen auf einem Haufen bringen nur Unheil, weil IHNEN einfach der gesunde Chillmodus fehlt.“

    2. „Es muss IRRELEVANT sein, ob man ein Mandl oder ein Weibele ist. In der Politik zählt NICHT das Geschlecht, sondern die eigene Entscheidungsfähigkeit.“

    Zum einen meint Oberhofer, das zuviel Frauen pauschal Unheil bringen aber ansonsten soll es egal sein, welches Geschlecht, wenn man in der Lage ist Entscheidungen zu treffen ?!?! Boh…

  • besserwisser

    a bissl chllen konnsch ollm … ober sell a lai in 20 minuten tageszeitung lesen bei der mittagspause…
    olle kenne sich net im laurin beim chillen oblichten lossen …
    eigentlich bin i neidisch, meine 20 minütchen sein schon foscht wieder vorbei …

  • tiroler

    Oberhofee, Tinkhauser, Mahlknecht, LeiterReber u Co sind Hoffnungsträger für eine neue Politik in Südtirol.
    Aber Mit Pius und Uli in den Reihen sind die Freiheitlichen absolut unwählbar für alle, die auch nur ein bisschen Hirn im Kopf haben.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen